Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hirnschrittmacher soll bei Alzheimer helfen

Aktuelles

Portrait einer Seniorin

Ein neuer Hirnschrittmacher soll das Gedächtnis von Alzheimer-Patienten verbessern.
© Alta.C - Fotolia

Fr. 07. Dezember 2012

Hirnschrittmacher soll Alzheimer-Patienten helfen

Bei der Alzheimer-Krankheit beschreiten Mediziner jetzt neue Wege. Statt Medikamenten soll eine Art Schrittmacher fürs Gehirn dem geistigen Abbau entgegenwirken. Während in Kanada schon erste Erfahrungen mit dem Gerät gemacht wurden, hat kürzlich der erste Alzheimer-Patient in den USA ein solches Implantat bekommen.

Anzeige

Von einem Stimulator ausgehend werden 130-mal pro Sekunde elektrische Impulse über feine Drähte an das Gehirn abgegeben. Dies bewirkt eine tiefe Hirnstimulation, durch die es möglich sein könnte, das Gedächtnis von Alzheimerpatienten zu verbessern und den geistigen Abbau umzukehren, hoffen die Ärzte der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore. Sollte dies funktionieren, wäre dies ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Alzheimer, eine Krankheit, die vielen älteren Menschen ihre Lebenserinnerungen raubt und die Fähigkeit nimmt, einfachste tägliche Aufgaben zu verrichten, so die Forscher. Sie sehen in dem Hirnschrittmacher eine Alternative zur Behandlung mit Medikamenten, von denen viele in der Vergangenheit in klinischen Studien versagt hätten. Im Verlauf des kommenden Jahres sollen nun etwa 40 Alzheimer-Patienten mit leichten Symptomen im Rahmen einer Studie ein solches Gerät bekommen.

Was für die Behandlung von Alzheimer ein neuer Ansatz ist, ist in einem anderen medizinischen Bereich schon Praxis – bei Parkinson. Über 80.000 Parkinson-Patienten haben innerhalb der vergangenen 15 Jahre einen solchen Hirnschrittmacher erhalten, berichten die Forscher. Viele dieser Patienten hätten nachfolgend von einer Linderung der Symptome berichtet: Der Tremor, das für Parkinson typische Muskelzittern, habe abgenommen und sie seien mit einer geringeren Medikamenten-Dosis ausgekommen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen