Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mini-Schlaganfälle schädigen das Gehirn

Aktuelles

Ältere Frau am Büroarbeitsplatz spricht mit jüngerem Kollegen

Damit unser Gehirn einwandfrei funktioniert, bedarf es einer guten Blutversorgung. Forscher haben jetzt festgestellt, dass geistige Funktionen schon beeinträchtigt werden können, wenn nur ein einziges kleines Blutgefäß blockiert wird.
© Techniker Krankenkasse

Di. 18. Dezember 2012

Schon kleinste Schlaganfälle schädigen das Gehirn

Selbst kleinste Schlaganfälle können Gehirngewebe schädigen und geistige Funktionen beeinträchtigen, berichten US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift Nature Neurocsience. Und das sogar schon, wenn nur ein einziges kleines Blutgefäß blockiert wird.

Anzeige

Die Forscher hatten Versuche mit Ratten durchgeführt, und anschließend Veränderungen im Gehirn sowie im Verhalten der Versuchstiere untersucht. Das Gehirn sei ein Organ, das unglaublich dicht mit Blutgefäßen durchzogen sei, so die Forscher. Daher sei es umso überraschender, dass das Blockieren eines einzigen kleinen Blutgefäßes einen erkennbaren Einfluss auf die Ratten gehabt habe. Zu Beginn hatten die Tiere, um an etwas zu trinken zu kommen, im Dunkeln einen weiteren, nur noch mit dem Tasthaar messbaren Abstand zwischen zwei Plattformen überwunden. Nach Verschluss eines speziellen Mikrogefäßes sprangen sie nur noch bei einem geringeren Abstand, wenn die nächste Plattform mit der Schnauze fühlbar war. Auch im Gehirn verursachte der Eingriff Veränderungen. So sahen die Forscher kleine Löcher, die an die größeren Gehirnschäden erinnerten, wie sie bei Demenzkranken auftreten.

Die Wissenschaftler fanden aber auch heraus, dass Memantin, ein Wirkstoff der zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit eingesetzt wird, diese Effekte offenbar abschwächen kann. Unter dem Einfluss des Mittels überwanden die Ratten weitere Abstände und ihr Gehirn war weniger stark geschädigt. Die Ergebnisse der Studie legen die Vermutung nahe, dass das Fortschreiten von Demenzformen, die mit der Schädigung kleinster Blutgefäße einhergehen, verlangsamt werden könnte, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Was bei Schlafmangel im Gehirn passiert

Im Gehirn laufen messbare Veränderungen ab, wie deutsche Forscher feststellten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen