Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vegetarische Kost ist gut fürs Herz

Aktuelles

Mann in der Küche beim Schneiden von Gemüse

Wer sich vegetarisch ernährt, tut damit seinem Herzen etwas Gutes.
© Thomas Wagner - Fotolia.com

Do. 31. Januar 2013

Vegetarische Kost ist gut fürs Herz

Fleischlos essen schont nicht nur die Tiere und das Klima, sondern auch das Herz. Durch eine vegetarische Lebensweise könne das Risiko für Herzkrankheiten um bis zu einem Drittel gesenkt werden, berichten britische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition.

Anzeige

In ihrer Studie war für Vegetarier die Gefahr, aufgrund von Herzerkrankungen ins Krankenhaus eingewiesen zu werden oder gar daran zu sterben, um 32 Prozent geringer. "Dieser Unterschied wird vermutlich vor allem durch die Auswirkungen einer fleischlosen Ernährung auf Cholesterin und Blutdruck verursacht", erklärt Francesca Crowe, Hauptautorin der Studie. Es hatte sich gezeigt, dass die Vegetarier unter den Studienteilnehmern einen geringeren Blutdruck aufwiesen als Nicht-Vegetarier. Auch wurden bei ihnen niedrigere Cholesterin-Werte gemessen. Ein weiterer Effekt der fleischlosen Lebensweise: Personen, die auf Fleisch verzichteten, waren meist schlanker und weniger anfällig für Diabetes. Auf die Ergebnisse habe sich das jedoch kaum ausgewirkt, so die Wissenschaftler.

Im Rahmen ihrer Studie hatten die Forscher die Daten von fast 45.000 Engländern und Schotten analysiert, die in den 90er-Jahren rekrutiert und bis 2009 untersucht worden waren. In diesem Zeitraum waren bei 1.235 Personen Herzprobleme aufgetreten, von denen 169 tödlich verliefen. Nach wie vor sterben in den Industrieländern die meisten Menschen aufgrund von Herzkreislauferkrankungen. Mit ihren Ergebnissen erhärten die Wissenschaftler die Annahme, dass die Art der Ernährung eine zentrale Rolle in der Prävention von Herzkrankheiten spielen kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen