Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Der Mensch verliert seine Intelligenz

Aktuelles

Frau vor einem Bücherregal

Neue Forschungsergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, dass der Mensch langsam aber sicher seine intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten verliert.
© Light Impression - Fotolia

Di. 13. November 2012

Noch 3000 Jahre: Der Mensch verliert seine Intelligenz

Verlieren wir langsam aber sicher unsere intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten? Neue Forschungsergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, so der US-amerikanische Forscher Gerald Crabtree. Seine Hypothese wurde im Fachblatt Trends in Genetics publiziert.

Anzeige

Die menschliche Intelligenz und unser Verhalten basieren demnach darauf, dass eine große Zahl an Genen optimal funktioniert, wobei diese Gene ständigen kleinsten Veränderungen unterworfen sind, so der Wissenschaftler von der Universität Stanford. Dass wir unsere intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten zu verlieren drohen, hängt dem Forscher zufolge mit zwei grundlegenden Mechanismen zusammen. Zum einen scheinen die Gene, die mit der Funktion des Gehirns zusammenhängen, besonders anfällig für Mutationen, also Veränderungen des Erbguts, zu sein. Zum anderen werden diese Mutationen in unserer modernen Gesellschaft nicht mehr herausselektiert.

In grauer Vorzeit war das anders: Unsere intellektuellen Fähigkeiten und die Optimierung von tausenden Intelligenz-Genen stammen vermutlich noch aus einer Zeit, bevor unsere Vorfahren aus Afrika auf den Plan traten, so Crabtree. In dieser Zeit war Intelligenz für das Überleben extrem wichtig. Daraus folge, dass der Selektionsdruck auf die, für die geistige Entwicklung benötigten Gene extrem groß war, so der Forscher. Was so viel heißt wie: Nur die Intelligentesten überlebten. Ein Mechanismus, der so in den nachfolgenden Gesellschaften nicht mehr vorhanden war.

Dies sei allerdings kein Grund, sich große Sorgen zu machen, so Crabtree. Der von ihm geschilderte Prozess schreite extrem langsam voran. Richtig ernst werde es seiner Ansicht nach erst in etwa 3000 Jahren. Doch dann gebe es sicherlich Technologien, mit denen solche Genveränderungen erkannt und korrigiert werden könnten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen