Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Der Mensch verliert seine Intelligenz

Aktuelles

Frau vor einem Bücherregal

Neue Forschungsergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, dass der Mensch langsam aber sicher seine intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten verliert.
© Light Impression - Fotolia

Di. 13. November 2012

Noch 3000 Jahre: Der Mensch verliert seine Intelligenz

Verlieren wir langsam aber sicher unsere intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten? Neue Forschungsergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, so der US-amerikanische Forscher Gerald Crabtree. Seine Hypothese wurde im Fachblatt Trends in Genetics publiziert.

Anzeige

Die menschliche Intelligenz und unser Verhalten basieren demnach darauf, dass eine große Zahl an Genen optimal funktioniert, wobei diese Gene ständigen kleinsten Veränderungen unterworfen sind, so der Wissenschaftler von der Universität Stanford. Dass wir unsere intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten zu verlieren drohen, hängt dem Forscher zufolge mit zwei grundlegenden Mechanismen zusammen. Zum einen scheinen die Gene, die mit der Funktion des Gehirns zusammenhängen, besonders anfällig für Mutationen, also Veränderungen des Erbguts, zu sein. Zum anderen werden diese Mutationen in unserer modernen Gesellschaft nicht mehr herausselektiert.

In grauer Vorzeit war das anders: Unsere intellektuellen Fähigkeiten und die Optimierung von tausenden Intelligenz-Genen stammen vermutlich noch aus einer Zeit, bevor unsere Vorfahren aus Afrika auf den Plan traten, so Crabtree. In dieser Zeit war Intelligenz für das Überleben extrem wichtig. Daraus folge, dass der Selektionsdruck auf die, für die geistige Entwicklung benötigten Gene extrem groß war, so der Forscher. Was so viel heißt wie: Nur die Intelligentesten überlebten. Ein Mechanismus, der so in den nachfolgenden Gesellschaften nicht mehr vorhanden war.

Dies sei allerdings kein Grund, sich große Sorgen zu machen, so Crabtree. Der von ihm geschilderte Prozess schreite extrem langsam voran. Richtig ernst werde es seiner Ansicht nach erst in etwa 3000 Jahren. Doch dann gebe es sicherlich Technologien, mit denen solche Genveränderungen erkannt und korrigiert werden könnten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körpergröße zeigt Krampfader-Risiko

Forscher haben einen neuen Risikofaktor für Venenleiden gefunden.

Rauchen hinterlässt Spuren in den Genen

Forscher haben neue Details über die Folgen von Zigarettenkonsum aufgedeckt.

Feste Bettzeiten halten schlank

Gesundheit und Stoffwechsel profitieren, wenn wir zu festen Zeiten ins Bett gehen.

Schlafkrankheit: Ursache gefunden

Offenbar liegt der Krankheit eine Reaktion des Immunsystems zugrunde.

Diese Ernährung senkt die Krebsgefahr

Einige Lebensmittel sind für die Gesundheit wertvoller als andere.

Mit Viren Tumorzellen angreifen

Forscher haben eine neue Therapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet.

Resistente Keime schneller erkennen

Ein neues Verfahren beschleunigt die Diagnose von 72 Stunden auf 45 Minuten.

MRT zur Vorsorge von Brustkrebs?

Bei Frauen mit einem hohen Risiko ist das sogar sinnvoller als eine Mammografie.

Valsartan: Wie hoch ist das Krebsrisiko?

Valsartan-Präparate waren offenbar noch mit einem weiteren krebserregender Stoff belastet.

Pflanzlicher Wirkstoff schaltet Hunger aus

Der Wirkstoff könnte eine neue Option für Übergewichtige sein.

HIV-Impfstoff rückt ein Stück näher

Im Fokus stehen spezielle Antikörper, die einige Menschen gegen HI-Viren produzieren.

Zika: Spätfolgen auch bei gesunden Babys?

Auch bei vermeintlich gesunden Babys können später Lern- und Gedächtnisprobleme auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen