Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ohne Zigaretten ins neue Jahr

Aktuelles

Paar steht in winterlicher Landschaft und atmet die klare Luft

Klare Luft: tief durchatmen ohne Zigarettenrauch.
© mauritius images

Di. 01. Januar 2013

Der Klassiker: Zigaretten weg im neuen Jahr

Den Zigaretten abzuschwören, steht nach wie vor ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze. Die Chance, dass der Ausstieg gelingt, wird größer, wenn man es von Anfang an richtig anpackt. Unterstützung dafür bietet beispielsweise die Apotheke.

Anzeige

Eines ist klar: Allein der Wille reicht meist nicht aus, um die Finger von den Glimmstängeln zu lassen. Oft fehlt einfach die richtige Strategie. Helfen kann der Apotheker. Er führt verschiedene rezeptfreie Nikotin-Ersatzpräparate wie Nikotinpflaster, -kaugummis, -lutschtabletten oder -sprays. Je nachdem, wie hoch der Zigarettenkonsum zuletzt war, hat man die Wahl zwischen Produkten mit hoher, mittlerer oder niedriger Nikotinkonzentration. Damit lässt sich über Wochen hinweg stufenweise die Nikotinzufuhr herunterfahren, um die gefürchteten Entzugssymptome abzumildern, einen Rückfall in alte Rauchgewohnheiten zu verhindern und letztlich ohne Zigaretten auszukommen.

Hilfe per Rezept versprechen die Wirkstoffe Vareniclin und Bupropion. Sie unterstützen den Weg zum Nichtraucher, indem sie direkt die Nikotinbindungsstellen im Gehirn besetzen beziehungsweise die körpereigenen Botenstoffe Dopamin und Noradrenalin hemmen. In der Regel kommen diese verschreibungspflichtigen Medikamente zum Einsatz, wenn andere Maßnahmen nicht zum Erfolg geführt haben. Wie man sie anwendet, erklärt der Apotheker gerne.

CT/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen