Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Medikament macht Gluten verträglicher

Aktuelles

Junge Frau mit Nikolausmütze, die Plätzchen isst.

Wer unter Zöliakie leidet, muss mit Plätzchen vorsichtig sein.
© lensonfocus - Fotolia

Sa. 22. Dezember 2012

Zöliakie: Medikament macht Gluten verträglicher

Ähnlich wie es für Menschen mit einer Laktoseintoleranz Präparate mit dem Enzym Laktase gibt, die Milchprodukte verträglicher machen, könnte es bald auch eine Pille für Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit geben. Zu dieser Hoffnung geben Ergebnisse Anlass, die im Fachblatt Journal of the American Chemical Society veröffentlicht wurden.

Anzeige

Zöliakie, wie die Gluten-Unverträglichkeit medizinisch genannt wird, ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das in Weizen-, Roggen- oder Gerstenprodukten enthaltene Eiweiß Gluten entzündliche Reaktionen im Verdauungstrakt auslöst. Magenenzyme spalten das Gluten in kleinere Einheiten auf, die sogenannten Peptide. Für die meisten Menschen sind diese Peptide harmlos. Nicht so für Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit. Bei ihnen rufen diese Stoffe eine gegen den eigenen Körper gerichtete Reaktion des Immunsystems hervor, was mit starken Schmerzen einhergehen kann. Das Einzige, was bisher bei Zöliakie hilft, ist eine Gluten-freie Ernährung.

US-amerikanische Wissenschaftler haben nun ein natürlich vorkommendes Enzym im Labor so verändert, dass es diese Peptide in noch kleinere Bausteine aufspaltet - und das unter sauren Bedingungen, wie sie im Magen vorherrschend sind. Das neue Enzym sei in der Lage, mehr als 95 Prozent der Gluten-Peptide abzubauen, berichten die Forscher. Damit könnte es ein aussichtsreicher Kandidat für ein Arzneimittel sein, das es Menschen mit Zöliakie ermöglicht, Gluten-haltige Nahrungsmittel essen zu können, so die Hoffnung die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Vertrauen zum Arzt mindert Schmerzen

Je mehr wir mit einem Arzt gemeinsam haben, desto besser fühlen wir uns behandelt.

Herzschwäche gefährlicher als Krebs?

Forscher warnen davor, die Krankheit zu unterschätzen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen