Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Demenz-Vorsorge: Sensor misst Hirndruck

Aktuelles

Ältere Frau sitzt mit geschlossenen Augen im Freien und genießt die Sonne

Eine schöne Vorstellung: Sorglos älter werden ohne die Angst, vom Ausbruch einer Demenz überrascht zu werden.
© Danel - Fotolia

Mo. 03. Dezember 2012

Demenz-Vorsorge: Sensor misst Hirndruck

Bis zu einem Zehntel aller Demenzerkrankungen sind auf eine Druckerhöhung im Gehirn zurückzuführen. Darauf weist das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) hin. Forschern des Instituts ist es gelungen, einen Sensor zu entwickeln, der sich zum Implantieren eignen könnte.

Anzeige

Warum der Druck im Gehirn bei einigen Menschen ansteigt, ist ungeklärt, sicher sind jedoch die Konsequenzen: Die Durchblutung des Gehirns wird gestört. Auf Dauer können so Teile des Gehirns absterben. Die Folge: Demenz. Da der Druck im Gehirn schwankt, lässt sich die Krankheit nur nach einer längeren Messung im Krankenhaus diagnostizieren, zu der von außen ein Messfühler durch die Schädeldecke bis zum Hirn geführt wird. Der Patient bleibt mindestens für mehrere Tage über Kabel mit der Messapparatur verbunden. Daher suchen Firmen suchen schon seit Langem nach Überwachungssensoren, die sich ins Hirn implantieren und von außen auslesen lassen. Das Problem bei bisherigen Sensoren war jedoch, dass sie nach wenigen Tagen unbrauchbar wurden, weil Feuchtigkeit eindrang.

Forschern des IBMT ist es nun gelungen, einen Sensor zu entwickeln, der der Feuchtigkeit standhält: Der Sensor mit Titanhülle ähnelt einer dicken Knopfzelle. Er ist etwa einen Zentimeter hoch und zwei Zentimeter breit. Die kleine "Metalldose" reagiert auf Druckänderungen im Gehirn und überträgt den Messwert über einen Funkimpuls nach draußen zum Messgerät. Patienten könnten den Sensor über viele Monate oder gar mehrere Jahre tragen, ohne dass eine weitere Operation nötig sei, da er ohne Batterie auskomme. Bis zu einer möglichen Anwendung beim Menschen wird es aber noch seine Zeit dauern. Das IBMT sucht eine Firma, mit der zusammen der Sensor zu einem marktreifen Produkt weiterentwickelt werden kann.

PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen