Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nach Herzinfarkt Depression vorbeugen

Aktuelles

Grauhaarige ältere Frau im Halbprofil schaut traurig

Menschen, die Wochen nach einem Herzinfarkt diesen immer noch als Bedrohung wahrnehmen, neigen eher zu Depressionen.
© digitex - Fotolia

Di. 15. Januar 2013

Nach dem Herzinfarkt einer Depression vorbeugen

Ein Herzinfarkt muss nicht tödlich verlaufen. Für Überlebende ist er in jedem Fall ein einschneidendes Ereignis. Forscher fanden jetzt heraus, dass sich die Art und Weise, wie Patienten einen ersten Herzinfarkt wahrnehmen und verarbeiten, auf die Wahrscheinlichkeit einer anschließenden Depression auswirkt – und damit auf die Genesung.

Wer beispielsweise einen Herzinfarkt auch Wochen nach dem Ereignis noch als eine ernsthafte Bedrohung wahrnimmt, hat ein höheres Risiko an einer Depression zu erkranken, so die Ergebnisse eines deutsch-luxemburgischen Forscherteams. Finde der Patient jedoch Wege, sich auf die Genesung zu konzentrieren, und könne er sich auf Freunde und Familie stützen, verringere sich das Depressionsrisiko, schreiben die Forscher im Fachblatt Frontiers in Psychology for Clinical Settings.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten in einer kleineren Studie mit 36 Herzpatienten untersucht, mit welchen Strategien die Patienten nach einem Herzinfarkt ihre lebensbedrohliche Erfahrung verarbeiteten. Die betroffenen Patienten beantworteten Fragen, zum Beispiel wie häufig und intensiv sie über den Herzinfarkt nachgrübelten, ob sie die erfahrene Bedrohung gedanklich minimierten, inwieweit sie sich nachfolgend Informationen beschafften oder einen Sinn in der Religion suchten. Zudem wurden sie in verschiedenen Abständen bis zu einem halben Jahr nach dem Infarkt auf krankheitsspezifische Symptome, Müdigkeit, allgemeine Gesundheit, Arbeit und Familie sowie auf Anzeichen einer Depression hin untersucht.

Herzpatienten, die einen Infarkt überleben, erkranken innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Herzinfarkt dreimal häufiger an einer Depression, als gesunde Menschen, so Claus Vögele, Erstautor der Studie und Professor für Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie an der Universität Luxemburg. Dies könne weitere Infarkte begünstigen und sogar zum Tod führen. Psychologische Maßnahmen in der Zeit direkt nach einem Infarkt, könnten Herzpatienten helfen, Depressionen vorzubeugen und die Genesung unterstützen, so Vögele.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen