Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hirnschrittmacher soll bei Alzheimer helfen

Aktuelles

Portrait einer Seniorin

Ein neuer Hirnschrittmacher soll das Gedächtnis von Alzheimer-Patienten verbessern.
© Alta.C - Fotolia

Fr. 07. Dezember 2012

Hirnschrittmacher soll Alzheimer-Patienten helfen

Bei der Alzheimer-Krankheit beschreiten Mediziner jetzt neue Wege. Statt Medikamenten soll eine Art Schrittmacher fürs Gehirn dem geistigen Abbau entgegenwirken. Während in Kanada schon erste Erfahrungen mit dem Gerät gemacht wurden, hat kürzlich der erste Alzheimer-Patient in den USA ein solches Implantat bekommen.

Anzeige

Von einem Stimulator ausgehend werden 130-mal pro Sekunde elektrische Impulse über feine Drähte an das Gehirn abgegeben. Dies bewirkt eine tiefe Hirnstimulation, durch die es möglich sein könnte, das Gedächtnis von Alzheimerpatienten zu verbessern und den geistigen Abbau umzukehren, hoffen die Ärzte der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore. Sollte dies funktionieren, wäre dies ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Alzheimer, eine Krankheit, die vielen älteren Menschen ihre Lebenserinnerungen raubt und die Fähigkeit nimmt, einfachste tägliche Aufgaben zu verrichten, so die Forscher. Sie sehen in dem Hirnschrittmacher eine Alternative zur Behandlung mit Medikamenten, von denen viele in der Vergangenheit in klinischen Studien versagt hätten. Im Verlauf des kommenden Jahres sollen nun etwa 40 Alzheimer-Patienten mit leichten Symptomen im Rahmen einer Studie ein solches Gerät bekommen.

Was für die Behandlung von Alzheimer ein neuer Ansatz ist, ist in einem anderen medizinischen Bereich schon Praxis – bei Parkinson. Über 80.000 Parkinson-Patienten haben innerhalb der vergangenen 15 Jahre einen solchen Hirnschrittmacher erhalten, berichten die Forscher. Viele dieser Patienten hätten nachfolgend von einer Linderung der Symptome berichtet: Der Tremor, das für Parkinson typische Muskelzittern, habe abgenommen und sie seien mit einer geringeren Medikamenten-Dosis ausgekommen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Bewegung hebt die Stimmung

Das gilt besonderes bei Personen mit psychischen Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen