Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Nach Herzinfarkt Depression vorbeugen

Aktuelles

Grauhaarige ältere Frau im Halbprofil schaut traurig

Menschen, die Wochen nach einem Herzinfarkt diesen immer noch als Bedrohung wahrnehmen, neigen eher zu Depressionen.
© digitex - Fotolia

Di. 15. Januar 2013

Nach dem Herzinfarkt einer Depression vorbeugen

Ein Herzinfarkt muss nicht tödlich verlaufen. Für Überlebende ist er in jedem Fall ein einschneidendes Ereignis. Forscher fanden jetzt heraus, dass sich die Art und Weise, wie Patienten einen ersten Herzinfarkt wahrnehmen und verarbeiten, auf die Wahrscheinlichkeit einer anschließenden Depression auswirkt – und damit auf die Genesung.

Wer beispielsweise einen Herzinfarkt auch Wochen nach dem Ereignis noch als eine ernsthafte Bedrohung wahrnimmt, hat ein höheres Risiko an einer Depression zu erkranken, so die Ergebnisse eines deutsch-luxemburgischen Forscherteams. Finde der Patient jedoch Wege, sich auf die Genesung zu konzentrieren, und könne er sich auf Freunde und Familie stützen, verringere sich das Depressionsrisiko, schreiben die Forscher im Fachblatt Frontiers in Psychology for Clinical Settings.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten in einer kleineren Studie mit 36 Herzpatienten untersucht, mit welchen Strategien die Patienten nach einem Herzinfarkt ihre lebensbedrohliche Erfahrung verarbeiteten. Die betroffenen Patienten beantworteten Fragen, zum Beispiel wie häufig und intensiv sie über den Herzinfarkt nachgrübelten, ob sie die erfahrene Bedrohung gedanklich minimierten, inwieweit sie sich nachfolgend Informationen beschafften oder einen Sinn in der Religion suchten. Zudem wurden sie in verschiedenen Abständen bis zu einem halben Jahr nach dem Infarkt auf krankheitsspezifische Symptome, Müdigkeit, allgemeine Gesundheit, Arbeit und Familie sowie auf Anzeichen einer Depression hin untersucht.

Herzpatienten, die einen Infarkt überleben, erkranken innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Herzinfarkt dreimal häufiger an einer Depression, als gesunde Menschen, so Claus Vögele, Erstautor der Studie und Professor für Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie an der Universität Luxemburg. Dies könne weitere Infarkte begünstigen und sogar zum Tod führen. Psychologische Maßnahmen in der Zeit direkt nach einem Infarkt, könnten Herzpatienten helfen, Depressionen vorzubeugen und die Genesung unterstützen, so Vögele.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen