Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Früh-Sport verbrennt mehr Fett

Aktuelles

Studienteilnehmer mit Atemmaske auf einem Laufband, daneben stehen die Studienleiter

Die britischen Forscher Dr. Emma Stevenson und Javier Gonzalez untersuchen den Stoffwechsel eines Teilnehmers bei dessen frühmorgendlichem Training.
© Northumbria University

Sa. 26. Januar 2013

Früh-Sport verbrennt mehr Fett

Klingt wie eine Zumutung, scheint aber zählbaren Erfolg zu haben: Wer morgens mit leerem Bauch trainiert, verbrennt dabei bis zu 20 Prozent mehr Kalorien.

Anzeige

Eine britische Forschergruppe, ging der Frage nach, ob frühmorgendliches Training über den Tag mehr Hunger auslöst. Das war in ihrer kleinen Studie mit 12 Männern nicht der Fall. Die Testpersonen, die vor dem Frühstück trainierten, aßen im Tagesverlauf nicht mehr als Vergleichssportler, die erst am Vormittag nach der Morgenmahlzeit auf ein Trimmrad stiegen. Noch dazu zeigte sich, dass die Frühsportler beim Radeln fast 20 Prozent mehr Fett verbrannten. Für Menschen, die Gewicht verlieren möchten, scheint das "nüchterne" Training also mehr zu bringen.

"Wer Körperfett abbauen möchte, muss mehr Energie verbrauchen, als er zu sich nimmt. Sport ist eine gute Hilfe dabei", sagt Javier Gonzalez, einer der Studienautoren. Wenn das Training direkt nach der nächtlichen Fastenperiode stattfinde, greife der Körper dabei verstärkt auf vorhandenes Körperfett als Energiequelle zurück. Da die Studie nur wenige Teilnehmer umfasste und nur über einen kurzen Zeitraum hinweg lief, könnten die Ergebnisse nur als Hinweise gewertet werden, schränkt die Hauptautorin der Studie, Dr. Emma Stevenson, ein. Über die Langzeiteffekte könne man bislang nur spekulieren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen