Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frühwarnsystem für Glaukom-Risiko

Aktuelles

Frau um die 40 mit blonden überschulterlangen Haaren schaut in die Kamera

Das Glaukom-Risiko steigt etwa ab dem 40. Lebensjahr an.
© Imaginis - Fotolia

Do. 03. Januar 2013

Frühwarnsystem für Glaukom-Risiko

Das Glaukom, auch bekannt als Grüner Star, ist eine tückische Augenkrankheit, die sich schleichend entwickelt und oft lange unbemerkt bleibt. Anhand von Veränderungen der Blutgefäße in der Netzhaut des Auges könnten Augenärzte künftig in der Lage sein, frühzeitig zu erkennen, wer ein hohes Glaukom-Risiko hat.

Anzeige

Dies geht aus den Daten von fast 2.500 Patienten einer über zehn Jahre angelegten australischen Studie hervor. Patienten, deren Netzhautarterien zu Beginn der Studie ungewöhnlich stark verengt waren, liefen am ehesten Gefahr, zehn Jahre später ein Glaukom zu haben, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Ophthalmology. Das Risiko für das sogenannte Offenwinkelglaukom, die häufigste Form des Grünen Stars, war bei jenen mit den engsten Arterien viermal höher, als bei Patienten mit den weitesten Gefäßen. Falls weitere Studien diese Ergebnisse bestätigen, eröffne sich für Augenärzte damit ein neuer Weg, Risikopatienten frühzeitig zu erkennen, hoffen die Wissenschaftler.

Experten schätzen, dass weltweit circa 60 Millionen Menschen mit einem Offenwinkelglaukom leben. Durch die Krankheit wird der Sehnerv geschädigt, dessen Aufgabe es ist, die Bilder von der Netzhaut an das Gehirn weiterzuleiten. Es kommt zu einem Verlust der Sehkraft, wobei sich Symptome erst bemerkbar machen, wenn der Schaden bereits eingetreten ist. Unbehandelt führt der Grüne Star zur Erblindung. Deshalb ist eine frühe Diagnose durch den Augenarzt wichtig. Zu einer Vorsorgeuntersuchung gehören derzeit in jedem Fall eine Untersuchung des Sehnervenkopfs sowie die Messung des Augeninnendrucks.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen