Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wirkstoff hilft, Nerven zu reparieren

Aktuelles

Junger Mann im Rollstuhl

Rückenmarksverletzungen können zu Lähmungen führen, die die Betroffenen an einen Rollstuhl fesseln.
© D. Ott - Fotolia

Mi. 07. November 2012

Rückenmark: Wirkstoff hilft, Nerven zu reparieren

Verletzungen des Rückenmarks können zu lebenslangen Lähmungen führen. Britische Wissenschaftler haben jetzt eine Entdeckung gemacht, mit deren Hilfe sich die Regeneration von Nerven bei der Behandlung von Rückenmarksverletzung in Zukunft verbessern lassen könnte.

Anzeige

Im Fokus der Wissenschaftler standen die sogenannten Schwann-Zellen, die eine wichtige Rolle bei der Nervenreparatur spielen. Ein relativ neuer Behandlungsansatz für Rückenmarksverletzungen arbeitet daher damit, Schwann-Zellen als unterstützenden Zellen ins Rückenmark zu verpflanzen. Doch hat das Ganze einen Wermutstropfen: Wie die Forscher aus Liverpool und Glasgow an Zellmodellen im Labor nachweisen konnten, setzen Schwann-Zellen besondere Zuckermoleküle frei, die Heparansulfate, die an der Entstehung von Narben beteiligt sind. Es sei bekannt, dass Narbengewebe, welches sich nach einer Rückenmarksverletzung bildet, eine für die Nervenregeneration undurchdringliche Barriere schaffe, so die Forscher in der Zeitschrift Journal of Neuroscience.

Sie konzentrierten sich daher auf die Narbenbildung durch die Heparansulfate. Dieser Prozess kann durch chemisch veränderte Heparine gehemmt werden. Dies lasse hoffen, dass in Zukunft für die Behandlung von Rückenmarksverletzungen körpereigene Schwann-Zellen zusammen mit spezifischen, im Labor hergestellten Zuckern verwendet werden könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Hormontherapie frühzeitig beginnen

Wird bald nach dem Einsetzen der Menopause begonnen, erhöht sich das Schlaganfall-Risiko nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen