Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hirnschrittmacher soll bei Alzheimer helfen

Aktuelles

Portrait einer Seniorin

Ein neuer Hirnschrittmacher soll das Gedächtnis von Alzheimer-Patienten verbessern.
© Alta.C - Fotolia

Fr. 07. Dezember 2012

Hirnschrittmacher soll Alzheimer-Patienten helfen

Bei der Alzheimer-Krankheit beschreiten Mediziner jetzt neue Wege. Statt Medikamenten soll eine Art Schrittmacher fürs Gehirn dem geistigen Abbau entgegenwirken. Während in Kanada schon erste Erfahrungen mit dem Gerät gemacht wurden, hat kürzlich der erste Alzheimer-Patient in den USA ein solches Implantat bekommen.

Anzeige

Von einem Stimulator ausgehend werden 130-mal pro Sekunde elektrische Impulse über feine Drähte an das Gehirn abgegeben. Dies bewirkt eine tiefe Hirnstimulation, durch die es möglich sein könnte, das Gedächtnis von Alzheimerpatienten zu verbessern und den geistigen Abbau umzukehren, hoffen die Ärzte der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore. Sollte dies funktionieren, wäre dies ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Alzheimer, eine Krankheit, die vielen älteren Menschen ihre Lebenserinnerungen raubt und die Fähigkeit nimmt, einfachste tägliche Aufgaben zu verrichten, so die Forscher. Sie sehen in dem Hirnschrittmacher eine Alternative zur Behandlung mit Medikamenten, von denen viele in der Vergangenheit in klinischen Studien versagt hätten. Im Verlauf des kommenden Jahres sollen nun etwa 40 Alzheimer-Patienten mit leichten Symptomen im Rahmen einer Studie ein solches Gerät bekommen.

Was für die Behandlung von Alzheimer ein neuer Ansatz ist, ist in einem anderen medizinischen Bereich schon Praxis – bei Parkinson. Über 80.000 Parkinson-Patienten haben innerhalb der vergangenen 15 Jahre einen solchen Hirnschrittmacher erhalten, berichten die Forscher. Viele dieser Patienten hätten nachfolgend von einer Linderung der Symptome berichtet: Der Tremor, das für Parkinson typische Muskelzittern, habe abgenommen und sie seien mit einer geringeren Medikamenten-Dosis ausgekommen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen