Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Spezielle Nerven für Juckreiz entdeckt

Aktuelles

Frau mit rotem Trägershirt kratzt sich am Rücken

Gegen chronischen Juckreiz ließ sich bisher wenig ausrichten. Das könnte sich ändern.
© ampyang - Fotolia

Fr. 04. Januar 2013

Spezielle Nerven für Juckreiz entdeckt

Spezielle Nervenzellen senden nur Signale für Juckreiz, aber nicht für Schmerzen. Dies fanden US-amerikanische Wissenschaftler durch Versuche an Mäusen heraus. Ließen sich die Ergebnisse für den Menschen bestätigen, könnte dies helfen, eine Behandlung für Menschen mit chronischem Juckreiz zu entwickeln, hoffen die Forscher.

Anzeige

Im Zentrum der Forschung standen Nervenbahnen, die Informationen von der Haut erhalten und diese an das Rückenmark weiterleiten, wo andere Nervenzellen die Antwort auf den Reiz koordinieren. Bisher sei unklar gewesen, ob einige dieser Nervenzellen, die sowohl auf Juckreiz als auch auf Schmerzen reagieren, beide Signale an das Gehirn weiterleiten, oder nur solche für das Jucken. Es habe sich gezeigt, dass Letzteres zutrifft, berichten die Forscher im Fachmagazin Nature Neuroscience: Auch bei einem Schmerzreiz leiten diese speziellen Nervenzellen nur die Information "Das juckt!" weiter.

Sowohl Schmerz, als auch Juckreiz sind lebenswichtige Empfindungen. Schmerz bringt uns dazu, ein schmerzendes Körperteil zurückzuziehen um Schaden abzuwenden. Ein Juckreiz wiederum warnt uns vor der Anwesenheit von Reizstoffen, zum Beispiel bei einer allergischen Reaktion. Halten diese Empfindungen jedoch länger an, sind sie nicht mehr positiv. Verursachen Medikamente den anhaltenden Juckreiz, kann dies manche Menschen sogar dazu bringen, lieber ihre Medikamente absetzen, als das Jucken weiter zu ertragen, so Xinzhong Dong von der Johns Hopkins University in Baltimore. Mit der Entwirrung von Schmerz- und Juckempfindungen sollten Forscher nun in der Lage sein, Medikamente gegen chronischen Juckreiz zu entwickeln, die gezielt juckreizspezifische Nervenzellen ansprechen, so Dong.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen