Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Jobs mit erhöhtem Risiko für Brustkrebs

Aktuelles

Frau arbeitet an einer Industrie-Maschine

Auch in der Metall-verarbeitenden Industrie tragen Frauen ein erhöhtes Brustkrebs-Risiko.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 19. November 2012

Jobs mit erhöhtem Risiko für Brustkrebs

Gibt es eine Verbindung zwischen dem Arbeitsplatz und Brustkrebserkrankungen? Kanadische Wissenschaftler bestätigen das - vor allem für Jobs, bei denen die Arbeiterinnen krebserregenden Chemikalien und hormonartig wirkenden Substanzen ausgesetzt sind.

Anzeige

Nachdem sie die Daten von über 2000 Testpersonen ausgewertet hatten, stellten die Forscher ein erhöhtes Brustkrebsrisiko für Frauen fest, die in folgenden Bereichen arbeiteten: in der Landwirtschaft, in Gaststätten/Spielhallen, in der Metall-verarbeitenden Industrie, bei der Herstellung von Plastikteilen für die Automobilindustrie und in der Nahrungsindustrie beim Befüllen von Konservendosen. Als Grund nennen die Studienautoren im online Fachjournal Environmental Health eine hohe Belastung mit bekannten und bisher unbekannten krebserregenden Stoffen und Umwelthormonen in allen diesen Berufszweigen.

Die Studie zeige, wie wichtig es sei, auf Risikofaktoren im Berufsumfeld zu achten, und die berufliche Vorgeschichte von Krebspatienten zu erfassen, sagte Studienleiter James T. Brody. "Die Hinweise mehren sich, dass die Grenzwerte für Chemikalienbelastung am Arbeitsplatz neu beurteilt werden müssen."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen