Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Übergewicht: kein Vorteil für Birnentyp

Aktuelles

Frau macht Gymnastik.

Das beste Mittel gegen überschüssige Pfunde ist es, mehr Bewegung in den Tagesablauf einzubauen.
© berc - Fotolia

Sa. 12. Januar 2013

Übergewicht: doch kein Vorteil für Birnentyp

Fett, das sich im Bauchraum ablagert, soll schädlicher sein als Fett, das sich eher an Hüften und Gesäß sammelt, hieß es bisher. Stimmt nicht, sagen Forscher aus den USA.

Anzeige

Bei Übergewicht unterscheidet man je nach Körperbau die Apfel- und die Birnenform. Bei letzterer lagert sich das Fett an Hüften und Gesäß, während sich beim Apfeltyp das Fett am Bauch sammelt. Bisher galt die Birnenform als verträglicher für den Körper, doch Wissenschaftler von der kalifornischen Universität UC Davis in Sacramento, USA, fanden in einer Studie einen gravierenden Nachteil dieser Fettpolster: Sie schütten in besonders hohem Maße zwei Eiweißstoffe aus, die unter anderem für Entzündungen und eine Vorstufe der Zuckerkrankheit, die sogenannte Insulinresistenz, verantwortlich sind.

"Unsere Forschung zeigt, dass das Fett an Gesäß und Hüften nicht unschuldig ist", sagt Professor Ishwarlal Jialal, der Studienleiter. Für die Studie untersuchte sein Team 45 Patienten mit Metabolischem Syndrom. Diese Erkrankung ist durch hohen Blutdruck, Übergewicht, schlechte Blutfettwerte und einen leicht erhöhten Blutzucker charakterisiert und führt unbehandelt meist zu Typ-2-Diabetes. Die Ergebnisse wurden online vom Fachblatt The Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen