Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glimmstängel mit E-Zigarette verglichen

Aktuelles

Zigarette und Auswahl von E-Zigaretten

E-Zigaretten gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen. In einer Hinsicht sind jedoch alle gleich: Sie dampfen nur, wenn sie eingeschaltet sind.
© Fraunhofer WKI

Mo. 10. Dezember 2012

E-Zigarette: weniger Emissionen als Glimmstängel

Wie schädlich E-Zigaretten für den Konsumenten sind, ist bislang ungeklärt. Noch schwerer einzuschätzen ist, wie sehr Umstehende dadurch belastet werden. Eine neue Studie ging der Frage nach, was da genau entströmt.

Anzeige

Ziel der Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI in Braunschweig war es, herauszufinden, ob E-Zigaretten die Raumluft belasten und somit auch Dritte beeinträchtigen können. Generell gelangten beim Konsum von E-Zigaretten weniger organische Verbindungen und ultrafeine Partikeln in die Umgebung als bei klassischen Zigaretten, sagte Dr. Tobias Schripp, Mitautor der Studie. Eine Freisetzung von Formaldehyd konnten er und sein Team bei E-Zigaretten nicht nachweisen. Herkömmliche Glimmstängel überschritten in dieser Hinsicht den Richtwert für die Innenraumluft, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift "Indoor Air".

"Die elektronische Zigarette ist eine schwächere Quelle für Raumluftverunreinigungen als die Tabakzigarette, allerdings ist auch sie nicht emissionsfrei", resümiert Schripp. Man könne davon ausgehen, dass Umstehende dem freigesetzten Dampf ausgesetzt seien und somit "Passivdampfen" möglich sei. Er monierte zudem die in vielen Fällen unzureichende Deklaration der Liquids. Gesicherte Informationen, welche Stoffe er inhaliere und ausatme, habe ein E-Raucher im Einzelfall oft nicht. Die Studie war jedoch nur als Orientierung für weitere Untersuchungen gedacht. "Eine toxikologische Einschätzung liefern wir damit nicht", betont Schripp.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedosäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Obst und Gemüse tun der Psyche gut

Je mehr davon täglich auf dem Speiseplan steht, desto wohler fühlen wir uns.

Das Herz erkrankt selten an Krebs

Andere Organe sind deutlich anfälliger. Warum das so ist, erklärt ein Experte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen