Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüse überaktiv - Gefahr fürs Herz

Aktuelles

Frau fasst sich an den Hals

Etwa eine von 100 Frauen entwickelt irgendwann in ihrem Leben eine Schilddrüsenüberfunktion.
© Adam Gregor - Fotolia

Mi. 28. November 2012

Schilddrüse: Schon leichte Überfunktion schadet dem Herz

Im Vergleich zu Menschen, bei denen die Schilddrüse normal funktioniert, kann eine Schilddrüsenüberfunktion das Risiko für Vorhofflimmern, eine der häufigsten Herzrhythmusstörungen, erhöhen. Dies berichten dänische Forscher online in der Zeitschrift British Medical Journal (BMJ).

Anzeige

Die Forscher hatten zwischen den Jahren 2000 und 2010 bei knapp 600.000 Patienten in Kopenhagen untersucht, ob sich ein Zusammenhang zwischen einer Über- beziehungsweise Unterfunktion der Schilddrüse und Vorhofflimmern feststellen ließ. Das Ergebnis: Schon bei einer leichten Überfunktion, einer sogenannten subklinischen Schilddrüsenüberfunktion, hatten Patienten ein um 30 Prozent erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern. Bei Patienten mit einer hohen, aber noch im Normbereich liegenden Funktion der Schilddrüse war das Risiko um 12 Prozent erhöht. Eine Unterfunktion ging im Gegensatz dazu mit einem geringeren Risiko für Vorhofflimmern einher.

Man gehe davon aus, dass etwa eine von 100 Frauen und einer von 1.000 Männern irgendwann im Leben eine Schilddrüsenüberfunktion entwickeln, schreiben die Forscher. Von einer Überfunktion sprechen Mediziner dann, wenn die Schilddrüse zu große Mengen an Schilddrüsenhormonen produziert, wodurch viele Funktionen des Körpers beschleunigt werden. Im Blut lässt sich eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse oft an dem Wert für das Schilddrüsen-stimulierende Hormon (TSH) erkennen: Arbeitet die Schilddrüse von sich aus auf Hochtouren, produziert der Körper geringere Mengen dieses Hormons. Ein hoher TSH-Wert spricht dagegen für eine Unterfunktion der Schilddrüse.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Riskant: Arzneimittel und Alkohol

Die Kombination führt immer häufiger zu Notaufnahmen, vor allem bei Personen über 40.

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Je höher die Schulbildung, desto geringer sind oft auch Körpergewicht und Blutdruck.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen