Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was steckt hinter nächtlichem Harndrang?

Aktuelles

Leeres Bett in dunklem Zimmer

Viele Menschen werden nachts von Harndrang geweckt. Diabetiker sind häufig davon betroffen.
© Anna Omelchenko - Fotolia

Do. 10. Januar 2013

Wenn Diabetiker nachts die Blase drückt

Diabetiker, die nachts häufiger als zweimal die Toilette aufsuchen müssen, sollten von ihrem Arzt abklären lassen, was sich hinter dieser gestörten Blasenfunktion verbirgt. Die aktuelle Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Januar 2013 fasst die wichtigsten Ursachen für nächtlichen Harndrang für Diabetiker zusammen.

Anzeige

Häufigste Ursache der nächtlichen Toilettengänge bei Diabetes sind über längere Zeit bestehende schlechte Blutzuckerwerte. Hohe Blutzuckerwerte schädigen sämtliche Nervenbahnen im Körper und lassen auch die Nerven, die die Blasenfunktion steuern, nicht unbehelligt. Was dann entsteht, nennen Experten eine diabetische Zystopathie.

Da die Nerven nur noch unvollständig arbeiten, ist das Harndrangempfinden gestört. Der Diabetiker registriert erst dann einen Harndrang, wenn die Blase bereits übervoll ist. Sie läuft über, ungewollt geht Harn ab. Dann sprechen Mediziner von einer Überlaufinkontinenz. Die diabetische Zystopathie kann sich aber auch als sogenannte überaktive Blase bemerkbar machen. Dann muss der Betroffene nachts häufig zur Toilette. Die beste Möglichkeit, um diabetesbedingten Blasenschäden vorzubeugen, ist eine gute Blutzuckereinstellung.

Nächtlicher Harndrang kann aber auch Zeichen einer Herzschwäche sein. Diabetiker sind häufiger von Herz-Kreislauf-Erkrankungen betroffen als Gesunde. Zum einen entwickeln sie eher eine Arteriosklerose, zum anderen können im Rahmen einer Neuropathie auch die das Herz versorgenden Nerven geschädigt werden. Bei Herzschwäche kann sich das Blut tagsüber in den Venen stauen und Flüssigkeit ins Körpergewebe drücken. Nachts gelangt die Flüssigkeit wieder in den Blutkreislauf und wird über die Nieren ausgeschieden.

Lesen Sie den ausführlichen Beitrag zu diesem Thema Nächtlicher Harndrang: die häufigsten Ursachen auf aponet.de.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen