Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Genetisch verwandt: Epilepsie und Migräne

Aktuelles

Gestresster Mann im Büro hät sich die Nasenwurzel.

Stress im Büro gehört zu den gängigen Migräneauslösern.
© Joerg Lantelme - Fotolia

Mo. 07. Januar 2013

Epilepsie und Migräne werden gemeinsam vererbt

Zwischen Migräne und Epilepsie scheint es eine genetische Verbindung zu geben. Das schreiben Forscher im Fachblatt Epilepsia. Sie hatten dazu Daten aus Epilepsiestudien mehrerer Länder analysiert.

Anzeige

Die Auswertung der Daten von 730 Epilepsie-Patienten ergab, dass das Risiko für Migräne höher war, wenn es mehrere Epileptiker in der Verwandtschaft gab. Bei drei oder mehr nahen Verwandten mit Anfallsleiden verdoppelte sich das Migränerisiko der Familienmitglieder verglichen mit Personen, die weniger als drei Epileptiker in der Familie hatten. Die Forscher sehen das als Beweis, dass eine erbliche Verbindung zwischen Migräne und Epilepsie besteht.

"Epilepsie und Migräne werden jede für sich durch eigene genetische Faktoren beeinflusst", erklärt die Hauptautorin der Studie, Dr. Melodie Winawer, von der Columbia Universität in New York. Ihre Studie zeige erstmalig Zusammenhänge in der Vererbung dieser beiden Erkrankungen. In die Untersuchung flossen Daten aus 27 medizinischen Zentren in den USA, Kanada, Argentinien, Australien und Neuseeland ein.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Weniger Hautkrebs bei jungen Menschen

Grund dafür ist vermutlich, dass sich das Bewusstsein für Sonnenschutz geändert hat.

Schadet spätes Essen der Gesundheit?

Kalorienreiches Essen nach 18 Uhr könnte ein Risiko für die Herzgesundheit sein.

Wer meditiert, ist aufmerksamer

Davon profitieren sogar Personen, die zuvor noch nie meditiert haben.

Schlaf lindert Ängste und Sorgen

Die Tiefschlafphase ist offenbar wichtig für das emotionales Gleichgewicht.

Juckreiz belastet auch die Psyche

Patienten mit Hautkrankheiten leiden häufiger gleichzeitig unter Depressionen.

Krebs mit Methadon bekämpfen?

Im nächsten Jahr startet in Deutschland eine klinische Studie mit Patienten, die unter Dickdarmkrebs leiden.

Neue Therapie bei Mukoviszidose

Eine Kombination aus drei Wirkstoffen könnte den Ausbruch der Krankheit verhindern.

Zeitumstellung: Bis zu 8 Monate Probleme

Die halbjährliche Zeitumstellung wirkt sich stärker auf die Gesundheit aus als angenommen.

Neuer Antikörper gegen Grippeviren

Der Antikörper könnte als Vorlage für die Entwicklung eines universellen Impfstoffs dienen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen