Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Parodontitis mindert die Potenz

Aktuelles

Mann putzt sich vor dem Spiegel die Zähne.

Gewissenhafte Zahnpflege hilft nicht nur Zähnen und Zahnfleisch, sondern beugt auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Erektionsstörungen vor.
© Deklofenak - Fotolia

Mi. 02. Januar 2013

Parodontitis mindert die Potenz

Potenzstörungen können verschiedene Ursachen haben, seelische wie körperliche. Neben Diabetes, Arteriosklerose, hormonellen Störungen und anderen bekannten Faktoren haben türkische Forscher jetzt eine weitere mögliche Ursache für die verringerte Standhaftigkeit gefunden: Parodontitis, oder umgangssprachlich Parodontose.

Anzeige

Die Forscher hatten die Zahngesundheit von rund 160 Männern zwischen 30 und 40 Jahren mit und ohne erektiler Dysfunktion, wie Erektionsprobleme im Fachjargon genannt werden, untersucht. Verglichen wurden Indikatoren, mit denen die Stärke der Parodontitis bestimmt werden kann, wie der Plaqueindex, der die Menge an Zahnbelag bestimmt, die Blutungsneigung der Zahnfleischtaschen oder den sogenannten Attachmentverlust. In der Gruppe der Männer ohne Potenzstörung litt nur knapp ein Viertel an starker Parodontose, in der Gruppe mit erektiler Dysfunktion dagegen etwas über die Hälfte der Männer. Nach statistischer Auswertung der Daten habe sich gezeigt, dass ein Zusammenhang zwischen erektiler Dysfunktion und der Stärke der Parodontitis existiere, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Sexual Medicine. Männer mit Potenzstörungen hatten zudem häufiger Karies, fehlende Zähne, Zahnfüllungen.

So abwegig die Vorstellung zunächst auch sein mag, dass eine Erkrankung des Zahnhalteapparats mit der männlichen Potenz zusammenhängen soll, ist es doch mittlerweile Fakt, dass Parodontitis nicht nur die Zähne betrifft. Parodontitis ist durch eine chronische, bakterielle Entzündung des Zahnbetts charakterisiert, die sich negativ auf den gesamten Organismus auswirken kann. Experten sehen einen Zusammenhang zu verschiedenen Krankheiten, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. Bei Schwangeren erhöht Parodontitis das Risiko für Frühgeburten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen