Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Jobs mit erhöhtem Risiko für Brustkrebs

Aktuelles

Frau arbeitet an einer Industrie-Maschine

Auch in der Metall-verarbeitenden Industrie tragen Frauen ein erhöhtes Brustkrebs-Risiko.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 19. November 2012

Jobs mit erhöhtem Risiko für Brustkrebs

Gibt es eine Verbindung zwischen dem Arbeitsplatz und Brustkrebserkrankungen? Kanadische Wissenschaftler bestätigen das - vor allem für Jobs, bei denen die Arbeiterinnen krebserregenden Chemikalien und hormonartig wirkenden Substanzen ausgesetzt sind.

Anzeige

Nachdem sie die Daten von über 2000 Testpersonen ausgewertet hatten, stellten die Forscher ein erhöhtes Brustkrebsrisiko für Frauen fest, die in folgenden Bereichen arbeiteten: in der Landwirtschaft, in Gaststätten/Spielhallen, in der Metall-verarbeitenden Industrie, bei der Herstellung von Plastikteilen für die Automobilindustrie und in der Nahrungsindustrie beim Befüllen von Konservendosen. Als Grund nennen die Studienautoren im online Fachjournal Environmental Health eine hohe Belastung mit bekannten und bisher unbekannten krebserregenden Stoffen und Umwelthormonen in allen diesen Berufszweigen.

Die Studie zeige, wie wichtig es sei, auf Risikofaktoren im Berufsumfeld zu achten, und die berufliche Vorgeschichte von Krebspatienten zu erfassen, sagte Studienleiter James T. Brody. "Die Hinweise mehren sich, dass die Grenzwerte für Chemikalienbelastung am Arbeitsplatz neu beurteilt werden müssen."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen