Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Rauchen kostet mehr Lebenszeit als HI-Virus

Aktuelles

Nahaufnahme einer Raucherin mit Zigarette

Ein 35 Jahre alter HIV-Patient, der durchgehend raucht, hat eine Lebenserwartung von 62,6 Jahren, ein HIV-infizierter Nichtraucher von 78,4 Jahren.
© Marcito - Fotolia

Mi. 19. Dezember 2012

HIV-Infektion: Rauchen kostet mehr Lebenszeit als Virus

Rauchende HIV-Patienten, die medizinisch gut versorgt sind und freien Zugang zu modernen Therapieformen haben, verlieren mehr Lebensjahre durch das Rauchen als durch die HIV-Infektion. Zu diesem Ergebnis kommt eine dänische Studie, die in der Zeitschrift Clinical Infection Disease veröffentlich wurde.

Anzeige

Die geschätzte Lebenserwartung von HIV-Patienten hänge deutlich mit ihrem Raucher-Status zusammen, schreiben die Autoren der Studie. So habe ein 35 Jahre alter HIV-Patient, der durchgehend raucht, eine Lebenserwartung von 62,6 Jahren, ein HIV-infizierter Nichtraucher von 78,4 Jahren. Der Verlust an Lebensjahren durch Rauchen sei doppelt so hoch wie der durch die HIV-Infektion verursachte Verlust. Damit beeinflusst Rauchen die Lebenserwartung wesentlich stärker als die HIV-Infektion selbst. Das Rauchen scheint zudem die Gesundheit von HIV-Infizierten noch stärker zu beeinträchtigen als die von nicht infizierten Menschen.

Früher kam eine HIV-Diagnose fast einem Todesurteil gleich. Zwar ist die Krankheit auch heute noch nicht heilbar, doch lässt sich dank neuer Therapiemöglichkeiten, wie der antiretroviralen Therapie, die Virenvermehrung stark drosseln. Mit einer guten medizinischen Versorgung haben viele HIV-Patienten heute eine fast normale Lebenserwartung. Damit rücken andere Gesundheitsaspekte wieder ins Blickfeld, zum Beispiel das zusätzliche Gesundheitsrisiko, dass durch Rauchen verursacht wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Jeden zweiten Tag fasten: Was passiert?

Eine solche Diät hat offenbar mehrere positive Auswirkungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen