Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vollkorn schützt vor Krankheiten

Aktuelles

Junge Frau löffelt Müsli aus einer Schale

Bereits mit einem Schälchen Müsli zum Frühstück hält man Diabetes fern.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mo. 25. Februar 2013

40 Gramm Vollkorn schützen vor Krankheiten

Wer mehr als 40 Gramm Vollkornprodukte pro Tag isst, hält sein Risiko für Diabetes, Herzkrankheit und Bluthochdruck niedrig. Doch obwohl diese Menge zum Beispiel schon durch eine Schale Vollkorn-Müsli erfüllt würde, erreicht nur jeder Fünfte sein Soll.

Anzeige

Dass Vollkornlebensmittel gesund sind, ist ein alter Hut. Doch wie viel davon braucht es tatsächlich auf dem täglichen Speiseplan, damit man chronischen Krankheiten aus dem Wege geht? Dieser Frage war ein Team aus australischen, britischen und US-amerikanischen Forschern auf den Grund gegangen. Dazu hatten sie in einer Übersichtarbeit elf Studien zum Einfluss von Vollkorn auf die Gesundheit ausgewertet und dabei die Ernährung von mehreren hunderttausend Menschen im Blick. Das Ergebnis: Jene, die am meisten Vollkornprodukte verzehrten (etwa 40 bis 50 Gramm Vollkorn jeden Tag), waren am besten vor chronischen Krankheiten wie Diabetes, Herzkrankheit und Bluthochdruck gefeit. Allerdings erreichten ganze 80 Prozent der untersuchten Menschen diese Verzehrempfehlung nicht.

Neben dieser Empfehlung präsentierten die Wissenschaftler in der im Journal "Biofactors" erschienenen Arbeit vor allem auch eine Erklärung, warum Vollkorn eigentlich so gesund ist. Danach rückt die bisher unterschätzte, sogenannte Aleuronschicht in den Fokus. Sie trennt in Vollkörnern die inneren Zellen von der äußeren Schale. Bei der Herstellung von weißem Mehl wird diese Schicht abgetrennt. Dabei sei die Aleuronschicht mehr als unverdaubare Fasern, so die Forscher. Sie enthalte wertvolle Mineralien, Vitamine, Eiweiße und das Antioxidans Ferulasäure. Gerade Magnesium, Zink und Ferulasäure spielten bei der Entwicklung von chronischen Krankheiten eine Rolle.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Schützt die Pille vor Eierstockkrebs?

Auch neuere Präparate scheinen das Risiko bei jungen Frauen zu senken.

Fraktur führt zu Knochenschwund

Durch einen Bruch - egal wo im Körper - reduziert sich die Knochendichte überall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen