Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung "Vorglühen" vor Partys ist riskant

Aktuelles

Junge Frauen trinken Sekt.

Um in die richtige Stimmung zu kommen, trinken viele schon zu Hause ein Gläschen, bevor sie auf die Piste gehen.
© Klaus-Peter Adler - Fotolia

Sa. 10. November 2012

Alkohol: "Vorglühen" startet einen riskanten Party-Abend

Gerade am Wochenende stürzen sich viele Jugendliche wieder ins Nachtleben. Um in Stimmung zu kommen, ist es ist in diesem Zusammenhang nicht unüblich, schon vor dem Besuch von Bars oder Clubs zu Hause Alkohol zu trinken. Wie riskant dieses "Vorglühen" sein kann, haben jetzt Forscher aus der Schweiz und den USA untersucht.

In ihrer Studie, in der die Wissenschaftler die Trinkgewohnheiten von 183 jungen Erwachsenen verfolgt hatten, zeigte sich, dass Vorglühen häufig mit exzessivem Trinken einhergeht. Dies widerspricht der häufigen Annahme, dass der alkoholische Kick vorab den späteren Alkohol-Konsum reduziert oder ersetzt. Wer mit Freunden privat vorglühe und anschließend in Bars oder Clubs weitertrinke, konsumiere doppelt so viel Alkohol wie sonst, so die Erkenntnis der Wissenschaftler. Mit den entsprechenden negativen Folgen: Aufgrund der großen Menge an Alkohol waren in ihrer Studie Kater und Blackouts die häufigsten Folgeerscheinungen. Viele Befragte berichteten zudem, ungeplant Drogen genommen zu haben (21 Prozent der Männer, 12 Prozent der Frauen) oder unbeabsichtigten beziehungsweise ungeschützten Sex gehabt zu haben (8 Prozent der Männer, 5 Prozent der Frauen).

Anzeige

Diese Erkenntnisse seien umso wichtiger, da Vorglühen keine Seltenheit sei, so die Forscher. Etwa ein Drittel all jener, die auswärts alkoholische Getränke bestellten, hatte zuvor schon privat Alkohol konsumiert. Ihr Rat: Um den Überblick zu behalten, sei es für junge Menschen wichtig, die Menge der konsumierten Drinks zu zählen, besonders wenn die Lokalität gewechselt werde. Der Wechsel von einer Lokalität zur nächsten gehe in der Regel mit einem höheren Alkoholkonsum einher, berichten die Forscher in der Zeitschrift Alcoholism: Clinical & Experimental Research. Schützende Strategien können zudem sein, auf Signale seines Körpers zu achten, das Trinktempo zu verlangsamen, Getränke nicht auf ex zu trinken und nicht an Trinkspielen teilzunehmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was das Leben um 7 Jahre verlängert

Eine neue Studie zeigt, was die Lebenserwartung verlängert.

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen