Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Husten-Dauer wird oft unterschätzt

Aktuelles

Hustender Mann an einem Teich

Viele Patienten schätzen die Dauer einer akuten Bronchitis zu kurz ein.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 16. Januar 2013

Bronchitis: Husten-Dauer wird oft unterschätzt

Wie lange braucht der Körper, um mit einer akuten Bronchitis fertig zu werden? Viel länger als viele meinen, haben US-Wissenschaftler der Universität von Georgia jetzt festgestellt.

Anzeige

Die meisten der rund 500 befragten US-Amerikaner gingen demnach davon aus, dass ein Husten sieben bis neun Tage andauert. Auch bei uns besagt eine alte Volksweisheit für Erkältung: "Drei Tage kommt sie, drei Tage bleibt sie, drei Tage geht sie". Tatsächlich brauche der Körper bei einer akuten Bronchitis jedoch eher 18 Tage, um sich von ihr zu befreien, schreiben die Wissenschaftler in dem Fachblatt Annals of Family Medicine. Dies ging aus einer Analyse von Daten aus 19 Studien zu akuter Bronchitis hervor.

Schon in seiner Zeit als Hausarzt hatte Mark Ebell, Mediziner und Autor der Studie, die enorme Kluft zwischen der Erwartung der Patienten und der Wirklichkeit festgestellt. Diese Diskrepanz, so die Vermutung, sei wahrscheinlich mitverantwortlich dafür, dass zu viele Antibiotika verschrieben würden. Viele Patienten mit Husten suchen nach vier bis fünf Tagen eine Arztpraxis auf, und verlassen sie mit einem Rezept für Antibiotika, so seine Erfahrung. "Aus klinischen Studien wissen wir, dass eine Behandlung mit Antibiotika bei einer akuten Bronchitis wenn überhaupt nur einen sehr geringen Nutzen hat", so Ebell. Diese Krankheiten werden meist durch Viren verursacht, bei denen Antibiotika nicht helfen. Das übertriebene Verschreiben dieser Arzneimittel führe dazu, dass sich bei Bakterien Resistenzen ausbilden und Antibiotika unwirksam werden, warnt der Mediziner.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen