Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Medikament macht Gluten verträglicher

Aktuelles

Junge Frau mit Nikolausmütze, die Plätzchen isst.

Wer unter Zöliakie leidet, muss mit Plätzchen vorsichtig sein.
© lensonfocus - Fotolia

Sa. 22. Dezember 2012

Zöliakie: Medikament macht Gluten verträglicher

Ähnlich wie es für Menschen mit einer Laktoseintoleranz Präparate mit dem Enzym Laktase gibt, die Milchprodukte verträglicher machen, könnte es bald auch eine Pille für Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit geben. Zu dieser Hoffnung geben Ergebnisse Anlass, die im Fachblatt Journal of the American Chemical Society veröffentlicht wurden.

Anzeige

Zöliakie, wie die Gluten-Unverträglichkeit medizinisch genannt wird, ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das in Weizen-, Roggen- oder Gerstenprodukten enthaltene Eiweiß Gluten entzündliche Reaktionen im Verdauungstrakt auslöst. Magenenzyme spalten das Gluten in kleinere Einheiten auf, die sogenannten Peptide. Für die meisten Menschen sind diese Peptide harmlos. Nicht so für Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit. Bei ihnen rufen diese Stoffe eine gegen den eigenen Körper gerichtete Reaktion des Immunsystems hervor, was mit starken Schmerzen einhergehen kann. Das Einzige, was bisher bei Zöliakie hilft, ist eine Gluten-freie Ernährung.

US-amerikanische Wissenschaftler haben nun ein natürlich vorkommendes Enzym im Labor so verändert, dass es diese Peptide in noch kleinere Bausteine aufspaltet - und das unter sauren Bedingungen, wie sie im Magen vorherrschend sind. Das neue Enzym sei in der Lage, mehr als 95 Prozent der Gluten-Peptide abzubauen, berichten die Forscher. Damit könnte es ein aussichtsreicher Kandidat für ein Arzneimittel sein, das es Menschen mit Zöliakie ermöglicht, Gluten-haltige Nahrungsmittel essen zu können, so die Hoffnung die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen