Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mini-Schlaganfälle schädigen das Gehirn

Aktuelles

Ältere Frau am Büroarbeitsplatz spricht mit jüngerem Kollegen

Damit unser Gehirn einwandfrei funktioniert, bedarf es einer guten Blutversorgung. Forscher haben jetzt festgestellt, dass geistige Funktionen schon beeinträchtigt werden können, wenn nur ein einziges kleines Blutgefäß blockiert wird.
© Techniker Krankenkasse

Di. 18. Dezember 2012

Schon kleinste Schlaganfälle schädigen das Gehirn

Selbst kleinste Schlaganfälle können Gehirngewebe schädigen und geistige Funktionen beeinträchtigen, berichten US-amerikanische Wissenschaftler in der Zeitschrift Nature Neurocsience. Und das sogar schon, wenn nur ein einziges kleines Blutgefäß blockiert wird.

Anzeige

Die Forscher hatten Versuche mit Ratten durchgeführt, und anschließend Veränderungen im Gehirn sowie im Verhalten der Versuchstiere untersucht. Das Gehirn sei ein Organ, das unglaublich dicht mit Blutgefäßen durchzogen sei, so die Forscher. Daher sei es umso überraschender, dass das Blockieren eines einzigen kleinen Blutgefäßes einen erkennbaren Einfluss auf die Ratten gehabt habe. Zu Beginn hatten die Tiere, um an etwas zu trinken zu kommen, im Dunkeln einen weiteren, nur noch mit dem Tasthaar messbaren Abstand zwischen zwei Plattformen überwunden. Nach Verschluss eines speziellen Mikrogefäßes sprangen sie nur noch bei einem geringeren Abstand, wenn die nächste Plattform mit der Schnauze fühlbar war. Auch im Gehirn verursachte der Eingriff Veränderungen. So sahen die Forscher kleine Löcher, die an die größeren Gehirnschäden erinnerten, wie sie bei Demenzkranken auftreten.

Die Wissenschaftler fanden aber auch heraus, dass Memantin, ein Wirkstoff der zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit eingesetzt wird, diese Effekte offenbar abschwächen kann. Unter dem Einfluss des Mittels überwanden die Ratten weitere Abstände und ihr Gehirn war weniger stark geschädigt. Die Ergebnisse der Studie legen die Vermutung nahe, dass das Fortschreiten von Demenzformen, die mit der Schädigung kleinster Blutgefäße einhergehen, verlangsamt werden könnte, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Psoriasis gefährdet auch die Psyche

Patienten mit Schuppenflechte leiden häufiger unter psychiatrischen Erkrankungen.

Weniger Hautkrebs durch Vitamin A

Wer durch Obst und Gemüse viel Vitamin A zu sich nimmt, erkrankt seltener an Hautkrebs.

Säureblocker könnten Allergien auslösen

Medikamente, die etwa bei Sodbrennen helfen, bergen einige Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen