Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Herpesviren wieder aktiv werden

Aktuelles

Frau betrachtet Lippe im Spiegel.

"Schon wieder ..." Viele Menschen haben regelmäßig mit Herpesinfektionen zu tun.
© studiovespa - Fotolia

Fr. 02. November 2012

Warum Herpesviren wieder aktiv werden

Die meisten Menschen hatten schon Kontakt mit ihr - der großen Familie der Herpesviren. Diese verursachen Krankheiten wie Lippenherpes, Gürtelrose, Windpocken, Pfeiffersches Drüsenfieber oder Zytomegalie. Selbst Jahre nach der Erstinfektion können diese Krankheiten erneut ausbrechen. US-amerikanische Forscher sind der Erklärung hierfür ein Stück näher gekommen.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus den USA konnten jetzt zeigen, wie das Immunsystem die Kontrolle über die Viren verliert, wenn eine Infektion mit neuen Krankheitserregern droht. Sie hatten das Immunsystems von Mäusen, die mit dem Zytomegalie-Virus (CMV) infiziert waren, während einer schweren Bakterieninfektion untersucht. Im Blickpunkt waren die T-Zellen, weiße Blutkörperchen, die der Immunabwehr dienen. Unter normalen Umständen halten sie das Herpesvirus in Schach. Die Forscher fanden jetzt heraus, dass die Menge an T-Zellen bei einer neuen bakteriellen Infektion deutlich verringert war. Damit hatte das Virus die Möglichkeit, sich zu reaktivieren und die Krankheit erneut auszulösen. Vom Immunsystem entdeckt, normalisierte sich anschließend das Niveau der T-Gedächtniszellen wieder und der Körper gewann die Kontrolle über das Virus zurück, berichten die Ärzte in der Fachzeitschrift Journal of Leukocyte Biology.

Allen Herpesviren ist gemeinsam, dass sie nach einer überstandenen Infektion lebenslang im Körper verbleiben, wo sie versteckt überdauern und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aktiv werden können. Dies kann durch ein geschwächtes Immunsystem, sei es durch eine andere Krankheit oder durch medikamentöses Unterdrücken, geschehen. Was genau die Reaktivierung der Viren auslöst, liegt jedoch noch im Dunkeln.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen