Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Der Mensch verliert seine Intelligenz

Aktuelles

Frau vor einem Bücherregal

Neue Forschungsergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, dass der Mensch langsam aber sicher seine intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten verliert.
© Light Impression - Fotolia

Di. 13. November 2012

Noch 3000 Jahre: Der Mensch verliert seine Intelligenz

Verlieren wir langsam aber sicher unsere intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten? Neue Forschungsergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, so der US-amerikanische Forscher Gerald Crabtree. Seine Hypothese wurde im Fachblatt Trends in Genetics publiziert.

Anzeige

Die menschliche Intelligenz und unser Verhalten basieren demnach darauf, dass eine große Zahl an Genen optimal funktioniert, wobei diese Gene ständigen kleinsten Veränderungen unterworfen sind, so der Wissenschaftler von der Universität Stanford. Dass wir unsere intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten zu verlieren drohen, hängt dem Forscher zufolge mit zwei grundlegenden Mechanismen zusammen. Zum einen scheinen die Gene, die mit der Funktion des Gehirns zusammenhängen, besonders anfällig für Mutationen, also Veränderungen des Erbguts, zu sein. Zum anderen werden diese Mutationen in unserer modernen Gesellschaft nicht mehr herausselektiert.

In grauer Vorzeit war das anders: Unsere intellektuellen Fähigkeiten und die Optimierung von tausenden Intelligenz-Genen stammen vermutlich noch aus einer Zeit, bevor unsere Vorfahren aus Afrika auf den Plan traten, so Crabtree. In dieser Zeit war Intelligenz für das Überleben extrem wichtig. Daraus folge, dass der Selektionsdruck auf die, für die geistige Entwicklung benötigten Gene extrem groß war, so der Forscher. Was so viel heißt wie: Nur die Intelligentesten überlebten. Ein Mechanismus, der so in den nachfolgenden Gesellschaften nicht mehr vorhanden war.

Dies sei allerdings kein Grund, sich große Sorgen zu machen, so Crabtree. Der von ihm geschilderte Prozess schreite extrem langsam voran. Richtig ernst werde es seiner Ansicht nach erst in etwa 3000 Jahren. Doch dann gebe es sicherlich Technologien, mit denen solche Genveränderungen erkannt und korrigiert werden könnten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So tödlich ist Umweltverschmutzung

Durch verschmutzte Luft sterben mehr Menschen als durch Krankheiten und Kriege.

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen