Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glückliche Teenies verdienen später mehr

Aktuelles

Drei glückliche Teenies

Glückliche Jugendliche haben als Erwachsene meist ein höheres Einkommen als trübsinnige Altersgenossen.
© mauritius images

Di. 20. November 2012

Glückliche Teenies verdienen später mehr

Jugendliche, die glücklich sind, können sich auf ein dickeres Gehalt freuen: Sie haben als Erwachsene meist ein höheres Einkommen als trübsinnige Altersgenossen. Das hat die Studie zweier britischer Wissenschaftler gezeigt.

Um die Folgen einer glücklichen Jugend zu untersuchen, hatten Dr. Jan-Emmanuel De Neve vom University College London und Professor Dr. Andrew Oswald von der Universität Warwick, Großbritannien, Daten von 15.000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus den USA analysiert. Wie glücklich und zufrieden mit ihrem Leben ein Teenie war, maßen die Forscher am sogenannten "positiven Affekt". Dieses positive Befinden ordneten die Studienteilnehmer selbst auf einer Skala von 1 bis 5 ein. 22-Jährige, die auf der Skala um einen "Punkt glücklicher" waren als andere, verdienten im Alter von 29 Jahren fast 2.000 Dollar mehr im Jahr. Das entspricht derzeit etwa 1.500 Euro.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten weiterhin, warum sich Glück so positiv auf das spätere Einkommen auswirkt. Sie konnten zeigen, dass glückliche Menschen eher einen Abschluss erhalten, eher einen Job finden und auch schneller befördert werden als schwermütige Gleichaltrige. Glückliche Menschen sind zudem optimistischer, weltoffener und seltener neurotisch. De Neve und Oswald konnten darüber hinaus belegen, dass eine glückliche Jugend einen weit stärkeren Einfluss auf das Gehalt hat als Bildung, Gesundheit, erbliche Faktoren, der IQ, das Selbstwertgefühl und das Maß an Glück im Erwachsenenalter.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen