Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Der Mensch verliert seine Intelligenz

Aktuelles

Frau vor einem Bücherregal

Neue Forschungsergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, dass der Mensch langsam aber sicher seine intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten verliert.
© Light Impression - Fotolia

Di. 13. November 2012

Noch 3000 Jahre: Der Mensch verliert seine Intelligenz

Verlieren wir langsam aber sicher unsere intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten? Neue Forschungsergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, so der US-amerikanische Forscher Gerald Crabtree. Seine Hypothese wurde im Fachblatt Trends in Genetics publiziert.

Anzeige

Die menschliche Intelligenz und unser Verhalten basieren demnach darauf, dass eine große Zahl an Genen optimal funktioniert, wobei diese Gene ständigen kleinsten Veränderungen unterworfen sind, so der Wissenschaftler von der Universität Stanford. Dass wir unsere intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten zu verlieren drohen, hängt dem Forscher zufolge mit zwei grundlegenden Mechanismen zusammen. Zum einen scheinen die Gene, die mit der Funktion des Gehirns zusammenhängen, besonders anfällig für Mutationen, also Veränderungen des Erbguts, zu sein. Zum anderen werden diese Mutationen in unserer modernen Gesellschaft nicht mehr herausselektiert.

In grauer Vorzeit war das anders: Unsere intellektuellen Fähigkeiten und die Optimierung von tausenden Intelligenz-Genen stammen vermutlich noch aus einer Zeit, bevor unsere Vorfahren aus Afrika auf den Plan traten, so Crabtree. In dieser Zeit war Intelligenz für das Überleben extrem wichtig. Daraus folge, dass der Selektionsdruck auf die, für die geistige Entwicklung benötigten Gene extrem groß war, so der Forscher. Was so viel heißt wie: Nur die Intelligentesten überlebten. Ein Mechanismus, der so in den nachfolgenden Gesellschaften nicht mehr vorhanden war.

Dies sei allerdings kein Grund, sich große Sorgen zu machen, so Crabtree. Der von ihm geschilderte Prozess schreite extrem langsam voran. Richtig ernst werde es seiner Ansicht nach erst in etwa 3000 Jahren. Doch dann gebe es sicherlich Technologien, mit denen solche Genveränderungen erkannt und korrigiert werden könnten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bauchfett senkt die Lebenserwartung

Das gilt auch für Normalgewichtige, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Mit Raumtemperatur gegen Übergewicht

Ein Wechsel zwischen Kälte und Wärme beeinflusst den Stoffwechsel positiv.

5 Tipps für Wirkstoffpflaster

Ein Apotheker erklärt die Tücken von Nikotin-, Hormon- und Schmerzpflastern.

Ab 50: Sport stärkt das Hirn

Eine Kombination aus Ausdauer- plus Krafttraining scheint günstig zu sein.

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen