Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Viele Teens glauben, Kiffen sei harmlos

Aktuelles

Zwei junge Männer mit jamaikanisch designter Kleidung haben je einen Joint im Mund

"Kiffen ist doch voll harmlos!" - Da sitzen viele Jugendliche einem Irrtum auf.
© Daniel Nimmervoll - Fotolia

Fr. 21. Dezember 2012

Viele Teenager glauben, Kiffen sei harmlos

In den USA sehen viele Jugendliche das Rauchen von Cannabis als harmlos an. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift PNAS und berichten von einem Anstieg des Cannabis-Konsums im Jahr 2012.

6,5 Prozent der älteren Schüler gaben an, täglich Marihuana zu rauchen. Fünf Jahre zuvor lag die Zahl bei 5,1 Prozent, so die Forscher. Nur 44 Prozent der Oberstufenschüler waren der Meinung, dass regelmäßiges Kiffen schädlich sein könnte. Warum Cannabisrauchen oft als harmlos eingestuft werde, sei nicht ganz klar, so die Forscher. Es könnte aber damit zu tun haben, dass Cannabis mittlerweile auch medizinisch zur Anwendung kommt und daher von manch einem als weniger risikoreich wahrgenommen werde.

Anzeige

Täglicher Marihuana-Konsum gehe gerade bei Jugendlichen mit einer Beeinträchtigung der kognitiven Fähigkeiten, wie Aufmerksamkeit, Konzentration und Lernfähigkeit, einher, so die Forscher. In einer dieses Jahr in der Fachzeitschrift Brain veröffentlichten Arbeit konnten Forscher in bildgebenden Verfahren zeigen, dass Teenager die Cannabis konsumierten, einen dramatischen Rückgang von Nervenverbindungen im Hippocampus, einem Gehirnzentrum für Lernen und Gedächtnis, hatten. In einer anderen aktuellen Studie fanden Forscher heraus, dass Kiffen bei den Studienteilnehmern im Alter zwischen 13 und 38 Jahren zu einem nachweisbaren Rückgang des IQ führte.

In Deutschland liegen die Cannabis-Zahlen deutlich niedriger als in den USA. So hatten im Jahr 2010 3,2 Prozent der 18- bis 25-Jährigen in den letzten zwölf Monaten häufiger als zehnmal Cannabis konsumiert. Dies geht aus einer Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen