Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Leichter abnehmen durch zeitiges Essen

Aktuelles

Familie isst Pizza am Tisch.

Wer seine Hauptmahlzeit vor 15 Uhr einnimmt, hat Vorteile.
© pressmaster - Fotolia

Di. 29. Januar 2013

Leichter abnehmen durch zeitiges Essen

Beim Abnehmen spielt offenbar nicht nur die Kalorienmenge, die mit den Mahlzeiten verzehrt und anschließend wieder verbrannt wird, eine Rolle. Wichtig ist auch das Timing, wie Wissenschaftler in der Zeitschrift International Journal of Obesity berichten.

Anzeige

Vor allem die Hauptmahlzeit mit der größten Menge an Kalorien sollte der Figur zuliebe nicht zu weit nach hinten verschoben werden, so die Erkenntnisse des spanisch-US-amerikanischen Forscherteams. Für die Studie hatten sich 420 Spanier einem 20-wöchigen Diätprogramm unterzogen. Die Teilnehmer unterteilten sich in frühe Esser, die vor 15 Uhr zu Mittag aßen, und späte Esser, die ihre Hauptmahlzeit erst nach 15 Uhr zu sich nahmen.

Das Ergebnis: Die späten Esser verloren deutlich weniger Gewicht als zeitige Esser und nahmen zudem langsamer ab. Darüber hinaus hatten sie eine geringere Insulinsensitivität, was als Risikofaktor für Diabetes gilt. Der Zeitpunkt für die anderen, kleineren Mahlzeiten scheint dagegen für den Abnehmerfolg weniger bedeutsam zu sein. Allerdings zeigte sich, dass bei jenen, die ihr Mittagessen erst spät einnahmen, das Frühstück oft kleiner, wenn nicht sogar ganz ausfiel, stellten die Forscher fest.

Die meisten Diätprogramme konzentrieren sich vor allem auf die Balance zwischen Kalorienaufnahme und Energieverbrauch. Ihre Forschung deute indes darauf hin, dass für den Erfolg beim Abnehmen auch das Wann ein wichtiger Aspekt sei, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Warum im Alter der Geruchssinn abnimmt

Das haben Forscher mit der sogenannten Konfetti-Technik herausgefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen