Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glückliche Teenies verdienen später mehr

Aktuelles

Drei glückliche Teenies

Glückliche Jugendliche haben als Erwachsene meist ein höheres Einkommen als trübsinnige Altersgenossen.
© mauritius images

Di. 20. November 2012

Glückliche Teenies verdienen später mehr

Jugendliche, die glücklich sind, können sich auf ein dickeres Gehalt freuen: Sie haben als Erwachsene meist ein höheres Einkommen als trübsinnige Altersgenossen. Das hat die Studie zweier britischer Wissenschaftler gezeigt.

Um die Folgen einer glücklichen Jugend zu untersuchen, hatten Dr. Jan-Emmanuel De Neve vom University College London und Professor Dr. Andrew Oswald von der Universität Warwick, Großbritannien, Daten von 15.000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus den USA analysiert. Wie glücklich und zufrieden mit ihrem Leben ein Teenie war, maßen die Forscher am sogenannten "positiven Affekt". Dieses positive Befinden ordneten die Studienteilnehmer selbst auf einer Skala von 1 bis 5 ein. 22-Jährige, die auf der Skala um einen "Punkt glücklicher" waren als andere, verdienten im Alter von 29 Jahren fast 2.000 Dollar mehr im Jahr. Das entspricht derzeit etwa 1.500 Euro.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten weiterhin, warum sich Glück so positiv auf das spätere Einkommen auswirkt. Sie konnten zeigen, dass glückliche Menschen eher einen Abschluss erhalten, eher einen Job finden und auch schneller befördert werden als schwermütige Gleichaltrige. Glückliche Menschen sind zudem optimistischer, weltoffener und seltener neurotisch. De Neve und Oswald konnten darüber hinaus belegen, dass eine glückliche Jugend einen weit stärkeren Einfluss auf das Gehalt hat als Bildung, Gesundheit, erbliche Faktoren, der IQ, das Selbstwertgefühl und das Maß an Glück im Erwachsenenalter.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Studenten: Blutdruck messen mangelhaft

Angehende Ärzte zeigten in einer US-Studie deutliche Lücken beim Messen des Blutdrucks.

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen