Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüse überaktiv - Gefahr fürs Herz

Aktuelles

Frau fasst sich an den Hals

Etwa eine von 100 Frauen entwickelt irgendwann in ihrem Leben eine Schilddrüsenüberfunktion.
© Adam Gregor - Fotolia

Mi. 28. November 2012

Schilddrüse: Schon leichte Überfunktion schadet dem Herz

Im Vergleich zu Menschen, bei denen die Schilddrüse normal funktioniert, kann eine Schilddrüsenüberfunktion das Risiko für Vorhofflimmern, eine der häufigsten Herzrhythmusstörungen, erhöhen. Dies berichten dänische Forscher online in der Zeitschrift British Medical Journal (BMJ).

Anzeige

Die Forscher hatten zwischen den Jahren 2000 und 2010 bei knapp 600.000 Patienten in Kopenhagen untersucht, ob sich ein Zusammenhang zwischen einer Über- beziehungsweise Unterfunktion der Schilddrüse und Vorhofflimmern feststellen ließ. Das Ergebnis: Schon bei einer leichten Überfunktion, einer sogenannten subklinischen Schilddrüsenüberfunktion, hatten Patienten ein um 30 Prozent erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern. Bei Patienten mit einer hohen, aber noch im Normbereich liegenden Funktion der Schilddrüse war das Risiko um 12 Prozent erhöht. Eine Unterfunktion ging im Gegensatz dazu mit einem geringeren Risiko für Vorhofflimmern einher.

Man gehe davon aus, dass etwa eine von 100 Frauen und einer von 1.000 Männern irgendwann im Leben eine Schilddrüsenüberfunktion entwickeln, schreiben die Forscher. Von einer Überfunktion sprechen Mediziner dann, wenn die Schilddrüse zu große Mengen an Schilddrüsenhormonen produziert, wodurch viele Funktionen des Körpers beschleunigt werden. Im Blut lässt sich eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse oft an dem Wert für das Schilddrüsen-stimulierende Hormon (TSH) erkennen: Arbeitet die Schilddrüse von sich aus auf Hochtouren, produziert der Körper geringere Mengen dieses Hormons. Ein hoher TSH-Wert spricht dagegen für eine Unterfunktion der Schilddrüse.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen