Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Junge Diabetiker schlafen oft schlecht

Aktuelles

Schülerin stützt ihren Kopf auf den Arm.

Junge Diabetiker schlafen oft schlecht - mit negativen Auswirkungen auf ihren Erfolg in der Schule.
© mauritius images

Mo. 02. Januar 2012

Gesunder Schlaf für junge Diabetiker besonders wichtig

Junge Diabetiker haben häufig Schwierigkeiten, gut und tief zu schlafen. Das wirkt sich nicht nur auf den Blutzucker aus.

Anzeige

Schwierigkeiten, die Blutzuckerwerte in den Griff zu bekommen, schlechtere schulische Leistungen und sogar schlechtes Benehmen – all dies könnte bei jungen Diabetikern darauf zurückzuführen sein, dass sie nur schwer zu einem tiefen und erholsamen Schlaf gelangen. Das legt eine US-amerikanische Studie nahe, bei der die Wissenschaftler den Schlaf von 50 jungen Typ-1-Diabetikern zwischen zehn und sechzehn Jahren mit dem Gesunder verglichen haben. "Obwohl die Jugendlichen sich an alle Empfehlungen hielten, hatten sie Probleme, ihren Blutzucker gut einzustellen", sagte Studienleiterin Dr. Michelle Perfect.

"Schlafprobleme traten zusammen mit niedrigem sozialen Status, schlechteren Ergebnissen in standardisierten Tests, geringerer Lebensqualität und Verhaltensauffälligkeiten auf", sagte Perfect. "Andererseits lässt sich Schlaf durch ein gesundheitsbewusstes Verhalten verbessern, sodass man diesen Kindern durch qualifizierte Unstützung helfen kann."

Die Wissenschaftler fanden außerdem, dass fast ein Drittel der Kinder unter Atemaussetzern im Schlaf, einer sogenannten Schlafapnoe, litt, und zwar unabhängig von ihrem Gewicht. Genau diese Kinder zeigten auch deutlich höhere Blutzuckerspiegel – ein Zusammenhang, den man bisher vor allem bei erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes beobachtet hatte. Die Auswirkungen der Schlafapnoe seien bei jungen Patienten kaum untersucht und müssten weiter erforscht werden, sagte Perfect.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen