Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Viele Teens glauben, Kiffen sei harmlos

Aktuelles

Zwei junge Männer mit jamaikanisch designter Kleidung haben je einen Joint im Mund

"Kiffen ist doch voll harmlos!" - Da sitzen viele Jugendliche einem Irrtum auf.
© Daniel Nimmervoll - Fotolia

Fr. 21. Dezember 2012

Viele Teenager glauben, Kiffen sei harmlos

In den USA sehen viele Jugendliche das Rauchen von Cannabis als harmlos an. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift PNAS und berichten von einem Anstieg des Cannabis-Konsums im Jahr 2012.

6,5 Prozent der älteren Schüler gaben an, täglich Marihuana zu rauchen. Fünf Jahre zuvor lag die Zahl bei 5,1 Prozent, so die Forscher. Nur 44 Prozent der Oberstufenschüler waren der Meinung, dass regelmäßiges Kiffen schädlich sein könnte. Warum Cannabisrauchen oft als harmlos eingestuft werde, sei nicht ganz klar, so die Forscher. Es könnte aber damit zu tun haben, dass Cannabis mittlerweile auch medizinisch zur Anwendung kommt und daher von manch einem als weniger risikoreich wahrgenommen werde.

Anzeige

Täglicher Marihuana-Konsum gehe gerade bei Jugendlichen mit einer Beeinträchtigung der kognitiven Fähigkeiten, wie Aufmerksamkeit, Konzentration und Lernfähigkeit, einher, so die Forscher. In einer dieses Jahr in der Fachzeitschrift Brain veröffentlichten Arbeit konnten Forscher in bildgebenden Verfahren zeigen, dass Teenager die Cannabis konsumierten, einen dramatischen Rückgang von Nervenverbindungen im Hippocampus, einem Gehirnzentrum für Lernen und Gedächtnis, hatten. In einer anderen aktuellen Studie fanden Forscher heraus, dass Kiffen bei den Studienteilnehmern im Alter zwischen 13 und 38 Jahren zu einem nachweisbaren Rückgang des IQ führte.

In Deutschland liegen die Cannabis-Zahlen deutlich niedriger als in den USA. So hatten im Jahr 2010 3,2 Prozent der 18- bis 25-Jährigen in den letzten zwölf Monaten häufiger als zehnmal Cannabis konsumiert. Dies geht aus einer Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen