Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ekzeme deuten auf Erdnuss-Allergie

Aktuelles

Junges Mädchen isst etwas mit dem Löffel.

Ob bei einem Kind ein Risiko für Nahrungsmittelallergien besteht, lässt sich oft schon früh erkennen.
© Roman Hense - Fotolia

Fr. 30. November 2012

Ekzeme geben Hinweis auf Erdnuss-Allergie

Gerade in der Vorweihnachtszeit stehen Erdnüsse wieder hoch im Kurs. Doch für Allergiker können schon kleinste Mengen gefährlich werden. Forscher haben jetzt herausgefunden, welche Faktoren bei Babys auf eine spätere Erdnuss-Allergie hindeuten.

Anzeige

Leidet ein Baby unter starken Ekzemen oder einer Ei-Allergie, könnte dies ein Hinweis auf eine spätere Überempfindlichkeit gegenüber Erdnüssen sein, berichtet das Team aus britischen und US-amerikanischen Wissenschaftlern im Fachblatt Journal of Allergy and Clinical Immunology. Sie hatten im Vorfeld einer Studie zur Vorbeugung von Erdnuss-Allergien ermittelt, welche Kinder besonders anfällig für eine solche Allergie sind. Hierzu hatten sie über 800 Säuglinge im Alter von vier bis zehn Monaten untersucht.

Sie hatten die kleinen Testpersonen dazu in verschiedene Gruppen eingeteilt, je nachdem ob sie ein Ekzem oder eine Ei-Allergie hatten und wie stark sie im Haut-Allergietest auf Erdnüsse reagierten. Es zeigte sich, dass zwischen der Erdnuss-Empfindlichkeit im Hauttest und einer Hühnerei-Allergie sowie starkem Ekzem ein Zusammenhang bestand. Die Überempfindlichkeit gegenüber den Nüssen stieg deutlich an, je stärker das Ekzem oder die Ei-Allergie ausgeprägt waren. Dieses Ergebnis bestätigte auch die Blutuntersuchung auf Abwehrstoffe gegenüber Erdnüssen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen