Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Stress erhöht Risiko für Schlaganfall

Aktuelles

Seniorin fasst sich erschöpft an den Kopf.

Emotionaler Stress kann sich auch körperlich auswirken.
© GordonGrand - Fotolia

Fr. 14. Dezember 2012

Stress und negative Gefühle erhöhen Schlaganfall-Risiko

Seelische Belastung erhöht bei Menschen über 65 Jahre das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Wissenschaftler im Rahmen einer über zehn Jahre angelegten Studie mit mehr als 2.600 Teilnehmern.

Anzeige

Als Indiz für psychosoziale Belastungen hatten die Wissenschaftler vier Faktoren gemessen: die Stärke des empfundenen Stress, Unzufriedenheit mit dem Leben, Neurotizismus und depressive Symptome. Für Studienteilnehmer mit der stärksten psychosozialen Belastung war das Risiko, an einem Schlaganfall zu sterben, dreimal so hoch, wie für jene, die weniger emotionalen Stress empfanden. Das berichten die Forscher in der medizinischen Fachzeitschrift Stroke. Die Gefahr, wegen eines Schlaganfalls erstmals ins Krankenhaus eingewiesen zu werden, stieg bei den emotional Gestressten um etwas mehr als die Hälfte an. In einer eigenständigen Analyse fanden die Forscher heraus, dass der gefundene Zusammenhang vor allem für Hirnblutungen zu gelten scheint, jedoch nicht für sogenannte ischämische Schlaganfälle, die durch einen Gefäßverschluss verursacht werden.

Da Stress und negative Gefühle mit dem Alter oft zunähmen, sei es besonders für Angehörige und Ärzte wichtig zu erkennen, dass diese Belastungen einen tiefgreifenden Effekt auf die Gesundheit älterer Menschen haben können, so die leitende Autorin der Studie, Susan Everson-Rose aus Minneapolis.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen