Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Vollkorn schützt vor Krankheiten

Aktuelles

Junge Frau löffelt Müsli aus einer Schale

Bereits mit einem Schälchen Müsli zum Frühstück hält man Diabetes fern.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mo. 25. Februar 2013

40 Gramm Vollkorn schützen vor Krankheiten

Wer mehr als 40 Gramm Vollkornprodukte pro Tag isst, hält sein Risiko für Diabetes, Herzkrankheit und Bluthochdruck niedrig. Doch obwohl diese Menge zum Beispiel schon durch eine Schale Vollkorn-Müsli erfüllt würde, erreicht nur jeder Fünfte sein Soll.

Anzeige

Dass Vollkornlebensmittel gesund sind, ist ein alter Hut. Doch wie viel davon braucht es tatsächlich auf dem täglichen Speiseplan, damit man chronischen Krankheiten aus dem Wege geht? Dieser Frage war ein Team aus australischen, britischen und US-amerikanischen Forschern auf den Grund gegangen. Dazu hatten sie in einer Übersichtarbeit elf Studien zum Einfluss von Vollkorn auf die Gesundheit ausgewertet und dabei die Ernährung von mehreren hunderttausend Menschen im Blick. Das Ergebnis: Jene, die am meisten Vollkornprodukte verzehrten (etwa 40 bis 50 Gramm Vollkorn jeden Tag), waren am besten vor chronischen Krankheiten wie Diabetes, Herzkrankheit und Bluthochdruck gefeit. Allerdings erreichten ganze 80 Prozent der untersuchten Menschen diese Verzehrempfehlung nicht.

Neben dieser Empfehlung präsentierten die Wissenschaftler in der im Journal "Biofactors" erschienenen Arbeit vor allem auch eine Erklärung, warum Vollkorn eigentlich so gesund ist. Danach rückt die bisher unterschätzte, sogenannte Aleuronschicht in den Fokus. Sie trennt in Vollkörnern die inneren Zellen von der äußeren Schale. Bei der Herstellung von weißem Mehl wird diese Schicht abgetrennt. Dabei sei die Aleuronschicht mehr als unverdaubare Fasern, so die Forscher. Sie enthalte wertvolle Mineralien, Vitamine, Eiweiße und das Antioxidans Ferulasäure. Gerade Magnesium, Zink und Ferulasäure spielten bei der Entwicklung von chronischen Krankheiten eine Rolle.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen