Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüse überaktiv - Gefahr fürs Herz

Aktuelles

Frau fasst sich an den Hals

Etwa eine von 100 Frauen entwickelt irgendwann in ihrem Leben eine Schilddrüsenüberfunktion.
© Adam Gregor - Fotolia

Mi. 28. November 2012

Schilddrüse: Schon leichte Überfunktion schadet dem Herz

Im Vergleich zu Menschen, bei denen die Schilddrüse normal funktioniert, kann eine Schilddrüsenüberfunktion das Risiko für Vorhofflimmern, eine der häufigsten Herzrhythmusstörungen, erhöhen. Dies berichten dänische Forscher online in der Zeitschrift British Medical Journal (BMJ).

Anzeige

Die Forscher hatten zwischen den Jahren 2000 und 2010 bei knapp 600.000 Patienten in Kopenhagen untersucht, ob sich ein Zusammenhang zwischen einer Über- beziehungsweise Unterfunktion der Schilddrüse und Vorhofflimmern feststellen ließ. Das Ergebnis: Schon bei einer leichten Überfunktion, einer sogenannten subklinischen Schilddrüsenüberfunktion, hatten Patienten ein um 30 Prozent erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern. Bei Patienten mit einer hohen, aber noch im Normbereich liegenden Funktion der Schilddrüse war das Risiko um 12 Prozent erhöht. Eine Unterfunktion ging im Gegensatz dazu mit einem geringeren Risiko für Vorhofflimmern einher.

Man gehe davon aus, dass etwa eine von 100 Frauen und einer von 1.000 Männern irgendwann im Leben eine Schilddrüsenüberfunktion entwickeln, schreiben die Forscher. Von einer Überfunktion sprechen Mediziner dann, wenn die Schilddrüse zu große Mengen an Schilddrüsenhormonen produziert, wodurch viele Funktionen des Körpers beschleunigt werden. Im Blut lässt sich eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse oft an dem Wert für das Schilddrüsen-stimulierende Hormon (TSH) erkennen: Arbeitet die Schilddrüse von sich aus auf Hochtouren, produziert der Körper geringere Mengen dieses Hormons. Ein hoher TSH-Wert spricht dagegen für eine Unterfunktion der Schilddrüse.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen