Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ekzeme deuten auf Erdnuss-Allergie

Aktuelles

Junges Mädchen isst etwas mit dem Löffel.

Ob bei einem Kind ein Risiko für Nahrungsmittelallergien besteht, lässt sich oft schon früh erkennen.
© Roman Hense - Fotolia

Fr. 30. November 2012

Ekzeme geben Hinweis auf Erdnuss-Allergie

Gerade in der Vorweihnachtszeit stehen Erdnüsse wieder hoch im Kurs. Doch für Allergiker können schon kleinste Mengen gefährlich werden. Forscher haben jetzt herausgefunden, welche Faktoren bei Babys auf eine spätere Erdnuss-Allergie hindeuten.

Anzeige

Leidet ein Baby unter starken Ekzemen oder einer Ei-Allergie, könnte dies ein Hinweis auf eine spätere Überempfindlichkeit gegenüber Erdnüssen sein, berichtet das Team aus britischen und US-amerikanischen Wissenschaftlern im Fachblatt Journal of Allergy and Clinical Immunology. Sie hatten im Vorfeld einer Studie zur Vorbeugung von Erdnuss-Allergien ermittelt, welche Kinder besonders anfällig für eine solche Allergie sind. Hierzu hatten sie über 800 Säuglinge im Alter von vier bis zehn Monaten untersucht.

Sie hatten die kleinen Testpersonen dazu in verschiedene Gruppen eingeteilt, je nachdem ob sie ein Ekzem oder eine Ei-Allergie hatten und wie stark sie im Haut-Allergietest auf Erdnüsse reagierten. Es zeigte sich, dass zwischen der Erdnuss-Empfindlichkeit im Hauttest und einer Hühnerei-Allergie sowie starkem Ekzem ein Zusammenhang bestand. Die Überempfindlichkeit gegenüber den Nüssen stieg deutlich an, je stärker das Ekzem oder die Ei-Allergie ausgeprägt waren. Dieses Ergebnis bestätigte auch die Blutuntersuchung auf Abwehrstoffe gegenüber Erdnüssen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen