Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fisch vertreibt den Baby-Blues

Aktuelles

Schwangere steht mit einem Lachs in der Küche

Schwangere können leicht auf die empfohlene Menge an Omega-3-Fettsäuren kommen, indem sie regelmäßig Fisch essen.
© JackF - Fotolia

Fr. 16. November 2012

Fisch vertreibt den Baby-Blues

Viele Frauen sind nach der Geburt ihres Kindes anfällig für eine Wochenbettdepression. Kanadische Forscher haben jetzt herausgefunden, was in solchen Fällen helfen könnte. Ihr Rat für werdende Mütter: Esst mehr Fisch.

Anzeige

Gerade schwangere Frauen haben häufig einen Mangel an Omega-3-Fettsäuren, berichten die Forscher in der Zeitschrift Canadian Journal of Psychiatry nach Sichtung der bisherigen Studien zu diesem Thema. Die Forschungsergebnisse aus 75 Studien deuten zudem darauf hin, dass zwischen einer Schwangerschaft, dem Blutpegel an Omega-3-Fettsäuren und der Ausschüttung von Serotonin im Gehirn – einem Hormon, das Stimmungen reguliert – ein enger Zusammenhang bestehen könnte.

Das Absinken des Omega-3-Pegels während der Schwangerschaft wird den Forschern zufolge unter anderem dadurch verursacht, dass die Fettsäuren von der Mutter an den Fötus und später an das gestillte Baby abgegeben werden. Selbst sechs Wochen nach der Geburt sei die Menge an Omega-3-Fettsäuren im Blut oft noch auf einem niedrigen Niveau, berichten die Wissenschaftler. Viele Menschen nehmen zudem per se zu wenig Omega-3-Fischsäuren mit der Nahrung auf. Schwangere Frauen können dem jedoch leicht gegensteuern. Allein durch die Ernährung könnten Schwangere leicht auf die empfohlene Menge an Omega-3-Fettsäuren kommen, so die Forscher, zum Beispiel indem sie regelmäßig Fisch essen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen