Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wirkstoff hilft, Nerven zu reparieren

Aktuelles

Junger Mann im Rollstuhl

Rückenmarksverletzungen können zu Lähmungen führen, die die Betroffenen an einen Rollstuhl fesseln.
© D. Ott - Fotolia

Mi. 07. November 2012

Rückenmark: Wirkstoff hilft, Nerven zu reparieren

Verletzungen des Rückenmarks können zu lebenslangen Lähmungen führen. Britische Wissenschaftler haben jetzt eine Entdeckung gemacht, mit deren Hilfe sich die Regeneration von Nerven bei der Behandlung von Rückenmarksverletzung in Zukunft verbessern lassen könnte.

Anzeige

Im Fokus der Wissenschaftler standen die sogenannten Schwann-Zellen, die eine wichtige Rolle bei der Nervenreparatur spielen. Ein relativ neuer Behandlungsansatz für Rückenmarksverletzungen arbeitet daher damit, Schwann-Zellen als unterstützenden Zellen ins Rückenmark zu verpflanzen. Doch hat das Ganze einen Wermutstropfen: Wie die Forscher aus Liverpool und Glasgow an Zellmodellen im Labor nachweisen konnten, setzen Schwann-Zellen besondere Zuckermoleküle frei, die Heparansulfate, die an der Entstehung von Narben beteiligt sind. Es sei bekannt, dass Narbengewebe, welches sich nach einer Rückenmarksverletzung bildet, eine für die Nervenregeneration undurchdringliche Barriere schaffe, so die Forscher in der Zeitschrift Journal of Neuroscience.

Sie konzentrierten sich daher auf die Narbenbildung durch die Heparansulfate. Dieser Prozess kann durch chemisch veränderte Heparine gehemmt werden. Dies lasse hoffen, dass in Zukunft für die Behandlung von Rückenmarksverletzungen körpereigene Schwann-Zellen zusammen mit spezifischen, im Labor hergestellten Zuckern verwendet werden könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Parkinson an den Augen ablesen

Mithilfe eines Netzhaut-Scans könnte sich die Krankheit früh feststellen lassen.

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen