Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Macht macht doch glücklich

Aktuelles

Zufriedener Golf-Spieler mit dem Schläger auf den Schultern

Menschen in Machtpositionen sind eher in der Lage, nach ihren Überzeugungen und Wünschen zu handeln. Das steigert das Wohlbefinden.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Mi. 30. Januar 2013

Macht macht doch glücklich

An der Spitze mag es vielleicht einsam sein, doch mächtige Menschen sind deshalb nicht zwingend unglücklich. Ein Team aus internationalen Forschern hat jetzt vielmehr herausgefunden, dass das Gefühl, in einer starken Position zu sein, deutlich zur Zufriedenheit beiträgt.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, wie sich das Gefühl, am Arbeitsplatz, bei Freunden oder in einer Partnerschaft in einer Machtposition zu sein, auf das persönliche Wohlbefinden auswirkt. Ihr Ergebnis: Wer das Sagen hat, egal in welchem Zusammenhang, ist meist auch zufriedener. Am deutlichsten trat dies am Arbeitsplatz zutage. Diejenigen, die sich in einer stärkeren Position sahen, waren zu 26 Prozent zufriedener mit ihrer Arbeit als Kollegen in einer schwächeren Position, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Psychological Science. Bei Freundschaften und Liebesbeziehungen spielte das persönliche Machtempfinden dagegen eine geringere Rolle, wahrscheinlich, weil in Beziehungen der Gemeinschaftssinn wichtiger sei als Hierarchien, so die Forscher.

Weitere Versuche zeigten: Wer in einer Machtposition ist, empfindet sich als authentischer und hat eher das Gefühl, sich selbst treu sein zu können. Solche Menschen seien eher in der Lage, nach ihren Überzeugungen und Wünschen zu handeln, erklären die Forscher. Das Gefühl von Authentizität wiederum steigere das subjektive Empfinden von Wohlbefinden und Glück.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen