Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fernsehen raubt den Schlaf

Aktuelles

Mädchen sitzt schlaflos im Bett.

Kinderärzte warnen, dass Jugendliche heutzutage viel zu wenig Schlaf bekommen.
© Africa Studio - Fotolia

Mo. 14. Januar 2013

Fernsehen raubt Jugendlichen den Schlaf

Kinder und Jugendliche, die vor dem Zubettgehen fernsehen, haben häufiger Probleme mit dem Einschlafen. Das schreiben neuseeländische Ärzte im Kinderheilkunde-Fachblatt Pediatrics.

Anzeige

Fernsehen scheint die Lieblingsbeschäftigung von Kindern und Jugendlichen vor dem Zubettgehen zu sein. Durchschnittlich etwa 30 Minuten verbringen sie sitzend vor dem Bildschirm. Allerdings scheint sich das schlecht auf ihren >link 246>Nachtschlaf auszuwirken, sagen die Forscher. In ihrer Studie brauchten diejenigen, die am meisten ferngesehen hatten, die längste Zeit zum Einschlafen. Wer sich dagegen vor dem Schlafengehen stattdessen eher mit Körperpflege oder mit sitzenden Tätigkeiten ohne Bildschirm beschäftigte, schlief schneller ein.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler über 2000 Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 18 Jahren befragt, was sie üblicherweise vor dem Schlafengehen noch taten. Die häufigsten 20 genannten Tätigkeiten ordneten sie drei Kategorien zu: sitzende Tätigkeit vor einem Bildschirm, sitzende Tätigkeit ohne Bildschirm oder Körperpflege. Seit Jahren warnen Kinderärzte, dass junge Leute heute zu wenig Schlaf bekommen. Unter anderem wurden dafür aufregende Aktivitäten kurz vor dem Zubettgehen verantwortlich gemacht, was diese Studie nun untermauert.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

ACE-Hemmer erhöhen Lungenkrebs-Risiko

Die Medikamente werden weltweit eingesetzt, um Bluthochdruck zu behandeln.

Schmerzen: Moos statt Cannabis?

Ein Stoff, der in Lebermoos steckt, könnte medizinischem Cannabis Konkurrenz machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen