Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Husten-Dauer wird oft unterschätzt

Aktuelles

Hustender Mann an einem Teich

Viele Patienten schätzen die Dauer einer akuten Bronchitis zu kurz ein.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 16. Januar 2013

Bronchitis: Husten-Dauer wird oft unterschätzt

Wie lange braucht der Körper, um mit einer akuten Bronchitis fertig zu werden? Viel länger als viele meinen, haben US-Wissenschaftler der Universität von Georgia jetzt festgestellt.

Anzeige

Die meisten der rund 500 befragten US-Amerikaner gingen demnach davon aus, dass ein Husten sieben bis neun Tage andauert. Auch bei uns besagt eine alte Volksweisheit für Erkältung: "Drei Tage kommt sie, drei Tage bleibt sie, drei Tage geht sie". Tatsächlich brauche der Körper bei einer akuten Bronchitis jedoch eher 18 Tage, um sich von ihr zu befreien, schreiben die Wissenschaftler in dem Fachblatt Annals of Family Medicine. Dies ging aus einer Analyse von Daten aus 19 Studien zu akuter Bronchitis hervor.

Schon in seiner Zeit als Hausarzt hatte Mark Ebell, Mediziner und Autor der Studie, die enorme Kluft zwischen der Erwartung der Patienten und der Wirklichkeit festgestellt. Diese Diskrepanz, so die Vermutung, sei wahrscheinlich mitverantwortlich dafür, dass zu viele Antibiotika verschrieben würden. Viele Patienten mit Husten suchen nach vier bis fünf Tagen eine Arztpraxis auf, und verlassen sie mit einem Rezept für Antibiotika, so seine Erfahrung. "Aus klinischen Studien wissen wir, dass eine Behandlung mit Antibiotika bei einer akuten Bronchitis wenn überhaupt nur einen sehr geringen Nutzen hat", so Ebell. Diese Krankheiten werden meist durch Viren verursacht, bei denen Antibiotika nicht helfen. Das übertriebene Verschreiben dieser Arzneimittel führe dazu, dass sich bei Bakterien Resistenzen ausbilden und Antibiotika unwirksam werden, warnt der Mediziner.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Neurologisches Leiden steigert Suizidrisiko

Besonders in den ersten Monaten nach der Diagnose scheint das zuzutreffen.

E-Scooter gefährlich wie Fahrrad

Ärzte haben ermittelt, welche Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern besonders häufig auftreten.

Rauchen: Es ist nie zu spät aufzuhören

Nach einem Rauchstopp können sich neue, gesunde Zellen in den Atemwegen vermehren.

Stillen mit Typ-1-Diabetes?

Viele Frauen fürchten sich vor nächtlichen Unterzuckerungen, wenn sie ihr Baby stillen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen