Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung SMS für Fußgänger riskant

Aktuelles

Junge Frau im Stadtverkehr telefoniert mit Handy

Das Handy am Ohr scheint nicht das Problem zu sein. Fußgänger werden vor allem durch das Tippen von SMS abgelenkt.
© Darren Baker - Fotolia

Do. 13. Dezember 2012

SMS für Fußgänger riskant

Fast jeder dritte Fußgänger wird beim Überqueren verkehrsreicher Kreuzungen von seinem Mobiltelefon abgelenkt, berichten Forscher in der Zeitschrift Injury Prevention. Dies ist riskant, denn ebenso wie unachtsames Autofahren kann Unaufmerksamkeit bei Fußgängern die Unfallgefahr erhöhen.

Anzeige

In einer Studie hatten US-amerikanische Forscher das Verhalten von mehr als 1.000 Fußgängern an 20 verkehrsreichen Kreuzungen in Seattle (USA) im Sommer 2012 analysiert. Ihr Ergebnis: Fast alle Fußgänger, von denen ein Großteil allein unterwegs war, überquerten die Straße an der vorgegebenen Stelle. Rund 80 Prozent befolgte die Ampelschaltung. Allerdings war fast jeder Dritte beim Überqueren der Straße gleichzeitig mit etwas anderem beschäftigt. Je nach Aktivität waren die Auswirkungen unterschiedlich: Schwungvolle Musik scheint demnach den Schritt zu beschleunigen, denn Menschen, die Musik hörten, erreichten die andere Straßenseite schneller, schauten aber weniger oft noch einmal nach links und rechts. Menschen, die von ihren Tieren abgelenkt waren oder sich beim Überqueren der Kreuzung um Kinder kümmerten, vergaßen dreimal öfter als andere, noch einmal nach beiden Seiten zu schauen.

Am riskantesten sei jedoch das Schreiben von Textnachrichten, so die Autoren. Wer während des Laufens SMS verfasste, brauchte deutlich länger, um die Straße zu überqueren. Tippende Passanten ignorierten die Ampellichter fast viermal häufiger als andere, überquerten die Kreuzung öfter in der Mitte und schauten nicht nach rechts und links.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Frauen leiden häufiger unter Allergien

Die Ursache vermuten Forscher in Hormonen - den körpereigenen und denen aus Medikamenten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen