Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Demenz-Vorsorge: Sensor misst Hirndruck

Aktuelles

Ältere Frau sitzt mit geschlossenen Augen im Freien und genießt die Sonne

Eine schöne Vorstellung: Sorglos älter werden ohne die Angst, vom Ausbruch einer Demenz überrascht zu werden.
© Danel - Fotolia

Mo. 03. Dezember 2012

Demenz-Vorsorge: Sensor misst Hirndruck

Bis zu einem Zehntel aller Demenzerkrankungen sind auf eine Druckerhöhung im Gehirn zurückzuführen. Darauf weist das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) hin. Forschern des Instituts ist es gelungen, einen Sensor zu entwickeln, der sich zum Implantieren eignen könnte.

Anzeige

Warum der Druck im Gehirn bei einigen Menschen ansteigt, ist ungeklärt, sicher sind jedoch die Konsequenzen: Die Durchblutung des Gehirns wird gestört. Auf Dauer können so Teile des Gehirns absterben. Die Folge: Demenz. Da der Druck im Gehirn schwankt, lässt sich die Krankheit nur nach einer längeren Messung im Krankenhaus diagnostizieren, zu der von außen ein Messfühler durch die Schädeldecke bis zum Hirn geführt wird. Der Patient bleibt mindestens für mehrere Tage über Kabel mit der Messapparatur verbunden. Daher suchen Firmen suchen schon seit Langem nach Überwachungssensoren, die sich ins Hirn implantieren und von außen auslesen lassen. Das Problem bei bisherigen Sensoren war jedoch, dass sie nach wenigen Tagen unbrauchbar wurden, weil Feuchtigkeit eindrang.

Forschern des IBMT ist es nun gelungen, einen Sensor zu entwickeln, der der Feuchtigkeit standhält: Der Sensor mit Titanhülle ähnelt einer dicken Knopfzelle. Er ist etwa einen Zentimeter hoch und zwei Zentimeter breit. Die kleine "Metalldose" reagiert auf Druckänderungen im Gehirn und überträgt den Messwert über einen Funkimpuls nach draußen zum Messgerät. Patienten könnten den Sensor über viele Monate oder gar mehrere Jahre tragen, ohne dass eine weitere Operation nötig sei, da er ohne Batterie auskomme. Bis zu einer möglichen Anwendung beim Menschen wird es aber noch seine Zeit dauern. Das IBMT sucht eine Firma, mit der zusammen der Sensor zu einem marktreifen Produkt weiterentwickelt werden kann.

PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen