Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glückliche Teenies verdienen später mehr

Aktuelles

Drei glückliche Teenies

Glückliche Jugendliche haben als Erwachsene meist ein höheres Einkommen als trübsinnige Altersgenossen.
© mauritius images

Di. 20. November 2012

Glückliche Teenies verdienen später mehr

Jugendliche, die glücklich sind, können sich auf ein dickeres Gehalt freuen: Sie haben als Erwachsene meist ein höheres Einkommen als trübsinnige Altersgenossen. Das hat die Studie zweier britischer Wissenschaftler gezeigt.

Um die Folgen einer glücklichen Jugend zu untersuchen, hatten Dr. Jan-Emmanuel De Neve vom University College London und Professor Dr. Andrew Oswald von der Universität Warwick, Großbritannien, Daten von 15.000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus den USA analysiert. Wie glücklich und zufrieden mit ihrem Leben ein Teenie war, maßen die Forscher am sogenannten "positiven Affekt". Dieses positive Befinden ordneten die Studienteilnehmer selbst auf einer Skala von 1 bis 5 ein. 22-Jährige, die auf der Skala um einen "Punkt glücklicher" waren als andere, verdienten im Alter von 29 Jahren fast 2.000 Dollar mehr im Jahr. Das entspricht derzeit etwa 1.500 Euro.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten weiterhin, warum sich Glück so positiv auf das spätere Einkommen auswirkt. Sie konnten zeigen, dass glückliche Menschen eher einen Abschluss erhalten, eher einen Job finden und auch schneller befördert werden als schwermütige Gleichaltrige. Glückliche Menschen sind zudem optimistischer, weltoffener und seltener neurotisch. De Neve und Oswald konnten darüber hinaus belegen, dass eine glückliche Jugend einen weit stärkeren Einfluss auf das Gehalt hat als Bildung, Gesundheit, erbliche Faktoren, der IQ, das Selbstwertgefühl und das Maß an Glück im Erwachsenenalter.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen