Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Muttermilch: Über 700 Bakterienarten

Aktuelles

Junge Mutter stillt ihr Baby.

Mit der Muttermilch nehmen Säuglinge auch Bakterien auf, die ihre Darmflora aufbauen.
© Svetlana Fedoseeva - Fotolia

Sa. 05. Januar 2013

Muttermilch enthält mehr als 700 Bakterienarten

Spanische Forscher haben festgestellt, dass Muttermilch mehr Bakterienarten enthält als bisher angenommen. Die Zusammensetzung der Bakterien unterscheidet sich in charakteristischer Weise von Frau zu Frau.

Anzeige

Wie sich die Bakterienflora in Säuglingen entwickelt, hängt maßgeblich von den Mikroben ab, die sie über die erste Nahrung – Muttermilch – zu sich nehmen. Mit einer speziellen Methode, bei der große Mengen Erbgut analysiert werden, entschlüsselte das Team spanischer Wissenschaftler, welche Bakterien die Muttermilch enthält, das sogenannte Mikrobiom. Die Forscher verwendeten dabei sowohl Proben aus Muttermilch, die nach ein bis sechs Monaten Stillzeit genommen wurden, als auch Vormilch. Dieses Sekret, auch Kolostrum genannt, wird von den weiblichen Milchdrüsen produziert und in den ersten Tagen nach der Geburt abgegeben. Insgesamt über 700 Bakterienarten konnten die Spanier identifizieren.

Allerdings ist das Mikrobiom nicht bei jeder Mutter gleich: Muttermilch übergewichtiger Frauen enthält weniger Bakterienarten. Auch Frauen, die ihr Baby mit einem geplanten Kaiserschnitt zur Welt bringen, weisen eine andere Zusammensetzung und zudem insgesamt weniger Bakterien auf als Frauen, die normal also vaginal entbinden. Ist der Kaiserschnitt allerdings ungeplant und eine Notfallmaßnahme, ist das Mikrobiom wiederum eher normal.

Als nächstes wollen die spanischen Forscher untersuchen, wie die Muttermilch-Bakterien dem Kind nutzen. Denkbar wäre, dass sie dem Neugeborenen helfen, die Milch zu verdauen, oder dass sie das Immunsystem des Kindes unterstützen, indem sie ihm helfen, zwischen guten und fremden Organismen zu unterscheiden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen