Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Medikament macht Gluten verträglicher

Aktuelles

Junge Frau mit Nikolausmütze, die Plätzchen isst.

Wer unter Zöliakie leidet, muss mit Plätzchen vorsichtig sein.
© lensonfocus - Fotolia

Sa. 22. Dezember 2012

Zöliakie: Medikament macht Gluten verträglicher

Ähnlich wie es für Menschen mit einer Laktoseintoleranz Präparate mit dem Enzym Laktase gibt, die Milchprodukte verträglicher machen, könnte es bald auch eine Pille für Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit geben. Zu dieser Hoffnung geben Ergebnisse Anlass, die im Fachblatt Journal of the American Chemical Society veröffentlicht wurden.

Anzeige

Zöliakie, wie die Gluten-Unverträglichkeit medizinisch genannt wird, ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das in Weizen-, Roggen- oder Gerstenprodukten enthaltene Eiweiß Gluten entzündliche Reaktionen im Verdauungstrakt auslöst. Magenenzyme spalten das Gluten in kleinere Einheiten auf, die sogenannten Peptide. Für die meisten Menschen sind diese Peptide harmlos. Nicht so für Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit. Bei ihnen rufen diese Stoffe eine gegen den eigenen Körper gerichtete Reaktion des Immunsystems hervor, was mit starken Schmerzen einhergehen kann. Das Einzige, was bisher bei Zöliakie hilft, ist eine Gluten-freie Ernährung.

US-amerikanische Wissenschaftler haben nun ein natürlich vorkommendes Enzym im Labor so verändert, dass es diese Peptide in noch kleinere Bausteine aufspaltet - und das unter sauren Bedingungen, wie sie im Magen vorherrschend sind. Das neue Enzym sei in der Lage, mehr als 95 Prozent der Gluten-Peptide abzubauen, berichten die Forscher. Damit könnte es ein aussichtsreicher Kandidat für ein Arzneimittel sein, das es Menschen mit Zöliakie ermöglicht, Gluten-haltige Nahrungsmittel essen zu können, so die Hoffnung die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen