Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung HDL-Infusion schützt vor Herzinfarkt

Aktuelles

Hand mit Infusionsbesteck

Die Idee ist so einfach und doch sind Forscher erst jetzt darauf gekommen: Dem Körper "gutes" Cholesterin per Infusion geben, wenn er nicht genug hat.
© pzAxe - Fotolia

Di. 06. November 2012

HDL: Infusion mit "gutem" Cholesterin schützt vor Herzinfarkt

Eine intravenöse Infusion mit "gutem" Cholesterin, dem sogenannten HDL, könnte das Risiko für einen Herzinfarkt verringern. Dies berichteten australische Forscher auf einer Tagung der amerikanischen Herzgesellschaft in Los Angeles, USA.

Beim HDL-Cholesterin, das im Blut zirkuliert, handelt es sich um einen Eiweiß-Fett-Komplex, der Cholesterin aus dem Gewebe zur Leber transportiert, wo es unschädlich gemacht wird. "Gut" nennt man es, weil es dadurch beispielsweise Herzinfarkten und Schlaganfällen vorbeugt, denn es löst auch das abgelagerte Cholesterin aus den Gefäßwänden verengter Arterien. In ihrer kleinen Studie hatten die Forscher nur einen bestimmten Eiweißstoff aus dem HDL, Apolipoprotein A-1 genannt, gesunden Teilnehmern infundiert. Das führte dazu, dass die Menge an Cholesterin, die aus den Zellen gelöst wurde, sofort anstieg: abhängig von der Dosierung um bis zu 270 Prozent gegenüber dem Ausgangswert. Zudem bildete der Körper plötzlich ein Vielfaches einer bestimmten Cholesterinform, die ebenfalls an der Entfernung von Cholesterin beteiligt ist.

Anzeige

Die neuen Erkenntnisse könnten eine Lücke in der Versorgung des akuten Koronarsyndroms schließen, hoffen die Forscher. In den Tagen und Wochen nach einem Herzinfarkt oder nach typischen Schmerzen in der Brust sei die Gefahr eines weiteren Herzinfarkts besonders groß. Standardmedikamente, wie Acetylsalicylsäure oder andere "Blutverdünner", verhindern zwar die Blutgerinnung, beseitigen aber die eigentliche Ursache nicht – jenes Cholesterin, das mit der Entstehung von Plaques in den Arterien zusammenhängt. Andere Medikamente wie Niacin oder Fibrate, die zur Therapie von zu hohen Blutfettwerten eingesetzt werden, setzen den Forschern zufolge zwar an der Ursache an. Sie erhöhen die Konzentration des HDL-Cholesterins allerdings nur langsam und schützen erst Jahre nach Beginn der Therapie vor Herzinfarkten. Größere Studien sollen jetzt die Effektivität der neuen Therapie untermauern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Ausdauertraining schärft den Verstand

Das gilt auch für junge Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wer Sport treibt, isst gesünder

Forscher haben einen interessanten Zusammenhang gefunden.

Schlafmangel macht schmerzempfindlich

Wer nicht ausreichend schläft, empfindet Schmerzen sehr viel stärker.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen