Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frühwarnsystem für Glaukom-Risiko

Aktuelles

Frau um die 40 mit blonden überschulterlangen Haaren schaut in die Kamera

Das Glaukom-Risiko steigt etwa ab dem 40. Lebensjahr an.
© Imaginis - Fotolia

Do. 03. Januar 2013

Frühwarnsystem für Glaukom-Risiko

Das Glaukom, auch bekannt als Grüner Star, ist eine tückische Augenkrankheit, die sich schleichend entwickelt und oft lange unbemerkt bleibt. Anhand von Veränderungen der Blutgefäße in der Netzhaut des Auges könnten Augenärzte künftig in der Lage sein, frühzeitig zu erkennen, wer ein hohes Glaukom-Risiko hat.

Anzeige

Dies geht aus den Daten von fast 2.500 Patienten einer über zehn Jahre angelegten australischen Studie hervor. Patienten, deren Netzhautarterien zu Beginn der Studie ungewöhnlich stark verengt waren, liefen am ehesten Gefahr, zehn Jahre später ein Glaukom zu haben, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Ophthalmology. Das Risiko für das sogenannte Offenwinkelglaukom, die häufigste Form des Grünen Stars, war bei jenen mit den engsten Arterien viermal höher, als bei Patienten mit den weitesten Gefäßen. Falls weitere Studien diese Ergebnisse bestätigen, eröffne sich für Augenärzte damit ein neuer Weg, Risikopatienten frühzeitig zu erkennen, hoffen die Wissenschaftler.

Experten schätzen, dass weltweit circa 60 Millionen Menschen mit einem Offenwinkelglaukom leben. Durch die Krankheit wird der Sehnerv geschädigt, dessen Aufgabe es ist, die Bilder von der Netzhaut an das Gehirn weiterzuleiten. Es kommt zu einem Verlust der Sehkraft, wobei sich Symptome erst bemerkbar machen, wenn der Schaden bereits eingetreten ist. Unbehandelt führt der Grüne Star zur Erblindung. Deshalb ist eine frühe Diagnose durch den Augenarzt wichtig. Zu einer Vorsorgeuntersuchung gehören derzeit in jedem Fall eine Untersuchung des Sehnervenkopfs sowie die Messung des Augeninnendrucks.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Neurologisches Leiden steigert Suizidrisiko

Besonders in den ersten Monaten nach der Diagnose scheint das zuzutreffen.

E-Scooter gefährlich wie Fahrrad

Ärzte haben ermittelt, welche Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern besonders häufig auftreten.

Rauchen: Es ist nie zu spät aufzuhören

Nach einem Rauchstopp können sich neue, gesunde Zellen in den Atemwegen vermehren.

Stillen mit Typ-1-Diabetes?

Viele Frauen fürchten sich vor nächtlichen Unterzuckerungen, wenn sie ihr Baby stillen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen