Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wird das Baby übergewichtig?

Aktuelles

Neugeborenes Kind

Schon kurz nach der Geburt scheint sich vorhersagen zu lassen, ob das Kind in den nächsten Jahren übergewichtig werden wird oder nicht.
© Techniker Krankenkasse

Do. 29. November 2012

Online-Rechner sagt, ob aus Baby-Speck Übergewicht wird

Nur ein paar Klicks, und schon lässt sich vorhersagen, ob ein neugeborenes Baby Gefahr läuft, als Kind extrem übergewichtig zu werden. Ein internationales Forscherteam hatte hierfür bekannte Risikofaktoren kombiniert und daraus einen im Internet abrufbaren Online-Rechner entwickelt.

Anzeige

Mit ein paar einfachen Angaben – Geburtsgewicht, Body-Mass-Index der Eltern, Anzahl der im Haushalt lebenden Menschen, beruflicher Status der Mutter und zum Rauchen während der Schwangerschaft - lässt sich schon direkt nach der Geburt die Wahrscheinlichkeit für späteres Übergewicht berechnen. Dies berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift Plos One.

Gerade bei Kindern mit einem hohen Risiko für Fettleibigkeit sei es wichtig, frühzeitig präventive Schritte einzuleiten, zum Beispiel durch eine Ernährungsberatung der Eltern oder die Unterstützung durch Psychologen. Solche Vorsorgemaßnahmen seien wichtig, denn sei ein Kind erst einmal dick, sei es meist schwierig, die überflüssigen Pfunde wieder loszuwerden, so die Wissenschaftler. Mit zum Teil schwerwiegenden Folgen: Haben Menschen schon in ihrer Kindheit mit Gewichtsproblemen zu kämpfen, geht dies weit über das Äußerliche hinaus. Kinder mit extremem Übergewicht entwickeln oft sehr früh die Zuckerkrankheit Typ-2-Diabetes und leiden häufig schon in jungen Jahren unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, berichten die Forscher.

Der Online-Rechner findet sich im Internet unter files-good.ibl.fr/childhood-obesity/. Bisher ist es nur in englischer Sprache verfügbar.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen