Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Muttermilch: Über 700 Bakterienarten

Aktuelles

Junge Mutter stillt ihr Baby.

Mit der Muttermilch nehmen Säuglinge auch Bakterien auf, die ihre Darmflora aufbauen.
© Svetlana Fedoseeva - Fotolia

Sa. 05. Januar 2013

Muttermilch enthält mehr als 700 Bakterienarten

Spanische Forscher haben festgestellt, dass Muttermilch mehr Bakterienarten enthält als bisher angenommen. Die Zusammensetzung der Bakterien unterscheidet sich in charakteristischer Weise von Frau zu Frau.

Anzeige

Wie sich die Bakterienflora in Säuglingen entwickelt, hängt maßgeblich von den Mikroben ab, die sie über die erste Nahrung – Muttermilch – zu sich nehmen. Mit einer speziellen Methode, bei der große Mengen Erbgut analysiert werden, entschlüsselte das Team spanischer Wissenschaftler, welche Bakterien die Muttermilch enthält, das sogenannte Mikrobiom. Die Forscher verwendeten dabei sowohl Proben aus Muttermilch, die nach ein bis sechs Monaten Stillzeit genommen wurden, als auch Vormilch. Dieses Sekret, auch Kolostrum genannt, wird von den weiblichen Milchdrüsen produziert und in den ersten Tagen nach der Geburt abgegeben. Insgesamt über 700 Bakterienarten konnten die Spanier identifizieren.

Allerdings ist das Mikrobiom nicht bei jeder Mutter gleich: Muttermilch übergewichtiger Frauen enthält weniger Bakterienarten. Auch Frauen, die ihr Baby mit einem geplanten Kaiserschnitt zur Welt bringen, weisen eine andere Zusammensetzung und zudem insgesamt weniger Bakterien auf als Frauen, die normal also vaginal entbinden. Ist der Kaiserschnitt allerdings ungeplant und eine Notfallmaßnahme, ist das Mikrobiom wiederum eher normal.

Als nächstes wollen die spanischen Forscher untersuchen, wie die Muttermilch-Bakterien dem Kind nutzen. Denkbar wäre, dass sie dem Neugeborenen helfen, die Milch zu verdauen, oder dass sie das Immunsystem des Kindes unterstützen, indem sie ihm helfen, zwischen guten und fremden Organismen zu unterscheiden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen