Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stress erhöht Risiko für Schlaganfall

Aktuelles

Seniorin fasst sich erschöpft an den Kopf.

Emotionaler Stress kann sich auch körperlich auswirken.
© GordonGrand - Fotolia

Fr. 14. Dezember 2012

Stress und negative Gefühle erhöhen Schlaganfall-Risiko

Seelische Belastung erhöht bei Menschen über 65 Jahre das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Wissenschaftler im Rahmen einer über zehn Jahre angelegten Studie mit mehr als 2.600 Teilnehmern.

Anzeige

Als Indiz für psychosoziale Belastungen hatten die Wissenschaftler vier Faktoren gemessen: die Stärke des empfundenen Stress, Unzufriedenheit mit dem Leben, Neurotizismus und depressive Symptome. Für Studienteilnehmer mit der stärksten psychosozialen Belastung war das Risiko, an einem Schlaganfall zu sterben, dreimal so hoch, wie für jene, die weniger emotionalen Stress empfanden. Das berichten die Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Stroke. Die Gefahr, wegen eines Schlaganfalls erstmals ins Krankenhaus eingewiesen zu werden, stieg bei den emotional Gestressten um etwas mehr als die Hälfte an. In einer eigenständigen Analyse fanden die Forscher heraus, dass der gefundene Zusammenhang vor allem für Hirnblutungen zu gelten scheint, jedoch nicht für sogenannte ischämische Schlaganfälle, die durch einen Gefäßverschluss verursacht werden.

Da Stress und negative Gefühle mit dem Alter oft zunähmen, sei es besonders für Angehörige und Ärzte wichtig zu erkennen, dass diese Belastungen einen tiefgreifenden Effekt auf die Gesundheit älterer Menschen haben können, so die leitende Autorin der Studie, Susan Everson-Rose aus Minneapolis.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Sport hilft bei Gedächtnisproblemen

Bewegung an zwei Tagen pro Woche stärkt die Denkfähigkeit und das Gedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen