Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Früh-Sport verbrennt mehr Fett

Aktuelles

Studienteilnehmer mit Atemmaske auf einem Laufband, daneben stehen die Studienleiter

Die britischen Forscher Dr. Emma Stevenson und Javier Gonzalez untersuchen den Stoffwechsel eines Teilnehmers bei dessen frühmorgendlichem Training.
© Northumbria University

Sa. 26. Januar 2013

Früh-Sport verbrennt mehr Fett

Klingt wie eine Zumutung, scheint aber zählbaren Erfolg zu haben: Wer morgens mit leerem Bauch trainiert, verbrennt dabei bis zu 20 Prozent mehr Kalorien.

Anzeige

Eine britische Forschergruppe, ging der Frage nach, ob frühmorgendliches Training über den Tag mehr Hunger auslöst. Das war in ihrer kleinen Studie mit 12 Männern nicht der Fall. Die Testpersonen, die vor dem Frühstück trainierten, aßen im Tagesverlauf nicht mehr als Vergleichssportler, die erst am Vormittag nach der Morgenmahlzeit auf ein Trimmrad stiegen. Noch dazu zeigte sich, dass die Frühsportler beim Radeln fast 20 Prozent mehr Fett verbrannten. Für Menschen, die Gewicht verlieren möchten, scheint das "nüchterne" Training also mehr zu bringen.

"Wer Körperfett abbauen möchte, muss mehr Energie verbrauchen, als er zu sich nimmt. Sport ist eine gute Hilfe dabei", sagt Javier Gonzalez, einer der Studienautoren. Wenn das Training direkt nach der nächtlichen Fastenperiode stattfinde, greife der Körper dabei verstärkt auf vorhandenes Körperfett als Energiequelle zurück. Da die Studie nur wenige Teilnehmer umfasste und nur über einen kurzen Zeitraum hinweg lief, könnten die Ergebnisse nur als Hinweise gewertet werden, schränkt die Hauptautorin der Studie, Dr. Emma Stevenson, ein. Über die Langzeiteffekte könne man bislang nur spekulieren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen