Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frühwarnsystem für Glaukom-Risiko

Aktuelles

Frau um die 40 mit blonden überschulterlangen Haaren schaut in die Kamera

Das Glaukom-Risiko steigt etwa ab dem 40. Lebensjahr an.
© Imaginis - Fotolia

Do. 03. Januar 2013

Frühwarnsystem für Glaukom-Risiko

Das Glaukom, auch bekannt als Grüner Star, ist eine tückische Augenkrankheit, die sich schleichend entwickelt und oft lange unbemerkt bleibt. Anhand von Veränderungen der Blutgefäße in der Netzhaut des Auges könnten Augenärzte künftig in der Lage sein, frühzeitig zu erkennen, wer ein hohes Glaukom-Risiko hat.

Anzeige

Dies geht aus den Daten von fast 2.500 Patienten einer über zehn Jahre angelegten australischen Studie hervor. Patienten, deren Netzhautarterien zu Beginn der Studie ungewöhnlich stark verengt waren, liefen am ehesten Gefahr, zehn Jahre später ein Glaukom zu haben, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Ophthalmology. Das Risiko für das sogenannte Offenwinkelglaukom, die häufigste Form des Grünen Stars, war bei jenen mit den engsten Arterien viermal höher, als bei Patienten mit den weitesten Gefäßen. Falls weitere Studien diese Ergebnisse bestätigen, eröffne sich für Augenärzte damit ein neuer Weg, Risikopatienten frühzeitig zu erkennen, hoffen die Wissenschaftler.

Experten schätzen, dass weltweit circa 60 Millionen Menschen mit einem Offenwinkelglaukom leben. Durch die Krankheit wird der Sehnerv geschädigt, dessen Aufgabe es ist, die Bilder von der Netzhaut an das Gehirn weiterzuleiten. Es kommt zu einem Verlust der Sehkraft, wobei sich Symptome erst bemerkbar machen, wenn der Schaden bereits eingetreten ist. Unbehandelt führt der Grüne Star zur Erblindung. Deshalb ist eine frühe Diagnose durch den Augenarzt wichtig. Zu einer Vorsorgeuntersuchung gehören derzeit in jedem Fall eine Untersuchung des Sehnervenkopfs sowie die Messung des Augeninnendrucks.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Vitamin D nicht für jeden sinnvoll

Apotheker erklären, was bei der Einnahme des "Sonnenvitamins" zu beachten ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen