Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Macht macht doch glücklich

Aktuelles

Zufriedener Golf-Spieler mit dem Schläger auf den Schultern

Menschen in Machtpositionen sind eher in der Lage, nach ihren Überzeugungen und Wünschen zu handeln. Das steigert das Wohlbefinden.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Mi. 30. Januar 2013

Macht macht doch glücklich

An der Spitze mag es vielleicht einsam sein, doch mächtige Menschen sind deshalb nicht zwingend unglücklich. Ein Team aus internationalen Forschern hat jetzt vielmehr herausgefunden, dass das Gefühl, in einer starken Position zu sein, deutlich zur Zufriedenheit beiträgt.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, wie sich das Gefühl, am Arbeitsplatz, bei Freunden oder in einer Partnerschaft in einer Machtposition zu sein, auf das persönliche Wohlbefinden auswirkt. Ihr Ergebnis: Wer das Sagen hat, egal in welchem Zusammenhang, ist meist auch zufriedener. Am deutlichsten trat dies am Arbeitsplatz zutage. Diejenigen, die sich in einer stärkeren Position sahen, waren zu 26 Prozent zufriedener mit ihrer Arbeit als Kollegen in einer schwächeren Position, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Psychological Science. Bei Freundschaften und Liebesbeziehungen spielte das persönliche Machtempfinden dagegen eine geringere Rolle, wahrscheinlich, weil in Beziehungen der Gemeinschaftssinn wichtiger sei als Hierarchien, so die Forscher.

Weitere Versuche zeigten: Wer in einer Machtposition ist, empfindet sich als authentischer und hat eher das Gefühl, sich selbst treu sein zu können. Solche Menschen seien eher in der Lage, nach ihren Überzeugungen und Wünschen zu handeln, erklären die Forscher. Das Gefühl von Authentizität wiederum steigere das subjektive Empfinden von Wohlbefinden und Glück.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen