Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Parodontitis mindert die Potenz

Aktuelles

Mann putzt sich vor dem Spiegel die Zähne.

Gewissenhafte Zahnpflege hilft nicht nur Zähnen und Zahnfleisch, sondern beugt auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Erektionsstörungen vor.
© Deklofenak - Fotolia

Mi. 02. Januar 2013

Parodontitis mindert die Potenz

Potenzstörungen können verschiedene Ursachen haben, seelische wie körperliche. Neben Diabetes, Arteriosklerose, hormonellen Störungen und anderen bekannten Faktoren haben türkische Forscher jetzt eine weitere mögliche Ursache für die verringerte Standhaftigkeit gefunden: Parodontitis, oder umgangssprachlich Parodontose.

Anzeige

Die Forscher hatten die Zahngesundheit von rund 160 Männern zwischen 30 und 40 Jahren mit und ohne erektiler Dysfunktion, wie Erektionsprobleme im Fachjargon genannt werden, untersucht. Verglichen wurden Indikatoren, mit denen die Stärke der Parodontitis bestimmt werden kann, wie der Plaqueindex, der die Menge an Zahnbelag bestimmt, die Blutungsneigung der Zahnfleischtaschen oder den sogenannten Attachmentverlust. In der Gruppe der Männer ohne Potenzstörung litt nur knapp ein Viertel an starker Parodontose, in der Gruppe mit erektiler Dysfunktion dagegen etwas über die Hälfte der Männer. Nach statistischer Auswertung der Daten habe sich gezeigt, dass ein Zusammenhang zwischen erektiler Dysfunktion und der Stärke der Parodontitis existiere, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Sexual Medicine. Männer mit Potenzstörungen hatten zudem häufiger Karies, fehlende Zähne, Zahnfüllungen.

So abwegig die Vorstellung zunächst auch sein mag, dass eine Erkrankung des Zahnhalteapparats mit der männlichen Potenz zusammenhängen soll, ist es doch mittlerweile Fakt, dass Parodontitis nicht nur die Zähne betrifft. Parodontitis ist durch eine chronische, bakterielle Entzündung des Zahnbetts charakterisiert, die sich negativ auf den gesamten Organismus auswirken kann. Experten sehen einen Zusammenhang zu verschiedenen Krankheiten, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. Bei Schwangeren erhöht Parodontitis das Risiko für Frühgeburten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Ernährung senkt die Krebsgefahr

Einige Lebensmittel sind für die Gesundheit wertvoller als andere.

Mit Viren Tumorzellen angreifen

Forscher haben eine neue Therapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet.

Resistente Keime schneller erkennen

Ein neues Verfahren beschleunigt die Diagnose von 72 Stunden auf 45 Minuten.

MRT zur Vorsorge von Brustkrebs?

Bei Frauen mit einem hohen Risiko ist das sogar sinnvoller als eine Mammografie.

Valsartan: Wie hoch ist das Krebsrisiko?

Valsartan-Präparate waren offenbar noch mit einem weiteren krebserregender Stoff belastet.

Pflanzlicher Wirkstoff schaltet Hunger aus

Der Wirkstoff könnte eine neue Option für Übergewichtige sein.

HIV-Impfstoff rückt ein Stück näher

Im Fokus stehen spezielle Antikörper, die einige Menschen gegen HI-Viren produzieren.

Zika: Spätfolgen auch bei gesunden Babys?

Auch bei vermeintlich gesunden Babys können später Lern- und Gedächtnisprobleme auftreten.

Vollkorn senkt das Diabetes-Risiko

Dabei kommt es vor allem auf die Menge an, die täglich gegessen wird.

Antibiotika effektiv kombinieren?

Forscher haben über 8.000 vielversprechende Kombinationen gefunden.

Dauerstress stört die Hormone

Stress überlastet den Körper, was den Hormonstoffwechsel über längere Zeit beeinträchtigt.

Herzprobleme durch Diclofenac?

Das gängige Schmerzmittel birgt riskante Nebenwirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen