Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vegetarische Kost ist gut fürs Herz

Aktuelles

Mann in der Küche beim Schneiden von Gemüse

Wer sich vegetarisch ernährt, tut damit seinem Herzen etwas Gutes.
© Thomas Wagner - Fotolia.com

Do. 31. Januar 2013

Vegetarische Kost ist gut fürs Herz

Fleischlos essen schont nicht nur die Tiere und das Klima, sondern auch das Herz. Durch eine vegetarische Lebensweise könne das Risiko für Herzkrankheiten um bis zu einem Drittel gesenkt werden, berichten britische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition.

Anzeige

In ihrer Studie war für Vegetarier die Gefahr, aufgrund von Herzerkrankungen ins Krankenhaus eingewiesen zu werden oder gar daran zu sterben, um 32 Prozent geringer. "Dieser Unterschied wird vermutlich vor allem durch die Auswirkungen einer fleischlosen Ernährung auf Cholesterin und Blutdruck verursacht", erklärt Francesca Crowe, Hauptautorin der Studie. Es hatte sich gezeigt, dass die Vegetarier unter den Studienteilnehmern einen geringeren Blutdruck aufwiesen als Nicht-Vegetarier. Auch wurden bei ihnen niedrigere Cholesterin-Werte gemessen. Ein weiterer Effekt der fleischlosen Lebensweise: Personen, die auf Fleisch verzichteten, waren meist schlanker und weniger anfällig für Diabetes. Auf die Ergebnisse habe sich das jedoch kaum ausgewirkt, so die Wissenschaftler.

Im Rahmen ihrer Studie hatten die Forscher die Daten von fast 45.000 Engländern und Schotten analysiert, die in den 90er-Jahren rekrutiert und bis 2009 untersucht worden waren. In diesem Zeitraum waren bei 1.235 Personen Herzprobleme aufgetreten, von denen 169 tödlich verliefen. Nach wie vor sterben in den Industrieländern die meisten Menschen aufgrund von Herzkreislauferkrankungen. Mit ihren Ergebnissen erhärten die Wissenschaftler die Annahme, dass die Art der Ernährung eine zentrale Rolle in der Prävention von Herzkrankheiten spielen kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen