Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dick/dünn-Schalter im Fettstoffwechsel

Aktuelles

Eine schlanke und eine übergewichtige Frau stehen Rücken an Rücken.

Ob der Körper Fett speichert oder abbaut, scheint ein Eiweißmolekül im Fettgewebe maßgeblich zu beeinflussen.
© hartphotography - Fotolia

Mi. 09. Januar 2013

Dick oder dünn: Schalter im Fettstoffwechsel entscheidet

Ob Kalorien gespeichert oder verbrannt werden, entscheidet offenbar ein bestimmtes Eiweißmolekül im Fettgewebe. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam entdeckt.

Anzeige

Ein Eiweißstoff mit dem Kürzel p62 ist an der Regulierung des Körpergewichtes beteiligt, denn er dient quasi als Schalter im Energiestoffwechsel. Generell unterscheidet man zwei Arten von Fettgewebe: Das sogenannte weiße Fettgewebe, das Energie als Fett speichert und das braune Fettgewebe, das Energie in Form von Fett zur Wärmegewinnung verbrennt. p62 reguliert indirekt das Gleichgewicht zwischen Fettspeicherung und Fettverbrennung, indem es im braunen Fettgewebe Prozesse beeinflusst, die gespeichertes Fett abbauen oder vermehren. Mäuse, die so gezüchtet waren, dass sie kein p62 im Fettgewebe aufwiesen, wurden dick, weil ihre Wärmegewinnung durcheinander geriet.

In weiteren Studien möchten die Wissenschaftler des Instituts für Diabetes und Adipositas am Helmholtz Zentrum München gemeinsam mit Partnern vom Sanford Burnham Institut in San Diego dieser Wirkung noch genauer auf den Grund gehen. Sie erhoffen sich neue Strategien für die Behandlung von Übergewicht und Diabetes. Ihre aktuellen Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift The Journal of Clinical Investigation.

ch/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Zeit mit den Enkeln hält gesund

Senioren, die regelmäßig etwas mit ihren Enkeln unternehmen, leben länger.

Gluten schadet Gesunden nicht

Wer nicht unter einer Unverträglichkeit leidet, muss auf Brot, Nudeln & Co nicht verzichten.

Dicke Menschen sind eher depressiv

Mit jedem überflüssigen Kilo steigt das Risiko für eine Depression.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen