Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eisenmangel setzt dem Magen zu

Aktuelles

Junge Frau hält eine Kapsel zwischen Daumen und Zeigefinger und begutachtet diese kritisch

Bei einer Helicobacter-Infektion hilft eine Kombination mehrerer Antibiotika mit einem Magensäure-hemmenden Medikament.
© patmucphotography - Fotolia

Do. 27. Dezember 2012

Magen: Eisenmangel macht Helicobacter aggressiv

Dass das Bakterium Helicobacter pylori eine der Hauptursachen für die Entstehung von Magengeschwüren und damit für Magenkrebs ist, wissen Ärzte schon länger. Forscher fanden jetzt heraus, dass zusätzlich ein weiterer Faktor von Bedeutung ist: der Eisenwert.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus den USA hatten sich in ihrer Forschung der Frage gewidmet, ob zwischen dem Eisenspiegel, einer Besiedlung mit Helicobacter pylori und Magenkrebs ein Zusammenhang bestehen könnte. Ihr Ergebnis: Eisenmangel kann das Risiko für Magenkrebs bei Menschen, die mit Helicobacter pylori infiziert sind, steigern. Dies berichten sie im Fachblatt Journal of Clinical Investigation.

In Versuchen mit mongolischen Wüstenrennmäusen hatte sich gezeigt, dass niedrige Eisenwerte die Entwicklung von Krebsvorstufen, die auf die Anwesenheit von Helicobacter pylori zurückgehen, beschleunigen. Ferner hatten die Wissenschaftler verschiedene Bakterienstämme von Patienten mit einem hohen Risiko für Magenkrebs isoliert. Sie fanden heraus, dass die Bakterien aggressiver waren und stärkere Entzündungen verursachten, wenn sie von Patienten mit niedrigen Eisenkonzentrationen im Blut stammten. Magenkrebs ist weltweit die die zweithäufigste Krebserkrankung. Bei Patienten, die mit Helicobacter pylori infiziert sind, könnte die Bestimmung des Eisenspiegels einen Anhaltspunkt liefern, ob ein besonders hohes Risiko für die Entstehung dieser Krebserkrankung besteht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen