Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Eisenmangel setzt dem Magen zu

Aktuelles

Junge Frau hält eine Kapsel zwischen Daumen und Zeigefinger und begutachtet diese kritisch

Bei einer Helicobacter-Infektion hilft eine Kombination mehrerer Antibiotika mit einem Magensäure-hemmenden Medikament.
© patmucphotography - Fotolia

Do. 27. Dezember 2012

Magen: Eisenmangel macht Helicobacter aggressiv

Dass das Bakterium Helicobacter pylori eine der Hauptursachen für die Entstehung von Magengeschwüren und damit für Magenkrebs ist, wissen Ärzte schon länger. Forscher fanden jetzt heraus, dass zusätzlich ein weiterer Faktor von Bedeutung ist: der Eisenwert.

Anzeige

Die Wissenschaftler aus den USA hatten sich in ihrer Forschung der Frage gewidmet, ob zwischen dem Eisenspiegel, einer Besiedlung mit Helicobacter pylori und Magenkrebs ein Zusammenhang bestehen könnte. Ihr Ergebnis: Eisenmangel kann das Risiko für Magenkrebs bei Menschen, die mit Helicobacter pylori infiziert sind, steigern. Dies berichten sie im Fachblatt Journal of Clinical Investigation.

In Versuchen mit mongolischen Wüstenrennmäusen hatte sich gezeigt, dass niedrige Eisenwerte die Entwicklung von Krebsvorstufen, die auf die Anwesenheit von Helicobacter pylori zurückgehen, beschleunigen. Ferner hatten die Wissenschaftler verschiedene Bakterienstämme von Patienten mit einem hohen Risiko für Magenkrebs isoliert. Sie fanden heraus, dass die Bakterien aggressiver waren und stärkere Entzündungen verursachten, wenn sie von Patienten mit niedrigen Eisenkonzentrationen im Blut stammten. Magenkrebs ist weltweit die die zweithäufigste Krebserkrankung. Bei Patienten, die mit Helicobacter pylori infiziert sind, könnte die Bestimmung des Eisenspiegels einen Anhaltspunkt liefern, ob ein besonders hohes Risiko für die Entstehung dieser Krebserkrankung besteht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Ausdauertraining schärft den Verstand

Das gilt auch für junge Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wer Sport treibt, isst gesünder

Forscher haben einen interessanten Zusammenhang gefunden.

Schlafmangel macht schmerzempfindlich

Wer nicht ausreichend schläft, empfindet Schmerzen sehr viel stärker.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen