Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Darmbakterien, die Diabetes vorbeugen

Aktuelles

Zwei fröhliche Teenager-Mädchen.

Immer mehr Kinder und Jugendliche erkranken an Diabetes. Ärzte sprechen mittlerweile von einer Diabetesepidemie.
© mauritius images

Sa. 19. Januar 2013

Darmbakterien, die Diabetes vorbeugen

Typ-1-Diabetes, der vor allem bei Jugendlichen immer häufiger auftritt, kann womöglich durch Darmbakterien gestoppt werden. Dies hat eine internationale Forschergruppe herausgefunden.

Anzeige

Bestimmte Darmbakterien könnten die Stoffwechselkrankheit Diabetes stoppen. Das schreiben Wissenschaftler aus Kanada und der Schweiz im Fachmagazin Science Express. Den Zusammenhang wiesen die Forscher in Versuchen mit Mäusen nach. Sie entdeckten, dass Darmbakterien, besonders im Körper männlicher Mäuse, die Produktion von Hormonen anregen können. Diese Hormone können die Entwicklung von Diabetes stoppen. Die Besiedelung des Darms mit diesen Bakterien wäre eine mögliche Therapie für Kinder und Jugendliche, die genetisch anfällig für Diabetes oder bereits daran erkrankt sind.

Typ-1-Diabetes wird durch Immunzellen verursacht. Sie beschädigen spezielle Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die das Hormon Insulin produzieren. Die Folge: Mit der Zeit kann das Organ kein eigenes Insulin mehr ausschütten. Das Hormon muss gespritzt werden.

Der menschliche Körper enthält zehnmal mehr Bakterien als Körperzellen – und diese winzig kleinen Organismen sind wichtig für unsere Gesundheit. Im Darm helfen sie, Nahrungsmittel zu verdauen, sie versorgen den Körper mit Energie und Vitaminen und halten krankmachende Keime in Schach.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen