Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glückliche Teenies verdienen später mehr

Aktuelles

Drei glückliche Teenies

Glückliche Jugendliche haben als Erwachsene meist ein höheres Einkommen als trübsinnige Altersgenossen.
© mauritius images

Di. 20. November 2012

Glückliche Teenies verdienen später mehr

Jugendliche, die glücklich sind, können sich auf ein dickeres Gehalt freuen: Sie haben als Erwachsene meist ein höheres Einkommen als trübsinnige Altersgenossen. Das hat die Studie zweier britischer Wissenschaftler gezeigt.

Um die Folgen einer glücklichen Jugend zu untersuchen, hatten Dr. Jan-Emmanuel De Neve vom University College London und Professor Dr. Andrew Oswald von der Universität Warwick, Großbritannien, Daten von 15.000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus den USA analysiert. Wie glücklich und zufrieden mit ihrem Leben ein Teenie war, maßen die Forscher am sogenannten "positiven Affekt". Dieses positive Befinden ordneten die Studienteilnehmer selbst auf einer Skala von 1 bis 5 ein. 22-Jährige, die auf der Skala um einen "Punkt glücklicher" waren als andere, verdienten im Alter von 29 Jahren fast 2.000 Dollar mehr im Jahr. Das entspricht derzeit etwa 1.500 Euro.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten weiterhin, warum sich Glück so positiv auf das spätere Einkommen auswirkt. Sie konnten zeigen, dass glückliche Menschen eher einen Abschluss erhalten, eher einen Job finden und auch schneller befördert werden als schwermütige Gleichaltrige. Glückliche Menschen sind zudem optimistischer, weltoffener und seltener neurotisch. De Neve und Oswald konnten darüber hinaus belegen, dass eine glückliche Jugend einen weit stärkeren Einfluss auf das Gehalt hat als Bildung, Gesundheit, erbliche Faktoren, der IQ, das Selbstwertgefühl und das Maß an Glück im Erwachsenenalter.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen