Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dick/dünn-Schalter im Fettstoffwechsel

Aktuelles

Eine schlanke und eine übergewichtige Frau stehen Rücken an Rücken.

Ob der Körper Fett speichert oder abbaut, scheint ein Eiweißmolekül im Fettgewebe maßgeblich zu beeinflussen.
© hartphotography - Fotolia

Mi. 09. Januar 2013

Dick oder dünn: Schalter im Fettstoffwechsel entscheidet

Ob Kalorien gespeichert oder verbrannt werden, entscheidet offenbar ein bestimmtes Eiweißmolekül im Fettgewebe. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam entdeckt.

Anzeige

Ein Eiweißstoff mit dem Kürzel p62 ist an der Regulierung des Körpergewichtes beteiligt, denn er dient quasi als Schalter im Energiestoffwechsel. Generell unterscheidet man zwei Arten von Fettgewebe: Das sogenannte weiße Fettgewebe, das Energie als Fett speichert und das braune Fettgewebe, das Energie in Form von Fett zur Wärmegewinnung verbrennt. p62 reguliert indirekt das Gleichgewicht zwischen Fettspeicherung und Fettverbrennung, indem es im braunen Fettgewebe Prozesse beeinflusst, die gespeichertes Fett abbauen oder vermehren. Mäuse, die so gezüchtet waren, dass sie kein p62 im Fettgewebe aufwiesen, wurden dick, weil ihre Wärmegewinnung durcheinander geriet.

In weiteren Studien möchten die Wissenschaftler des Instituts für Diabetes und Adipositas am Helmholtz Zentrum München gemeinsam mit Partnern vom Sanford Burnham Institut in San Diego dieser Wirkung noch genauer auf den Grund gehen. Sie erhoffen sich neue Strategien für die Behandlung von Übergewicht und Diabetes. Ihre aktuellen Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift The Journal of Clinical Investigation.

ch/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren sind heutzutage fitter

Vor 30 Jahren waren ältere Menschen lange nicht so leistungsfähig wie heute.

Gesund Essen ist wichtiger als der BMI

Eine gesunde Ernährung ist für die Gesundheit wichtiger, als die Zahl auf der Waage.

Schwangerschaft verzögert MS

Bei Frauen, die ein Baby kriegen, treten Symptome einer Multiplen Sklerose erst später auf.

Medikament gegen Magersucht

Ein Leptin-haltiges Arzneimittel könnte Patienten helfen, die unter einer Essstörungen leiden.

7 Punkte senken den Blutdruck

Wer sie im mittleren Alter beherzigt, hat später ein deutlich niedrigeres Risiko für Bluthochdruck.

Wie ähnlich sind sich Depression und Angst?

Immunsystem und Fettstoffwechsel der Patienten zeigen deutliche Unterschiede.

Weniger Kalorien, längeres Leben

Wie die Ernährung und die Körpertemperatur die Lebensdauer beeinflussen.

Achtsames Atmen gegen Bluthochdruck

Langsames und bewusstes Atmen mildert Stress und könnte auch den Blutdruck senken.

Sprachtherapie nach Schlaganfall

Eine neue Studie zeigt, dass eine kurze und intensive Therapie nicht unbedingt die beste ist.

Schadet Bluthochdruck dem Gehirn?

Hohe Blutdruck- und Blutzuckerwerte könnten die Denkgeschwindigkeit verlangsamen.

Männer sind häufiger nachtaktiv

Männer und Frauen haben oft einen unterschiedlichen Tagesrhythmus.

Erkältung schützt vor der Grippe

Eine Erkältung bereitet das Immunsystem auch auf andere Viren vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen