Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Angst verzerrt die Wahrnehmung

Aktuelles

Frau steht auf der Treppe und starrt schreckstarr auf schwarze Spinne an der Wand

Angst lässt uns Spinnen und andere Schreckgespenster näher erscheinen als sie sind.
© DAK/Wigger

Mi. 12. Dezember 2012

Furcht einflößende Dinge erscheinen größer und näher

Unser Körper hilft uns dabei, bedrohliche Situationen zu meistern, indem er die Quelle der Bedrohung größer erscheinen lässt, als sie tatsächlich ist. Das haben US-amerikanische Psychologen in Experimenten herausgefunden.

Anzeige

Demnach erschienen den Menschen Furcht einflößende Objekte – sei es die haarige Vogelspinne im Treppenhaus oder der aggressive Mob auf einer Demo – nicht nur größer, sondern auch näher als sie es in Realität seien. Durch diesen Streich, den die Wahrnehmung uns spiele, seien wir früher alarmiert und hätten theoretisch mehr Zeit zur Flucht. So lautete die Erklärung eines Forscherteams um die Psychologin Emily Balcetis von der Universität New York. Die Wissenschaftler hatten dazu zwei Studien durchgeführt.

Dabei mussten Teilnehmer in einem ersten Experiment die Distanz zwischen sich und einer Vogelspinne abschätzen und dabei ihre Angst und ihren Ekel bewerten. Das Ergebnis: je größer die Angst, desto kürzer wurde die Distanz zur Vogelspinne eingeschätzt. Aber: je größer der Ekel, desto weiter entfernt schien die Spinne. Ein zweiter Versuch, diesmal mit einem Menschen, der die Versuchspersonen ängstigte oder ekelte, bestätigte das Ergebnis.

Ob der Mensch in Folge der verzerrten Wahrnehmung auch tatsächlich schneller auf Bedrohungen reagiere, sei allerdings noch ungeklärt, so die Forscher.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen