Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nach Herzinfarkt Depression vorbeugen

Aktuelles

Grauhaarige ältere Frau im Halbprofil schaut traurig

Menschen, die Wochen nach einem Herzinfarkt diesen immer noch als Bedrohung wahrnehmen, neigen eher zu Depressionen.
© digitex - Fotolia

Di. 15. Januar 2013

Nach dem Herzinfarkt einer Depression vorbeugen

Ein Herzinfarkt muss nicht tödlich verlaufen. Für Überlebende ist er in jedem Fall ein einschneidendes Ereignis. Forscher fanden jetzt heraus, dass sich die Art und Weise, wie Patienten einen ersten Herzinfarkt wahrnehmen und verarbeiten, auf die Wahrscheinlichkeit einer anschließenden Depression auswirkt – und damit auf die Genesung.

Wer beispielsweise einen Herzinfarkt auch Wochen nach dem Ereignis noch als eine ernsthafte Bedrohung wahrnimmt, hat ein höheres Risiko an einer Depression zu erkranken, so die Ergebnisse eines deutsch-luxemburgischen Forscherteams. Finde der Patient jedoch Wege, sich auf die Genesung zu konzentrieren, und könne er sich auf Freunde und Familie stützen, verringere sich das Depressionsrisiko, schreiben die Forscher im Fachblatt Frontiers in Psychology for Clinical Settings.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten in einer kleineren Studie mit 36 Herzpatienten untersucht, mit welchen Strategien die Patienten nach einem Herzinfarkt ihre lebensbedrohliche Erfahrung verarbeiteten. Die betroffenen Patienten beantworteten Fragen, zum Beispiel wie häufig und intensiv sie über den Herzinfarkt nachgrübelten, ob sie die erfahrene Bedrohung gedanklich minimierten, inwieweit sie sich nachfolgend Informationen beschafften oder einen Sinn in der Religion suchten. Zudem wurden sie in verschiedenen Abständen bis zu einem halben Jahr nach dem Infarkt auf krankheitsspezifische Symptome, Müdigkeit, allgemeine Gesundheit, Arbeit und Familie sowie auf Anzeichen einer Depression hin untersucht.

Herzpatienten, die einen Infarkt überleben, erkranken innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Herzinfarkt dreimal häufiger an einer Depression, als gesunde Menschen, so Claus Vögele, Erstautor der Studie und Professor für Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie an der Universität Luxemburg. Dies könne weitere Infarkte begünstigen und sogar zum Tod führen. Psychologische Maßnahmen in der Zeit direkt nach einem Infarkt, könnten Herzpatienten helfen, Depressionen vorzubeugen und die Genesung unterstützen, so Vögele.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen