Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Deutsche: weniger Angst vor Krankheiten

Aktuelles

Ängstliche Frau

Die Diagnose, vor der sich die Deutschen am meisten fürchten, lautet Krebs.
© DAK/Wigger

Fr. 23. November 2012

Vor diesen Krankheiten haben die Deutschen Angst

Krebs ist und bleibt die Krankheit, vor der die Deutschen am meisten Angst haben. Auch wenn die Furcht vor Krankheiten insgesamt gesunken ist. Dies geht aus der Befragung von rund 3.000 Bundesbürgern im Auftrag einer Krankenkasse hervor.

Rund zwei Drittel der Deutschen fürchten sich demnach davor, dass bei ihnen ein bösartiger Tumor diagnostiziert wird. Mit einigem Abstand folgt die Angst vor einem Unfall mit schweren Verletzungen. Etwa die Hälfte der Bevölkerung, vor allem jüngere Menschen, macht sich deswegen Sorgen. Dagegen haben ältere Menschen häufiger Angst davor, einen Schlaganfall zu erleiden oder an Alzheimer oder Demenz zu erkranken. Erst dann kommt die Angst vor einem Herzinfarkt mit 41 Prozent. Rund ein Drittel der Befragten, vor allem Frauen, fürchten sich vor einem Bandscheibenvorfall. Die Furcht vor psychischen Krankheiten, wie Burn-out oder Depressionen, liegt bei 28 Prozent und ist vor allem bei den unter 30-Jährigen verbreitet.

Anzeige

Insgesamt aber nahm die Angst vor Krankheiten im Vergleich zum Vorjahr ab: So ging die Angst vor Krebs um 7 Prozent zurück, die Angst vor psychischen Krankheiten und Depressionen sogar um 23 Prozent. Dies könnte unter anderem mit der veränderten Berichterstattung zu tun haben, vermuten Experten der Krankenkasse. Sei im Vorjahr noch häufig über Gesundheitsthemen wie dem Reaktorunfall in Japan, dem EHEC-Virus oder der Alzheimer-Erkrankung von Rudi Assauer berichtet worden, habe in diesem Jahr die Finanzkrise im Vordergrund gestanden. Diese verdränge die Sorge vor Krankheiten, so die Vermutung.

Allen Ängsten zum Trotz fühlen sich die meisten Deutschen aber gesund. Bundesweit schätzen 88 Prozent ihren Gesundheitszustand als gut beziehungsweise sehr gut ein, was im Großen und Ganzen den Zahlen des Vorjahres entspricht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen