Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Übergewicht: kein Vorteil für Birnentyp

Aktuelles

Frau macht Gymnastik.

Das beste Mittel gegen überschüssige Pfunde ist es, mehr Bewegung in den Tagesablauf einzubauen.
© berc - Fotolia

Sa. 12. Januar 2013

Übergewicht: doch kein Vorteil für Birnentyp

Fett, das sich im Bauchraum ablagert, soll schädlicher sein als Fett, das sich eher an Hüften und Gesäß sammelt, hieß es bisher. Stimmt nicht, sagen Forscher aus den USA.

Anzeige

Bei Übergewicht unterscheidet man je nach Körperbau die Apfel- und die Birnenform. Bei letzterer lagert sich das Fett an Hüften und Gesäß, während sich beim Apfeltyp das Fett am Bauch sammelt. Bisher galt die Birnenform als verträglicher für den Körper, doch Wissenschaftler von der kalifornischen Universität UC Davis in Sacramento, USA, fanden in einer Studie einen gravierenden Nachteil dieser Fettpolster: Sie schütten in besonders hohem Maße zwei Eiweißstoffe aus, die unter anderem für Entzündungen und eine Vorstufe der Zuckerkrankheit, die sogenannte Insulinresistenz, verantwortlich sind.

"Unsere Forschung zeigt, dass das Fett an Gesäß und Hüften nicht unschuldig ist", sagt Professor Ishwarlal Jialal, der Studienleiter. Für die Studie untersuchte sein Team 45 Patienten mit Metabolischem Syndrom. Diese Erkrankung ist durch hohen Blutdruck, Übergewicht, schlechte Blutfettwerte und einen leicht erhöhten Blutzucker charakterisiert und führt unbehandelt meist zu Typ-2-Diabetes. Die Ergebnisse wurden online vom Fachblatt The Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen