Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glückliche Teenies verdienen später mehr

Aktuelles

Drei glückliche Teenies

Glückliche Jugendliche haben als Erwachsene meist ein höheres Einkommen als trübsinnige Altersgenossen.
© mauritius images

Di. 20. November 2012

Glückliche Teenies verdienen später mehr

Jugendliche, die glücklich sind, können sich auf ein dickeres Gehalt freuen: Sie haben als Erwachsene meist ein höheres Einkommen als trübsinnige Altersgenossen. Das hat die Studie zweier britischer Wissenschaftler gezeigt.

Um die Folgen einer glücklichen Jugend zu untersuchen, hatten Dr. Jan-Emmanuel De Neve vom University College London und Professor Dr. Andrew Oswald von der Universität Warwick, Großbritannien, Daten von 15.000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus den USA analysiert. Wie glücklich und zufrieden mit ihrem Leben ein Teenie war, maßen die Forscher am sogenannten "positiven Affekt". Dieses positive Befinden ordneten die Studienteilnehmer selbst auf einer Skala von 1 bis 5 ein. 22-Jährige, die auf der Skala um einen "Punkt glücklicher" waren als andere, verdienten im Alter von 29 Jahren fast 2.000 Dollar mehr im Jahr. Das entspricht derzeit etwa 1.500 Euro.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten weiterhin, warum sich Glück so positiv auf das spätere Einkommen auswirkt. Sie konnten zeigen, dass glückliche Menschen eher einen Abschluss erhalten, eher einen Job finden und auch schneller befördert werden als schwermütige Gleichaltrige. Glückliche Menschen sind zudem optimistischer, weltoffener und seltener neurotisch. De Neve und Oswald konnten darüber hinaus belegen, dass eine glückliche Jugend einen weit stärkeren Einfluss auf das Gehalt hat als Bildung, Gesundheit, erbliche Faktoren, der IQ, das Selbstwertgefühl und das Maß an Glück im Erwachsenenalter.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabak: 1,9 Millionen Herztode pro Jahr

20 Prozent aller Todesfälle durch die koronare Herzkrankheit gehen auf das Konto von Tabak.

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen