Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wirkstoff hilft, Nerven zu reparieren

Aktuelles

Junger Mann im Rollstuhl

Rückenmarksverletzungen können zu Lähmungen führen, die die Betroffenen an einen Rollstuhl fesseln.
© D. Ott - Fotolia

Mi. 07. November 2012

Rückenmark: Wirkstoff hilft, Nerven zu reparieren

Verletzungen des Rückenmarks können zu lebenslangen Lähmungen führen. Britische Wissenschaftler haben jetzt eine Entdeckung gemacht, mit deren Hilfe sich die Regeneration von Nerven bei der Behandlung von Rückenmarksverletzung in Zukunft verbessern lassen könnte.

Anzeige

Im Fokus der Wissenschaftler standen die sogenannten Schwann-Zellen, die eine wichtige Rolle bei der Nervenreparatur spielen. Ein relativ neuer Behandlungsansatz für Rückenmarksverletzungen arbeitet daher damit, Schwann-Zellen als unterstützenden Zellen ins Rückenmark zu verpflanzen. Doch hat das Ganze einen Wermutstropfen: Wie die Forscher aus Liverpool und Glasgow an Zellmodellen im Labor nachweisen konnten, setzen Schwann-Zellen besondere Zuckermoleküle frei, die Heparansulfate, die an der Entstehung von Narben beteiligt sind. Es sei bekannt, dass Narbengewebe, welches sich nach einer Rückenmarksverletzung bildet, eine für die Nervenregeneration undurchdringliche Barriere schaffe, so die Forscher in der Zeitschrift Journal of Neuroscience.

Sie konzentrierten sich daher auf die Narbenbildung durch die Heparansulfate. Dieser Prozess kann durch chemisch veränderte Heparine gehemmt werden. Dies lasse hoffen, dass in Zukunft für die Behandlung von Rückenmarksverletzungen körpereigene Schwann-Zellen zusammen mit spezifischen, im Labor hergestellten Zuckern verwendet werden könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Weniger Hautkrebs bei jungen Menschen

Grund dafür ist vermutlich, dass sich das Bewusstsein für Sonnenschutz geändert hat.

Schadet spätes Essen der Gesundheit?

Kalorienreiches Essen nach 18 Uhr könnte ein Risiko für die Herzgesundheit sein.

Wer meditiert, ist aufmerksamer

Davon profitieren sogar Personen, die zuvor noch nie meditiert haben.

Schlaf lindert Ängste und Sorgen

Die Tiefschlafphase ist offenbar wichtig für das emotionales Gleichgewicht.

Juckreiz belastet auch die Psyche

Patienten mit Hautkrankheiten leiden häufiger gleichzeitig unter Depressionen.

Krebs mit Methadon bekämpfen?

Im nächsten Jahr startet in Deutschland eine klinische Studie mit Patienten, die unter Dickdarmkrebs leiden.

Neue Therapie bei Mukoviszidose

Eine Kombination aus drei Wirkstoffen könnte den Ausbruch der Krankheit verhindern.

Zeitumstellung: Bis zu 8 Monate Probleme

Die halbjährliche Zeitumstellung wirkt sich stärker auf die Gesundheit aus als angenommen.

Neuer Antikörper gegen Grippeviren

Der Antikörper könnte als Vorlage für die Entwicklung eines universellen Impfstoffs dienen.

Beeinflusst Vitamin D die Muskelfunktion?

Bei einem Mangel an Vitamin D ist häufig auch die Muskelfunktion schlechter.

Resistente Keime in Tierfutter

Jedes zweite Hundefutter aus rohem Fleisch ist mit resistenten Bakterien belastet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen