Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Macht macht doch glücklich

Aktuelles

Zufriedener Golf-Spieler mit dem Schläger auf den Schultern

Menschen in Machtpositionen sind eher in der Lage, nach ihren Überzeugungen und Wünschen zu handeln. Das steigert das Wohlbefinden.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Mi. 30. Januar 2013

Macht macht doch glücklich

An der Spitze mag es vielleicht einsam sein, doch mächtige Menschen sind deshalb nicht zwingend unglücklich. Ein Team aus internationalen Forschern hat jetzt vielmehr herausgefunden, dass das Gefühl, in einer starken Position zu sein, deutlich zur Zufriedenheit beiträgt.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, wie sich das Gefühl, am Arbeitsplatz, bei Freunden oder in einer Partnerschaft in einer Machtposition zu sein, auf das persönliche Wohlbefinden auswirkt. Ihr Ergebnis: Wer das Sagen hat, egal in welchem Zusammenhang, ist meist auch zufriedener. Am deutlichsten trat dies am Arbeitsplatz zutage. Diejenigen, die sich in einer stärkeren Position sahen, waren zu 26 Prozent zufriedener mit ihrer Arbeit als Kollegen in einer schwächeren Position, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Psychological Science. Bei Freundschaften und Liebesbeziehungen spielte das persönliche Machtempfinden dagegen eine geringere Rolle, wahrscheinlich, weil in Beziehungen der Gemeinschaftssinn wichtiger sei als Hierarchien, so die Forscher.

Weitere Versuche zeigten: Wer in einer Machtposition ist, empfindet sich als authentischer und hat eher das Gefühl, sich selbst treu sein zu können. Solche Menschen seien eher in der Lage, nach ihren Überzeugungen und Wünschen zu handeln, erklären die Forscher. Das Gefühl von Authentizität wiederum steigere das subjektive Empfinden von Wohlbefinden und Glück.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Guter Schlaf fördert Achtsamkeit

Schon 30 Minuten mehr Nachtruhe haben einen messbaren Effekt.

HPV-Impfung senkt die Krebsrate deutlich

Über die Hälfte der Fälle an Gebärmutterhalskrebs kann verhindert werden.

Schlechtes Essen schwächt das Herz

Ein sehr großer Teil der Herztodesfälle könnte verhindert werden.

Wassergeburten genauso sicher

Eine Studie hat mögliche Komplikationen verschiedener Geburtsformen verglichen.

Blutgruppe 0 schützt vor Covid-19

Personen mit Blutgruppe 0 sind weniger anfällig für das neuartige Coronavirus.

Fettleber-Erkrankung ist immer gefährlich

Auch in einem frühen Stadium kann die Krankheit das Risiko für einen vorzeitigen Tod erhöhen.

O-Beine erhöhen die Arthrose-Gefahr

Übergewicht und eine Beinfehlstellung tragen massiv zur Entstehung von Arthrose bei.

Kann eine Vollnarkose zu Demenz führen?

Eine aktuelle Langzeitstudie kommt zu einem beruhigenden Ergebnis.

Frühere Erkältung schwächt Covid-19 ab

Wer bereits eine Infektion mit anderen Coronaviren durchgemacht hat, erkrankt oft weniger stark an Covid-19.

Corona: So stark leidet die Psyche

Depressionen und Angststörungen haben in den letzten Monaten massiv zugenommen.

Feiertage bringen Nussallergien ans Licht

Gerade an Halloween häufen sich allergischen Reaktionen bei kleinen Kindern.

Lässt sich Zöliakie vorbeugen?

Werden Babys schon früh mit glutenhaltiger Nahrung gefüttert, könnte der Krankheit vorgebeugt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen