Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Deutsche: weniger Angst vor Krankheiten

Aktuelles

Ängstliche Frau

Die Diagnose, vor der sich die Deutschen am meisten fürchten, lautet Krebs.
© DAK/Wigger

Fr. 23. November 2012

Vor diesen Krankheiten haben die Deutschen Angst

Krebs ist und bleibt die Krankheit, vor der die Deutschen am meisten Angst haben. Auch wenn die Furcht vor Krankheiten insgesamt gesunken ist. Dies geht aus der Befragung von rund 3.000 Bundesbürgern im Auftrag einer Krankenkasse hervor.

Rund zwei Drittel der Deutschen fürchten sich demnach davor, dass bei ihnen ein bösartiger Tumor diagnostiziert wird. Mit einigem Abstand folgt die Angst vor einem Unfall mit schweren Verletzungen. Etwa die Hälfte der Bevölkerung, vor allem jüngere Menschen, macht sich deswegen Sorgen. Dagegen haben ältere Menschen häufiger Angst davor, einen Schlaganfall zu erleiden oder an Alzheimer oder Demenz zu erkranken. Erst dann kommt die Angst vor einem Herzinfarkt mit 41 Prozent. Rund ein Drittel der Befragten, vor allem Frauen, fürchten sich vor einem Bandscheibenvorfall. Die Furcht vor psychischen Krankheiten, wie Burn-out oder Depressionen, liegt bei 28 Prozent und ist vor allem bei den unter 30-Jährigen verbreitet.

Anzeige

Insgesamt aber nahm die Angst vor Krankheiten im Vergleich zum Vorjahr ab: So ging die Angst vor Krebs um 7 Prozent zurück, die Angst vor psychischen Krankheiten und Depressionen sogar um 23 Prozent. Dies könnte unter anderem mit der veränderten Berichterstattung zu tun haben, vermuten Experten der Krankenkasse. Sei im Vorjahr noch häufig über Gesundheitsthemen wie dem Reaktorunfall in Japan, dem EHEC-Virus oder der Alzheimer-Erkrankung von Rudi Assauer berichtet worden, habe in diesem Jahr die Finanzkrise im Vordergrund gestanden. Diese verdränge die Sorge vor Krankheiten, so die Vermutung.

Allen Ängsten zum Trotz fühlen sich die meisten Deutschen aber gesund. Bundesweit schätzen 88 Prozent ihren Gesundheitszustand als gut beziehungsweise sehr gut ein, was im Großen und Ganzen den Zahlen des Vorjahres entspricht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen