Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frühwarnsystem für Glaukom-Risiko

Aktuelles

Frau um die 40 mit blonden überschulterlangen Haaren schaut in die Kamera

Das Glaukom-Risiko steigt etwa ab dem 40. Lebensjahr an.
© Imaginis - Fotolia

Do. 03. Januar 2013

Frühwarnsystem für Glaukom-Risiko

Das Glaukom, auch bekannt als Grüner Star, ist eine tückische Augenkrankheit, die sich schleichend entwickelt und oft lange unbemerkt bleibt. Anhand von Veränderungen der Blutgefäße in der Netzhaut des Auges könnten Augenärzte künftig in der Lage sein, frühzeitig zu erkennen, wer ein hohes Glaukom-Risiko hat.

Anzeige

Dies geht aus den Daten von fast 2.500 Patienten einer über zehn Jahre angelegten australischen Studie hervor. Patienten, deren Netzhautarterien zu Beginn der Studie ungewöhnlich stark verengt waren, liefen am ehesten Gefahr, zehn Jahre später ein Glaukom zu haben, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Ophthalmology. Das Risiko für das sogenannte Offenwinkelglaukom, die häufigste Form des Grünen Stars, war bei jenen mit den engsten Arterien viermal höher, als bei Patienten mit den weitesten Gefäßen. Falls weitere Studien diese Ergebnisse bestätigen, eröffne sich für Augenärzte damit ein neuer Weg, Risikopatienten frühzeitig zu erkennen, hoffen die Wissenschaftler.

Experten schätzen, dass weltweit circa 60 Millionen Menschen mit einem Offenwinkelglaukom leben. Durch die Krankheit wird der Sehnerv geschädigt, dessen Aufgabe es ist, die Bilder von der Netzhaut an das Gehirn weiterzuleiten. Es kommt zu einem Verlust der Sehkraft, wobei sich Symptome erst bemerkbar machen, wenn der Schaden bereits eingetreten ist. Unbehandelt führt der Grüne Star zur Erblindung. Deshalb ist eine frühe Diagnose durch den Augenarzt wichtig. Zu einer Vorsorgeuntersuchung gehören derzeit in jedem Fall eine Untersuchung des Sehnervenkopfs sowie die Messung des Augeninnendrucks.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Woher kommen die Rückenschmerzen?

Durch einige Hinweise lässt sich eingrenzen, wo die Ursache für die Schmerzen liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen