Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wirkstoff reduziert Schleim in Atemwegen

Aktuelles

Ältere Frau beim Arzt fasst sich an den Hals

Übermäßige Schleimproduktion in den Atemwegen erschwert das Atmen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 27. November 2012

Lebensrettender Schleim-Stopp in den Atemwegen

Bei vielen Atemwegserkrankungen ist eines der Hauptprobleme das Zuviel an Schleim. Ein Team aus US-amerikanischen Forschern hat jetzt einen Weg gefunden, wie in Zukunft die Überproduktion von Schleim verhindert werden könnte.

Anzeige

Schwere Atemwegserkrankungen, besonders die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und Asthma, gehen meist mit einer übermäßig starken Schleimproduktion einher. Dieser Schleim blockiert die Atemwege und behindert die Atmung, was sogar lebensbedrohlich werden kann. Bisher hätten Ärzte keine effektiven Mittel an der Hand, um der Schleimproduktion entgegenzuwirken, so die Forscher. Dies könnte sich in Zukunft ändern.

Die Wissenschaftler hatten in Versuchen mit menschlichen Zellen den molekularen Weg der Schleimentstehung genauer beleuchtet. Dabei fanden sie einen vielversprechenden Angriffspunkt für Medikamente: ein Enzym mit dem Kürzel MAPK13, das in diesem Reaktionsweg und damit für die Entstehung von Schleim eine wichtige Rolle spielt. Zwar habe es bisher noch keine Wirkstoffe gegeben, welche die Aktivität dieses Enzym verringerten, wohl aber solche, die auf das ganz ähnliche Enzym MAPK14 wirken, berichten die Forscher in der Zeitschrift Journal of Clinical Investigation. Dies machten sich die Wissenschaftler zunutze und passten die bekannten Wirkstoffe an. Das Ergebnis: In Zellkulturen konnten einige der neu designten Mittel die Entstehung von Schleim um das 100fache verringern. Neben COPD und Asthma könnten die neuen MAPK13-Inhibitoren auch bei Mukoviszidose und selbst bei einer einfachen Bronchitis helfen, so die Hoffnung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen