Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Machen unterdrückte Gefühle krank?

Aktuelles

Frau mit grünen Augen lächelt

Menschen, die negative Gefühle verdrängen, haben für manche Krankheiten tatsächlich ein erhöhtes Risiko.
© mauritius images

Do. 22. November 2012

Machen unterdrückte Gefühle krank?

Wer unangenehme Gefühle verdrängt, wird über kurz oder lang krank. Diese Theorie ist zwar weit verbreitet, wurde bisher aber nie bewiesen. Psychologen der Universität Jena sind jetzt der Frage nachgegangen, ob an der Theorie tatsächlich etwas dran ist.

Anzeige

Sie fanden heraus, dass zwischen der Verdrängung und einigen Krankheiten ein Zusammenhang besteht. So ist bei Menschen, die negative Gefühle unterdrücken, häufig der Blutdruck erhöht. Auch für Krebs konnten die Forscher für diese Menschen ein höheres Risiko feststellen. Einen eindeutigen Zusammenhang zwischen unterdrückten negativen Gefühlen und anderen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen generell, Herzinfarkte oder Asthma konnten die Wissenschaftler jedoch nicht finden.

In einer Übersichtsarbeit hatten die Jenaer Psychologen die Ergebnisse aus 22 Studien analysiert. Im Mittelpunkt der Arbeiten standen Menschen, die von Psychologen als "Represser" bezeichnet werden. Dies seien Personen, die einerseits angeben, so gut wie keine Angst zu verspüren. Auf der anderen Seite verhielten sie sich jedoch defensiv, also wenig risikofreudig und immer bemüht, sich und die jeweilige Situation unter Kontrolle zu halten. Werden Menschen, die negative Gefühle unterdrücken, krank, bedeute dies übrigens nicht, dass die Erkrankung deshalb auch schwerer verlaufe als bei anderen, so die Wissenschaftler. Im Gegenteil: Das Bedürfnis, alles unter Kontrolle zu haben, erstrecke sich auch auf die Krankheit. Represser seien daher oft sehr diszipliniert und motiviert wenn es darum gehe, den Lebensstil an die Krankheit anzupassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen