Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Spermienzahl sinkt kontinuierlich

Aktuelles

Junges Paar in Skikleidung vor verschneiter Landschaft

Männer leiden offensichtlich unter sinkender Fruchtbarkeit.
© mauritius images

Mi. 05. Dezember 2012

Fruchtbarkeit französischer Männer nimmt ab

Die Konzentration und Qualität von Spermien französischer Männer hat stark abgenommen. Dies berichten Wissenschaftler aus Frankreich, die in einer groß angelegten Studie über 17 Jahre hinweg die Samenproben von über 26.000 Franzosen untersucht hatten.

Anzeige

Von 1989 bis 2005 habe die Spermien-Konzentration in den Samenproben kontinuierlich um etwa ein Drittel abgenommen, berichten die Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Human Reproduction. Nach Berechnung der Wissenschaftler sank die durchschnittliche Zahl von Samenzellen von 73,6 Millionen auf 49,9 Millionen pro Milliliter. Die positive Nachricht: Im Mittel lagen die Werte in einem Bereich, der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als "fruchtbar" eingestuft werde, so die Forscher. Sie leiten daraus jedoch auch schlechte Nachrichten ab: Da es sich um einen Durchschnittswert handele, gelte dies nicht für alle Männer. Zudem unterschreite die Samenkonzentration eine bestimmte Schwelle. Das hat laut der Forscher zur Folge, dass sich die Zeit verlängere, die es braucht, um ein Kind zu zeugen. Darüber hinaus sank auch die Zahl der normal geformten Spermien um rund ein Drittel, was auf eine verschlechterte Samenqualität schließen lässt.

Obwohl diese Ergebnisse nicht per se auf andere Länder übertragbar seien, hätten sich anderorts in Studien ähnliche Tendenzen gezeigt, schreiben die Wissenschaftler. Sie vermuten, dass Umweltfaktoren, wie etwa hormonaktive Substanzen, für diese Entwicklung mit verantwortlich seien. Diese Faktoren könnten zu Veränderungen am Erbgut führen. Von Generation zu Generation weitergegeben, könnte dies auf lange Sicht einen Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit bedeuten, so die Befürchtung.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen