Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Glimmstängel mit E-Zigarette verglichen

Aktuelles

Zigarette und Auswahl von E-Zigaretten

E-Zigaretten gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen. In einer Hinsicht sind jedoch alle gleich: Sie dampfen nur, wenn sie eingeschaltet sind.
© Fraunhofer WKI

Mo. 10. Dezember 2012

E-Zigarette: weniger Emissionen als Glimmstängel

Wie schädlich E-Zigaretten für den Konsumenten sind, ist bislang ungeklärt. Noch schwerer einzuschätzen ist, wie sehr Umstehende dadurch belastet werden. Eine neue Studie ging der Frage nach, was da genau entströmt.

Anzeige

Ziel der Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI in Braunschweig war es, herauszufinden, ob E-Zigaretten die Raumluft belasten und somit auch Dritte beeinträchtigen können. Generell gelangten beim Konsum von E-Zigaretten weniger organische Verbindungen und ultrafeine Partikeln in die Umgebung als bei klassischen Zigaretten, sagte Dr. Tobias Schripp, Mitautor der Studie. Eine Freisetzung von Formaldehyd konnten er und sein Team bei E-Zigaretten nicht nachweisen. Herkömmliche Glimmstängel überschritten in dieser Hinsicht den Richtwert für die Innenraumluft, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift "Indoor Air".

"Die elektronische Zigarette ist eine schwächere Quelle für Raumluftverunreinigungen als die Tabakzigarette, allerdings ist auch sie nicht emissionsfrei", resümiert Schripp. Man könne davon ausgehen, dass Umstehende dem freigesetzten Dampf ausgesetzt seien und somit "Passivdampfen" möglich sei. Er monierte zudem die in vielen Fällen unzureichende Deklaration der Liquids. Gesicherte Informationen, welche Stoffe er inhaliere und ausatme, habe ein E-Raucher im Einzelfall oft nicht. Die Studie war jedoch nur als Orientierung für weitere Untersuchungen gedacht. "Eine toxikologische Einschätzung liefern wir damit nicht", betont Schripp.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Wie Ingwer für frischen Atem sorgt

Forscher haben die Wirkung bestimmter Inhaltsstoffe genauer untersucht.

Telomere: Nicht nur die Länge ist wichtig

Auch die Struktur der Telomere spielt für die Gesundheit eine wichtige Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen