Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Diabetesmittel gegen Alzheimer

Aktuelles

Seniorin löst Kreuzworträtsel

Ein gutes Gedächtnis im Alter - wer möchte es nicht.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Mi. 21. November 2012

Rosiglitazon: Hilft das Diabetesmittel gegen Alzheimer?

Gegen Diabetes in Deutschland ausgemustert, hilft der Wirkstoff Rosiglitazon jetzt der Demenzforschung auf die Sprünge. Durch das Diabetes-Mittel lassen sich die geistigen Fähigkeiten bei Alzheimer verbessern, berichten US-amerikanische Forscher in der Zeitschrift Journal of Neuroscience.

Anzeige

Im Gehirn von Alzheimer-Patienten werde laut der Wissenschaftler ein Molekül überaktiv, das die Signalübertragung zwischen Nervenzellen behindere, die ihrerseits mit Lernen und Gedächtnis zusammenhängen. Rosiglitazon bringe die Aktivität des Enzyms zumindest im Tierversuch wieder auf ein normales Niveau. Der Wirkstoff scheine damit die Signalübertragung wieder herzustellen, die für die geistige Leistungsfähigkeit, also Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Wahrnehmung, etc., grundlegend ist, sagte der Studienautor Larry Denner. Rosiglitazon verringert also den negativen Einfluss der Alzheimer-Krankheit auf das Gehirn.

Die Forscher sind damit der Beantwortung der Frage, wie bestimmt Stoffe, Gene und Gedächtnisfunktionen speziell bei Alzheimer zusammenhängen, ein Stück näher gekommen. Sie hoffen zudem, dass künftig eine Therapie möglich sei, die die Insulin-Resistenz bei Alzheimer-Patienten verringert und gleichzeitig positiv auf das Gedächtnis wirkt. Dies ist jedoch noch Zukunftsmusik.

In Deutschland wurden Präparate mit Rosiglitazon zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Ende 2010 vom Markt genommen, da der Wirkstoff ernste Nebenwirkungen verursachen kann. Wenn sich die Hinweise auf einen positiven Effekt bei Alzheimer bestätigen, könnte Rosiglitazon als Vorlage für neue Anti-Demenz-Medikamente dienen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen