Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Macht macht doch glücklich

Aktuelles

Zufriedener Golf-Spieler mit dem Schläger auf den Schultern

Menschen in Machtpositionen sind eher in der Lage, nach ihren Überzeugungen und Wünschen zu handeln. Das steigert das Wohlbefinden.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Mi. 30. Januar 2013

Macht macht doch glücklich

An der Spitze mag es vielleicht einsam sein, doch mächtige Menschen sind deshalb nicht zwingend unglücklich. Ein Team aus internationalen Forschern hat jetzt vielmehr herausgefunden, dass das Gefühl, in einer starken Position zu sein, deutlich zur Zufriedenheit beiträgt.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, wie sich das Gefühl, am Arbeitsplatz, bei Freunden oder in einer Partnerschaft in einer Machtposition zu sein, auf das persönliche Wohlbefinden auswirkt. Ihr Ergebnis: Wer das Sagen hat, egal in welchem Zusammenhang, ist meist auch zufriedener. Am deutlichsten trat dies am Arbeitsplatz zutage. Diejenigen, die sich in einer stärkeren Position sahen, waren zu 26 Prozent zufriedener mit ihrer Arbeit als Kollegen in einer schwächeren Position, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Psychological Science. Bei Freundschaften und Liebesbeziehungen spielte das persönliche Machtempfinden dagegen eine geringere Rolle, wahrscheinlich, weil in Beziehungen der Gemeinschaftssinn wichtiger sei als Hierarchien, so die Forscher.

Weitere Versuche zeigten: Wer in einer Machtposition ist, empfindet sich als authentischer und hat eher das Gefühl, sich selbst treu sein zu können. Solche Menschen seien eher in der Lage, nach ihren Überzeugungen und Wünschen zu handeln, erklären die Forscher. Das Gefühl von Authentizität wiederum steigere das subjektive Empfinden von Wohlbefinden und Glück.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen