Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fisch vertreibt den Baby-Blues

Aktuelles

Schwangere steht mit einem Lachs in der Küche

Schwangere können leicht auf die empfohlene Menge an Omega-3-Fettsäuren kommen, indem sie regelmäßig Fisch essen.
© JackF - Fotolia

Fr. 16. November 2012

Fisch vertreibt den Baby-Blues

Viele Frauen sind nach der Geburt ihres Kindes anfällig für eine Wochenbettdepression. Kanadische Forscher haben jetzt herausgefunden, was in solchen Fällen helfen könnte. Ihr Rat für werdende Mütter: Esst mehr Fisch.

Anzeige

Gerade schwangere Frauen haben häufig einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren, berichten die Forscher in der Zeitschrift Canadian Journal of Psychiatry nach Sichtung der bisherigen Studien zu diesem Thema. Die Forschungsergebnisse aus 75 Studien deuten zudem darauf hin, dass zwischen einer Schwangerschaft, dem Blutpegel an Omega-3-Fettsäuren und der Ausschüttung von Serotonin im Gehirn – einem Hormon, das Stimmungen reguliert – ein enger Zusammenhang bestehen könnte.

Das Absinken des Omega-3-Pegels während der Schwangerschaft wird den Forschern zufolge unter anderem dadurch verursacht, dass die Fettsäuren von der Mutter an den Fötus und später an das gestillte Baby abgegeben werden. Selbst sechs Wochen nach der Geburt sei die Menge an Omega-3-Fettsäuren im Blut oft noch auf einem niedrigen Niveau, berichten die Wissenschaftler. Viele Menschen nehmen zudem per se zu wenig Omega-3-Fischsäuren mit der Nahrung auf. Schwangere Frauen können dem jedoch leicht gegensteuern. Allein durch die Ernährung könnten Schwangere leicht auf die empfohlene Menge an Omega-3-Fettsäuren kommen, so die Forscher, zum Beispiel indem sie regelmäßig Fisch essen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen