Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Fernsehen raubt den Schlaf

Aktuelles

Mädchen sitzt schlaflos im Bett.

Kinderärzte warnen, dass Jugendliche heutzutage viel zu wenig Schlaf bekommen.
© Africa Studio - Fotolia

Mo. 14. Januar 2013

Fernsehen raubt Jugendlichen den Schlaf

Kinder und Jugendliche, die vor dem Zubettgehen fernsehen, haben häufiger Probleme mit dem Einschlafen. Das schreiben neuseeländische Ärzte im Kinderheilkunde-Fachblatt Pediatrics.

Anzeige

Fernsehen scheint die Lieblingsbeschäftigung von Kindern und Jugendlichen vor dem Zubettgehen zu sein. Durchschnittlich etwa 30 Minuten verbringen sie sitzend vor dem Bildschirm. Allerdings scheint sich das schlecht auf ihren >link 246>Nachtschlaf auszuwirken, sagen die Forscher. In ihrer Studie brauchten diejenigen, die am meisten ferngesehen hatten, die längste Zeit zum Einschlafen. Wer sich dagegen vor dem Schlafengehen stattdessen eher mit Körperpflege oder mit sitzenden Tätigkeiten ohne Bildschirm beschäftigte, schlief schneller ein.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler über 2000 Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 18 Jahren befragt, was sie üblicherweise vor dem Schlafengehen noch taten. Die häufigsten 20 genannten Tätigkeiten ordneten sie drei Kategorien zu: sitzende Tätigkeit vor einem Bildschirm, sitzende Tätigkeit ohne Bildschirm oder Körperpflege. Seit Jahren warnen Kinderärzte, dass junge Leute heute zu wenig Schlaf bekommen. Unter anderem wurden dafür aufregende Aktivitäten kurz vor dem Zubettgehen verantwortlich gemacht, was diese Studie nun untermauert.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen