Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fernsehen raubt den Schlaf

Aktuelles

Mädchen sitzt schlaflos im Bett.

Kinderärzte warnen, dass Jugendliche heutzutage viel zu wenig Schlaf bekommen.
© Africa Studio - Fotolia

Mo. 14. Januar 2013

Fernsehen raubt Jugendlichen den Schlaf

Kinder und Jugendliche, die vor dem Zubettgehen fernsehen, haben häufiger Probleme mit dem Einschlafen. Das schreiben neuseeländische Ärzte im Kinderheilkunde-Fachblatt Pediatrics.

Anzeige

Fernsehen scheint die Lieblingsbeschäftigung von Kindern und Jugendlichen vor dem Zubettgehen zu sein. Durchschnittlich etwa 30 Minuten verbringen sie sitzend vor dem Bildschirm. Allerdings scheint sich das schlecht auf ihren >link 246>Nachtschlaf auszuwirken, sagen die Forscher. In ihrer Studie brauchten diejenigen, die am meisten ferngesehen hatten, die längste Zeit zum Einschlafen. Wer sich dagegen vor dem Schlafengehen stattdessen eher mit Körperpflege oder mit sitzenden Tätigkeiten ohne Bildschirm beschäftigte, schlief schneller ein.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler über 2000 Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 18 Jahren befragt, was sie üblicherweise vor dem Schlafengehen noch taten. Die häufigsten 20 genannten Tätigkeiten ordneten sie drei Kategorien zu: sitzende Tätigkeit vor einem Bildschirm, sitzende Tätigkeit ohne Bildschirm oder Körperpflege. Seit Jahren warnen Kinderärzte, dass junge Leute heute zu wenig Schlaf bekommen. Unter anderem wurden dafür aufregende Aktivitäten kurz vor dem Zubettgehen verantwortlich gemacht, was diese Studie nun untermauert.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Glaukom: Implantate gegen Erblindung

Grüner Star kann seit kurzem mit einer minimal-invasive Operation behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen