Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schilddrüse überaktiv - Gefahr fürs Herz

Aktuelles

Frau fasst sich an den Hals

Etwa eine von 100 Frauen entwickelt irgendwann in ihrem Leben eine Schilddrüsenüberfunktion.
© Adam Gregor - Fotolia

Mi. 28. November 2012

Schilddrüse: Schon leichte Überfunktion schadet dem Herz

Im Vergleich zu Menschen, bei denen die Schilddrüse normal funktioniert, kann eine Schilddrüsenüberfunktion das Risiko für Vorhofflimmern, eine der häufigsten Herzrhythmusstörungen, erhöhen. Dies berichten dänische Forscher online in der Zeitschrift British Medical Journal (BMJ).

Anzeige

Die Forscher hatten zwischen den Jahren 2000 und 2010 bei knapp 600.000 Patienten in Kopenhagen untersucht, ob sich ein Zusammenhang zwischen einer Über- beziehungsweise Unterfunktion der Schilddrüse und Vorhofflimmern feststellen ließ. Das Ergebnis: Schon bei einer leichten Überfunktion, einer sogenannten subklinischen Schilddrüsenüberfunktion, hatten Patienten ein um 30 Prozent erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern. Bei Patienten mit einer hohen, aber noch im Normbereich liegenden Funktion der Schilddrüse war das Risiko um 12 Prozent erhöht. Eine Unterfunktion ging im Gegensatz dazu mit einem geringeren Risiko für Vorhofflimmern einher.

Man gehe davon aus, dass etwa eine von 100 Frauen und einer von 1.000 Männern irgendwann im Leben eine Schilddrüsenüberfunktion entwickeln, schreiben die Forscher. Von einer Überfunktion sprechen Mediziner dann, wenn die Schilddrüse zu große Mengen an Schilddrüsenhormonen produziert, wodurch viele Funktionen des Körpers beschleunigt werden. Im Blut lässt sich eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse oft an dem Wert für das Schilddrüsen-stimulierende Hormon (TSH) erkennen: Arbeitet die Schilddrüse von sich aus auf Hochtouren, produziert der Körper geringere Mengen dieses Hormons. Ein hoher TSH-Wert spricht dagegen für eine Unterfunktion der Schilddrüse.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Menschliches Herz aus dem 3D-Drucker

Forscher haben ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt.

Diabetes-Mittel schützt die Niere

Ein bekannter Wirkstoff hat offenbar eine sehr positive Wirkung auf die Niere.

Einheitsgefühl macht glücklich

Menschen, die daran glauben, dass alles auf der Welt verbunden ist, sind zufriedener.

Bleaching-Produkte schaden den Zähnen

Die Bleichmittel greifen das Dentin an, das unter dem Zahnschmelz liegt.

Schlafmangel lässt uns schwarzsehen

Forscher haben untersucht, wie sich unsere Gefühlswelt verändert, wenn wir müde sind.

Partnerschaft lindert messbar Stress

Die positiven Auswirkungen einer Beziehung lassen sich sogar an den Augen ablesen.

Dunkle Schokolade senkt den Blutdruck

Schokolade mit hohem Kakaoanteil hat eine positive Wirkung auf die Gefäße.

Woran dicke Kinder am meisten leiden

Nicht nur stark übergewichtige Kinder sind von diesen Problemen oft betroffen.

Ungesundes Essen tötet Millionen Menschen

Weltweit stirbt jeder Fünfte an den Folgen von ungünstiger Ernährung.

Warum Tiere älteren Menschen guttun

Haustiere helfen dabei, Stress zu lindern, sich mehr zu bewegen und Kontakte zu knüpfen.

Bauchschmerzen: Psyche in Not?

Eine veränderte Darmflora bei Kindern kann die spätere psychische Gesundheit beeinflussen.

Antibiotika aus Fisch-Schleim herstellen?

Aus der Schleimschicht, die Fische bedeckt, könnte sich Medizin herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen