Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung 50 Prozent weniger Amputationen möglich

Aktuelles

Mensch massiert seinen linken Fuß

Diabetiker können sich vor einem diabetischen Fuß wappnen, indem sie ihre Füße regelmäßig kontrollieren.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 18. Januar 2013

Diabetischer Fuß: Zahl der Amputationen könnte halbiert werden

Der diabetische Fuß ist eine gefürchtete Komplikation der Zuckerkrankheit. Mit Einlagen, professioneller Fußpflege, regelmäßigen Kontrollen und Informationen könnten rund die Hälfte der Amputationen bei Diabetikern vermieden werden, berichten schwedische Forscher.

Anzeige

Ursache für den diabetischen Fuß, unter Fachleuten auch diabetisches Fußsyndrom genannt, sind Nervenstörungen, die das Schmerzempfinden beeinträchtigen, oft aber auch eine schlechtere Durchblutung oder beides zusammen. Bleiben Druckstellen, kleinste Wunden oder Risse unbemerkt, kann dies zu schlecht heilenden Geschwüren führen, im schlimmsten Fall wird eine Amputation nötig. In Deutschland werden aufgrund des diabetischen Fußsyndroms etwa 40.000 Amputationen jährlich durchgeführt.

Forschungsschwerpunkt der schwedischen Wissenschaftler war der Schutz der Fußsohle von Diabetikern vor Fehlbelastungen. Hierfür trugen die Studienteilnehmer über einen Zeitraum von zwei Jahren eine von drei verschiedenen Einlagen. Nur 0,9 Prozent entwickelten im ersten Jahr neue Fußgeschwüre, berichten die Forscher. Bei Diabetikern mit vergleichbarer Krankengeschichte liegen die Werte bei drei bis acht Prozent. Die Forscher fanden heraus, dass gute Schuhe kombiniert mit Einlagen den Druck im Vergleich zum Barfußlaufen um bis zu 50 Prozent senken können. Alle drei Einlagen seien in der Lage gewesen, den Druck, der auf die Fußsohle wirke, effektiv zu verteilen und so das Risiko für die Entstehung von Geschwüren zu mindern, so die Forscher. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Obwohl 83 Prozent Diabetes-Patienten Hornhaut an den Füßen hatten, waren nur etwa zwei Drittel bei einem Fußspezialist in Behandlung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen