Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Parodontitis mindert die Potenz

Aktuelles

Mann putzt sich vor dem Spiegel die Zähne.

Gewissenhafte Zahnpflege hilft nicht nur Zähnen und Zahnfleisch, sondern beugt auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Erektionsstörungen vor.
© Deklofenak - Fotolia

Mi. 02. Januar 2013

Parodontitis mindert die Potenz

Potenzstörungen können verschiedene Ursachen haben, seelische wie körperliche. Neben Diabetes, Arteriosklerose, hormonellen Störungen und anderen bekannten Faktoren haben türkische Forscher jetzt eine weitere mögliche Ursache für die verringerte Standhaftigkeit gefunden: Parodontitis, oder umgangssprachlich Parodontose.

Anzeige

Die Forscher hatten die Zahngesundheit von rund 160 Männern zwischen 30 und 40 Jahren mit und ohne erektiler Dysfunktion, wie Erektionsprobleme im Fachjargon genannt werden, untersucht. Verglichen wurden Indikatoren, mit denen die Stärke der Parodontitis bestimmt werden kann, wie der Plaqueindex, der die Menge an Zahnbelag bestimmt, die Blutungsneigung der Zahnfleischtaschen oder den sogenannten Attachmentverlust. In der Gruppe der Männer ohne Potenzstörung litt nur knapp ein Viertel an starker Parodontose, in der Gruppe mit erektiler Dysfunktion dagegen etwas über die Hälfte der Männer. Nach statistischer Auswertung der Daten habe sich gezeigt, dass ein Zusammenhang zwischen erektiler Dysfunktion und der Stärke der Parodontitis existiere, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Sexual Medicine. Männer mit Potenzstörungen hatten zudem häufiger Karies, fehlende Zähne, Zahnfüllungen.

So abwegig die Vorstellung zunächst auch sein mag, dass eine Erkrankung des Zahnhalteapparats mit der männlichen Potenz zusammenhängen soll, ist es doch mittlerweile Fakt, dass Parodontitis nicht nur die Zähne betrifft. Parodontitis ist durch eine chronische, bakterielle Entzündung des Zahnbetts charakterisiert, die sich negativ auf den gesamten Organismus auswirken kann. Experten sehen einen Zusammenhang zu verschiedenen Krankheiten, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. Bei Schwangeren erhöht Parodontitis das Risiko für Frühgeburten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen