Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Schlechter Schlaf = schlechtes Gedächtnis

Aktuelles

Ältere Frau im Bett gähnt und schaut auf einen Wecker.

Ältere Menschen schlafen meist nicht mehr so tief wie junge Erwachsene.
© britta60 - Fotolia

Mo. 28. Januar 2013

Schlechter Schlaf = schlechtes Gedächtnis

Eine Ursache für Gedächtnisprobleme im Alter könnte schlechter Schlaf sein, unter dem viele ältere Menschen leiden. Wissenschaftler aus Berkeley, USA, hoffen nun, dass eine verbesserte Schlafqualität auch dem Gedächtnis auf die Sprünge hilft.

Anzeige

Die amerikanischen Neurologen haben festgestellt, dass bestimmte Hirnwellen den Inhalt des Kurzzeitgedächtnisses während des Tiefschlafs in andere Bereiche des Gehirns übertragen und langfristig abspeichern. Da alte Menschen nicht mehr so tief schlafen, bleiben die Erinnerungen quasi im Kurzzeitgedächtnis stecken und werden Tags darauf mit neuen Eindrücken überschrieben. Diese Problematik macht sich zum Beispiel in einem schlechten Namensgedächtnis bemerkbar.

"Wir haben hier einen fehlerhaften Ablauf entdeckt, der einen Zusammenhang zwischen geistigem Abbau, gestörtem Schlaf und Gedächtnisverlust nahelegt", sagte Professor Matthew Walker, der Hauptautor der Studie. Darauf aufbauend möchten die Forscher nun eine Therapie entwickeln, die die benötigten Hirnwellen während des Schlafs "zündet", um das Gedächtnis zu verbessern. Ihre kleine Studie führten die Neurologen mit 15 gesunden Menschen, die über 70 Jahre alt waren, durch. Als Vergleichspersonen dienten 18 junge Menschen unter 30. Vor dem Schlafengehen mussten die Teilnehmer sich jeweils 120 Begriffe merken, die dann am nächsten Morgen abgefragt wurden. Während der Nacht maßen die Wissenschaftler zusätzlich die Hirnströme.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen