Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Alkohol stört den Schlaf

Aktuelles

Mann und Frau sitzen abends bei einem Glas Wein auf einer Couch

Das Glas Wein am Abend mag das Einschlafen erleichtern, in der Summe beeinträchtigt Alkohol aber den Schlaf.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 23. Januar 2013

Alkohol stört den Schlaf

Wein oder Bier als Einschlafhilfe? Lieber nicht! Zwar schläft man nach alkoholischen Getränken schneller ein und der erste Schlaf ist tiefer, doch insgesamt stört Alkohol den Schlaf mehr, als dass er nützt, so das Ergebnis eines britisch-kanadischen Forscherteams.

Anzeige

In einem Vergleich bisheriger Studien zu den Auswirkungen von Alkohol auf die Schlafqualität konnten die Forscher feststellen, dass Alkohol sich vor allem negativ auf die Schlafphasen, in denen wir träumen, den sogenannten REM-Schlaf, auswirkt. Der Beginn des ersten REM-Schlafs setzt demnach selbst nach kleineren Mengen alkoholischer Getränke verzögert ein, berichten die Forscher vorab online in der Zeitschrift "Alcoholism: Clinical and Experimental Research". Größere Mengen an Alkohol reduzieren besonders in der ersten Schlafhälfte den REM-Schlaf, aber auch moderater Alkoholkonsum verringert über die Nacht betrachtet den Traumschlaf-Anteil. Kommen diese Schlafperioden zu kurz, kann sich das nachteilig auf die Konzentration, motorische Fähigkeiten und das Gedächtnis auswirken.

Die Forscher konnten allerdings ebenfalls bestätigen, dass Alkohol die Zeit, die man zum Einschlafen braucht, verringert. Darüber hinaus werde der Tiefschlaf der ersten Schlafhälfte durch Alkohol gesteigert: Je mehr Wein, Bier und Schnaps getrunken werde, desto größer der Einfluss auf diese Schlafphase. In der Summe wirke sich Alkohol allerdings nicht positiv aus, schreiben die Forscher. Auch wenn der Schlaf zu Beginn vielleicht tiefer sei, werde er doch anschließend gestört. Zudem könnte der tiefere Schlaf unter Umständen zu verstärktem Schnarchen und einer schlechteren Atmung führen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen