Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hirn bekämpft Viren selbst

Aktuelles

Mutter, Vater und Tochter spielen auf dem Sofa.

Schon ab dem Kindesalter sorgt das Immunsystem dafür, dass Krankheitskeime abgewehrt werden.
© mauritius images

Di. 11. Dezember 2012

Hirn bekämpft Krankheiterreger selbst

Lange galten weiße Blutkörperchen als die universelle Polizeitruppe des Immunsystems. Bei einer Infektion rasen sie an den Ort des Geschehens und bekämpfen die Erreger. Doch einzelne Organe scheinen ihren eigenen Wachschutz zu haben, schreiben Wissenschaftler online im Fachblatt Nature.

Anzeige

Eine Studie mit Kindern, die an einer Hirninfektion durch Herpesviren litten, brachte die Forscher auf den Gedanken, dass einzelne Organe ihre Krankheitsabwehr selbst in die Hand nehmen. Die Kinder litten an einem Gendefekt, der dazu führte, dass in ihren Hirnzellen bei einer Infektion kein Interferon freigesetzt wurde. Das Interferon dient dazu, das Immunsystem in Alarmbereitschaft zu versetzen, und geht auch direkt gegen die Erreger vor.

Im Falle der Kinder erkrankte das Gehirn, ohne dass andere Teile des Körpers Zeichen einer Herpesinfektion zeigten. Laborversuche mit verschiedenen Körperzellen der Patienten bestätigten das. Alle Zellen konnten das Virus bekämpfen, nur die Hirnzellen nicht. Die Forscher schlossen daraus, dass das Gehirn sich offensichtlich nicht auf die Abwehrarbeit der weißen Blutkörperchen verlässt und einen eigenen Infektionsschutz besitzt. Der Gendefekt legt diese spezielle Krankheitsabwehr jedoch lahm. "Dies ist eine neu entdeckte Funktion des Immunsystems", sagte Studienleiter Shen-Ying Zhang von der Rockefeller Universität in New York, USA. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch andere Organe ihre eigenen spezifischen Abwehrmechanismen besitzen."

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen