Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Viele Teens glauben, Kiffen sei harmlos

Aktuelles

Zwei junge Männer mit jamaikanisch designter Kleidung haben je einen Joint im Mund

"Kiffen ist doch voll harmlos!" - Da sitzen viele Jugendliche einem Irrtum auf.
© Daniel Nimmervoll - Fotolia

Fr. 21. Dezember 2012

Viele Teenager glauben, Kiffen sei harmlos

In den USA sehen viele Jugendliche das Rauchen von Cannabis als harmlos an. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift PNAS und berichten von einem Anstieg des Cannabis-Konsums im Jahr 2012.

6,5 Prozent der älteren Schüler gaben an, täglich Marihuana zu rauchen. Fünf Jahre zuvor lag die Zahl bei 5,1 Prozent, so die Forscher. Nur 44 Prozent der Oberstufenschüler waren der Meinung, dass regelmäßiges Kiffen schädlich sein könnte. Warum Cannabisrauchen oft als harmlos eingestuft werde, sei nicht ganz klar, so die Forscher. Es könnte aber damit zu tun haben, dass Cannabis mittlerweile auch medizinisch zur Anwendung kommt und daher von manch einem als weniger risikoreich wahrgenommen werde.

Anzeige

Täglicher Marihuana-Konsum gehe gerade bei Jugendlichen mit einer Beeinträchtigung der kognitiven Fähigkeiten, wie Aufmerksamkeit, Konzentration und Lernfähigkeit, einher, so die Forscher. In einer dieses Jahr in der Fachzeitschrift Brain veröffentlichten Arbeit konnten Forscher in bildgebenden Verfahren zeigen, dass Teenager die Cannabis konsumierten, einen dramatischen Rückgang von Nervenverbindungen im Hippocampus, einem Gehirnzentrum für Lernen und Gedächtnis, hatten. In einer anderen aktuellen Studie fanden Forscher heraus, dass Kiffen bei den Studienteilnehmern im Alter zwischen 13 und 38 Jahren zu einem nachweisbaren Rückgang des IQ führte.

In Deutschland liegen die Cannabis-Zahlen deutlich niedriger als in den USA. So hatten im Jahr 2010 3,2 Prozent der 18- bis 25-Jährigen in den letzten zwölf Monaten häufiger als zehnmal Cannabis konsumiert. Dies geht aus einer Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen