Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wirkstoff reduziert Schleim in Atemwegen

Aktuelles

Ältere Frau beim Arzt fasst sich an den Hals

Übermäßige Schleimproduktion in den Atemwegen erschwert das Atmen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 27. November 2012

Lebensrettender Schleim-Stopp in den Atemwegen

Bei vielen Atemwegserkrankungen ist eines der Hauptprobleme das Zuviel an Schleim. Ein Team aus US-amerikanischen Forschern hat jetzt einen Weg gefunden, wie in Zukunft die Überproduktion von Schleim verhindert werden könnte.

Anzeige

Schwere Atemwegserkrankungen, besonders die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und Asthma, gehen meist mit einer übermäßig starken Schleimproduktion einher. Dieser Schleim blockiert die Atemwege und behindert die Atmung, was sogar lebensbedrohlich werden kann. Bisher hätten Ärzte keine effektiven Mittel an der Hand, um der Schleimproduktion entgegenzuwirken, so die Forscher. Dies könnte sich in Zukunft ändern.

Die Wissenschaftler hatten in Versuchen mit menschlichen Zellen den molekularen Weg der Schleimentstehung genauer beleuchtet. Dabei fanden sie einen vielversprechenden Angriffspunkt für Medikamente: ein Enzym mit dem Kürzel MAPK13, das in diesem Reaktionsweg und damit für die Entstehung von Schleim eine wichtige Rolle spielt. Zwar habe es bisher noch keine Wirkstoffe gegeben, welche die Aktivität dieses Enzym verringerten, wohl aber solche, die auf das ganz ähnliche Enzym MAPK14 wirken, berichten die Forscher in der Zeitschrift Journal of Clinical Investigation. Dies machten sich die Wissenschaftler zunutze und passten die bekannten Wirkstoffe an. Das Ergebnis: In Zellkulturen konnten einige der neu designten Mittel die Entstehung von Schleim um das 100fache verringern. Neben COPD und Asthma könnten die neuen MAPK13-Inhibitoren auch bei Mukoviszidose und selbst bei einer einfachen Bronchitis helfen, so die Hoffnung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Epilepsie: Anfallsrisiko ist wetterabhängig

Sommerliche Temperaturen sind für Epileptiker offenbar ideal.

Fettleber nicht nur durch Alkohol

Übergewicht und wenig Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen