Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Leichter abnehmen durch zeitiges Essen

Aktuelles

Familie isst Pizza am Tisch.

Wer seine Hauptmahlzeit vor 15 Uhr einnimmt, hat Vorteile.
© pressmaster - Fotolia

Di. 29. Januar 2013

Leichter abnehmen durch zeitiges Essen

Beim Abnehmen spielt offenbar nicht nur die Kalorienmenge, die mit den Mahlzeiten verzehrt und anschließend wieder verbrannt wird, eine Rolle. Wichtig ist auch das Timing, wie Wissenschaftler in der Zeitschrift International Journal of Obesity berichten.

Anzeige

Vor allem die Hauptmahlzeit mit der größten Menge an Kalorien sollte der Figur zuliebe nicht zu weit nach hinten verschoben werden, so die Erkenntnisse des spanisch-US-amerikanischen Forscherteams. Für die Studie hatten sich 420 Spanier einem 20-wöchigen Diätprogramm unterzogen. Die Teilnehmer unterteilten sich in frühe Esser, die vor 15 Uhr zu Mittag aßen, und späte Esser, die ihre Hauptmahlzeit erst nach 15 Uhr zu sich nahmen.

Das Ergebnis: Die späten Esser verloren deutlich weniger Gewicht als zeitige Esser und nahmen zudem langsamer ab. Darüber hinaus hatten sie eine geringere Insulinsensitivität, was als Risikofaktor für Diabetes gilt. Der Zeitpunkt für die anderen, kleineren Mahlzeiten scheint dagegen für den Abnehmerfolg weniger bedeutsam zu sein. Allerdings zeigte sich, dass bei jenen, die ihr Mittagessen erst spät einnahmen, das Frühstück oft kleiner, wenn nicht sogar ganz ausfiel, stellten die Forscher fest.

Die meisten Diätprogramme konzentrieren sich vor allem auf die Balance zwischen Kalorienaufnahme und Energieverbrauch. Ihre Forschung deute indes darauf hin, dass für den Erfolg beim Abnehmen auch das Wann ein wichtiger Aspekt sei, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen